2136712

Joomla als Bitnami-Appliance mit Vmware laden

05.11.2015 | 11:00 Uhr |

Joomla eignet sich sehr gut für komplexe Websites. Mit diesem Bitnami-Abbild können Sie Sie sich das CMS problemlos virtuell ansehen.

Zum Starten der Bitnami-Appliances benötigen Sie den Vmware Player beziehungsweise die Vmware Workstation . Entpacken Sie das Dateiarchiv Bitnami Joomla auf Ihre Festplatte, etwa in das Verzeichnis „C:\vmware\joomla“. Wechseln Sie im Windows-Explorer in das Verzeichnis und doppelklicken Sie die Datei bitnami-joomla-3.4.3-1-ubuntu-14.04.vmx. Die VM wird im verknüpften Vmware-Programm geladen und kann gestartet werden. Gegebenenfalls passen Sie in den Einstellungen der virtuellen Maschine den verwendeten Arbeitsspeicher und die Netzwerkoptionen an. Ist die Joomla-Appliance als virtuelle Maschine gestartet, wird eine IP-Adresse angezeigt. An einem PC in Ihrem lokalen Netzwerk öffnen Sie den Webbrowser und geben diese IP in der Adresszeile ein. Nun wird das CMS im Browser geöffnet. Melden Sie sich mit dem Benutzernamen „user“ und dem Passwort „bitnami“ am System an.

Das beste CMS finden - Wordpress und Co. im Vergleich

Joomla konfigurieren und nutzen

Die Oberfläche zeigt das „Kontrollzentrum“ mit Hinweisen zu anstehenden Updates, letzten Artikeln und eine Navigation auf der linken Seite. Per Klick auf „Konfiguration“ gelangen Sie zu den Basiseinstellungen für Ihre Website. Standardmäßig sind bereits suchmaschinenfreundliche URLs aktiviert ( "http://Meine Domain/index.php/2-kategorie/1-Beitragsname“ ). Wenn Sie „URL-Rewrite nutzen“ aktivieren, fällt „index.php“ weg. Zusätzlich müssen Sie die Datei htaccess.txt im Hauptverzeichnis in .htaccess umbenennen. Für diese Funktion ist das Apache-Modul mod_rewrite zuständig, das aber bei den meisten Web-Hostern aktiviert sein sollte. Joomla bietet in der „Konfiguration“ unter „System“ und „Komponente“ viele Einstellungen.

Unter „Beiträge“ können Sie bestimmen, ob Informationen wie „Autor“ und „Erstellungsdatum“ in Artikeln erscheinen sollen oder nicht. In fast allen Bereichen lassen sich außerdem die Benutzerrechte detailliert festlegen. Sie können etwa bestimmen, dass Benutzer der Gruppe „Author“ nicht nur eigene, sondern auch fremde Beiträge ändern dürfen. Über „Erweiterungen -> Erweiterungen“ im Hauptmenü können Sie Plug-ins installieren. Beim ersten Aufruf klicken Sie auf „Aus Webkatalog installieren“. Sie können dann online nach Erweiterungen suchen und diese auch gleich installieren.

Neue Templates müssen Sie dagegen selbst im Internet suchen, herunterladen und über „Paket hochladen“ installieren. Die meisten Templates erfordern eine zusätzliche Konfiguration, beispielsweise um die Position der unterschiedlichen Blöcke auf der Webseite festzulegen. Der standardmäßige Wysiwyg-Editor bietet nur wenige Funktionen und erlaubt etwa nicht, Bilder von Text umflossen zu positionieren und Abstände zum Text festzulegen.

Für mehr Komfort installieren Sie die Erweiterung JCE und aktivieren über „System -> Konfiguration“ hinter „Editor“ den Eintrag „Editor JCE“. Über „Inhalt -> Beiträge -> Neuer Beitrag“ erstellen Sie neue Artikel. Klicken Sie unter „Haupteintrag auf“ die Schaltfläche „Ja“, damit der Beitrag auf der Startseite erscheint. Einmal konfiguriert ist Joomla auch für unerfahrene Benutzer leicht zu bedienen.

Tipp: Wenn Sie noch weitere virtuelle Abbilder suchen, sind Sie bei uns goldrichtig. Im Angebot stehen: Ubuntu , Linux Mint , Tails , Webconverger , Android , ReactOS und Bitnami Gallery .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2136712