89556

Itunes: Indie-Labels wollen von den Pepsi-Millionen naschen

03.02.2004 | 11:59 Uhr |

Mit einer breit angelegten Promotion-Aktion wollen Pepsi und Apples "iTunes Music Store" Millionen von Musiktiteln unter das US-Volk bringen. Insgesamt 100 Millionen Codes für den Download jeweils eines Songs im Wert von 99 US-Cent verbergen sich im Deckel der braunen Brause. Jetzt wollen auch Indie-Labels vom Millionen-Kuchen naschen und wettern gegen die Musikindustrie und die RIAA.

Mit einer breit angelegten Promotion-Aktion wollen Pepsi und Apples "iTunes Music Store" Millionen von Musiktiteln unter das US-Volk bringen. Insgesamt 100 Millionen Codes für den Download jeweils eines Songs im Wert von 99 US-Cent verbergen sich im Deckel der braunen Brause. Jetzt wollen auch Indie-Labels vom Millionen-Kuchen naschen und wettern gegen die Musikindustrie und die RIAA.

" Downhill Battle ", eine Vereinigung der Independent Labels, hat hierfür eine Website ins Netz gestellt, über die Anwender, die keine Verwendung für die Pepsi-Codes haben, diesen eintragen können. Die Organisation verspricht, die Codes ausschließlich für den Download von Songs unabhängiger Künstler zu verwenden.

Künstler, die bei großen Labels unter Vertrag stehen, erhalten meist wenig oder überhaupt nichts von den 99 US-Cent pro Download, erklärt Holmes Wilson, Mitglied der Vereinigung. "Wenn man Musik eines großen Labels bei iTunes kauft, erhält der Künstler für gewöhnlich gar nichts, da er erst seine Schulden beim Label zurückzahlen muss", so Holmes. Erst ab rund 500.000 verkauften CDs sei eine Art Break-even erreicht und der Künstler würde an jedem weiteren Verkauf beteiligt. "Im besten Fall erhält er aber nur 8 bis 14 Cent pro Titel im Wert von rund einem Dollar", so Holmes. Und weiter "Wir wollen, dass ein wenig des Pepsi-Geldes an aktuelle Künstler geht und nicht an Musik-Label-Chefs und RIAA-Anwälte."

0 Kommentare zu diesem Artikel
89556