15136

Unentschuldigt ferngeblieben – Rauswurf rechtens

02.10.2009 | 09:46 Uhr |

Wer fortgesetzt eine krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit nicht anzeigt, riskiert die fristlose Kündigung.

Nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichtes Köln vom 09.02.2009, 5 Sa 926/08, kann die hartnäckige und trotz mehrfacher Abmahnungen über längere Zeit fortgesetzte Verletzung der Pflicht, dem Arbeitgeber eine krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit oder deren Verlängerung anzuzeigen, eine fristlose Kündigung rechtfertigen, wie unsere Schwesterpublikation channelpartner.de schreibt.

Darauf verweist der Hamburger Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht Stefan Engelhardt von der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V. mit Sitz in Kiel.

Insbesondere dann, wenn der Arbeitnehmer jeweils mehrere Tage unentschuldigt der Arbeit fernbleibt und dadurch eine Einsatzplanung nahezu unmöglich macht, sei eine solche Kündigung gerechtfertigt.

Im entschiedenen Fall war der Arbeitnehmer alkoholabhängig und unterzog sich etwa ein Jahr lang diversen stationären Therapien. Zwischenzeitlich war er immer wieder für kürzere Zeiträume nicht arbeitsunfähig. In mindestens vier Fällen fehlte der Kläger mehrere Tage lang, ohne seinen Arbeitgeber über die Fortdauer der Arbeitsunfähigkeit bzw. eine erneute Arbeitsunfähigkeit zu informieren.

Der Arbeitgeber sprach daraufhin jeweils eine Abmahnung aus, als der Kläger nach der dritten Abmahnung ein weiteres mal unentschuldigt nicht zur Arbeit erschien, kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis fristlos.

Die Kündigungsschutzklage hatte weder vor dem Arbeitsgericht noch vor dem Landesarbeitsgericht Erfolg betont Engelhardt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
15136