231331

Microsoft erklärt Windows-7-Werbung

02.11.2009 | 11:05 Uhr |

Microsoft hat für Windows 7 eine groß angelegte Werbekampagne gestartet, die teils innovativ, teils klassisch und teils auch verwirrend ist. Wir haben Microsoft nach den Hintergründen befragt.

"MSN Lafer Rezepte" auf MultiTouch-PC
Vergrößern "MSN Lafer Rezepte" auf MultiTouch-PC
© 2014

"Ich bin ein PC. Und Windows 7 war meine Idee" spricht es aus Webebannern, Plakaten, Zeitungen und Zeitschriften. Daneben abgebildet sind aber nicht etwa Computer, sondern junge, dynamische Menschen mit Modell-Einschlag. Warum behaupten all diese Menschen, sie wären ein PC. Eine Persönlichkeitsstörung? Was will uns Microsoft damit sagen? Wir haben nachgefragt - zu diesem Thema und zu weiteren Aspekten der Windows-7-Kampagne.

Zunächst aber Microsofts Erklärung zu der Kampagne "Ich bin ein PC. Und Windows 7 war meine Idee.":
"Unsere Kunden haben zu Entwicklung von Windows 7 beigetragen, indem sie ihre Wünsche und Verbesserungsvorschläge geäußert haben - und die sind in die Entwicklung von Windows7 mit eingeflossen. Die individuellen Möglichkeiten (von Windows 7, d. Red.) plus der Tatsache, dass unsere Community hinsichtlich der Entwicklung ihren Input an uns gegeben hat, haben uns zu "Ich bin ein PC. Und Windows 7 war meine Idee" inspiriert. Damit möchten wir demonstrieren, wie wichtig uns die Persönlichkeit jedes einzelnen Kunden ist und uns für jeden einzelnen Beitrag aus unserer Community bedanken. Jeder, der diese Sätze gebraucht, kann selbst für sich definieren, was es heißt ein PC zu sein."
Aha. Verstehen Sie den Werbe-Slogan jetzt? Wenn nein, machen Sie sich nichts daraus. Uns geht es nicht viel anders…

Als nächstes wollten wir von Microsoft wissen, ob und welche Social-Networks im Rahmen des Windows-7-Marketings nutzt.
Microsoft: "Wir nutzen natürlich Social-Media-Plattformen, die sehr gut funktionieren. Hier ein paar Beispiele:
- Auf Facebook haben wir eine eigene Windows 7 Fanpage .
- Wir nutzen den WindowsGermany-Kanal auf YouTube.
- Wir haben erfolgreich unseren Twitter-Account " WindowsGermany " etabliert, mit heute bereits 2.670 Followern.
- Darüber hinaus wird Windows 7 in den technischen Communities diskutiert.

Im Vorfeld des Marktstarts von Windows 7 hatte Microsoft Anwender dazu aufgerufen, eigene Launch-Partys auszutragen . Wie ist diese Aktion angekommen?
Microsoft: "Weltweit haben in 12 Ländern mehrere Zehntausend Verbraucher mitgemacht und eine Windows 7 Launch Party durchgeführt."

Am 21.10.2009 hat in Hamburg die offizielle Windows-7-Launch-Veranstaltung für Deutschland stattgefunden. Als Stargast war auch Sternekoch Johann Lafer mit von der Partie. Aber was hat ein Koch mit Windows 7 zu tun? War er etwa für das Salz in der Suppe zuständig?
Microsoft: "Am 15. Oktober haben wir unseren neuen Channel auf MSN namens " MSN Lafer Rezepte " bekannt gegeben. Im Rahmen dieser Kooperation haben wir mit dem deutschen Entwicklerteam eine eigene " Lafer Touch Applikation " basierend auf Windows 7 entwickelt. Johann Lafer war vor Ort, um diese Applikation zu zeigen."

Interessiert hat uns auch, wie zufrieden das Unternehmen mit den Verkaufszahlen von Windows 7 ist.
Microsoft: "Wir sind sehr zufrieden, wie Windows 7 im Markt angenommen wird. Die Absatzzahlen übertreffen deutlich unsere Erwartungen."

Mit dem Windows 7 Family Pack hat Microsoft ein günstiges Angebot geschaffen, gleich mehrere PCs mit Windows 7 aufzurüsten. In dem Paket für rund 150 Euro sind 3 Upgrade-Lizenzen enthalten. Allerdings ist dieses Angebot limitiert. Wir wollten daher von Microsoft wissen, wie lange es das Windows 7 Family Paket noch geben wird.
Microsoft: "Das Family Pack bieten wir aufgrund des Feedbacks vieler Anwender an, um insbesondere Familien die Möglichkeit zu geben, Windows 7 zu Hause auf mehreren PCs zu nutzen und die PCs dank der Heimnetzgruppe besser untereinander verbinden zu können. Das Angebot ist quantitativ limitiert, nicht zeitlich, und es sind noch Pakete verfügbar."
Anmerkung der PC-WELT: Bei Amazon ist das Windows 7 Family Pack bereits ausverkauft und wird dort nur noch von Dritthändlern angeboten, teils zu Preisen von deutlich über 200 Euro. Auch aus dem offiziellen Microsoft Store ist es verschwunden. Wir konnten keinen Online-Händler ausfindig machen, der ein lieferbares Paket für 149 Euro anbietet. Möglicherweise haben Sie in Elektronik- oder Computer-Fachmärkten noch Glück.

0 Kommentare zu diesem Artikel
231331