Internet Security

Unterwegs sicher im Internet

Dienstag, 10.05.2011 | 10:56 von Arne Arnold
WLAN-Zugangspunkte in Hotels, Hotspots in Cafés - alle bieten eine schnelle Verbindung ins Internet. Aber Vorsicht: Sie läuft selten verschlüsselt ab und können so ausspioniert werden. PC-WELT zeigt, wie Sie trotzdem sicher ins Internet kommen.
Auf Reisen, in Hotels usw, sollte man darauf achten sicher
im Internet zu surfen.
Vergrößern Auf Reisen, in Hotels usw, sollte man darauf achten sicher im Internet zu surfen.
© Polylooks

Es ist schwer, unterwegs mit einem Notebook sicher ins Internet zu kommen. Denn was viele nicht wissen: Nicht nur kostenlose WLAN-Zugangspunkte in Cafés und Kneipen, sondern auch die meisten kostenpflichtigen, so genannten Access Points in Hotels und an Flughäfen senden die Daten unverschlüsselt durch den Raum. Somit kann ein erfahrener PC-Benutzer ohne großen Aufwand Ihr Surf-Verhalten problemlos ausspionieren. Dabei bekommt er auch das eine oder andere Passwort zu sehen sowie viele Texteingaben.

Die günstigsten UMTS-Prepaid-Flatrates im Überblick

Dass auch die meisten Bezahl-Funknetzwerke grundsätzlich unverschlüsselt sind, ist einfach zu erkennen: Sobald Ihr PC das WLAN entdeckt hat und Sie mit einem Internet-Browser eine beliebige Internetseite aufrufen wollen, meldet sich die Bezahlseite des Netzbetreibers. Das ist nur möglich, weil die Verbindung unverschlüsselt ist. Geschützt sind Sie nur, wenn Sie eine Internetseite mit HTTPS-Verschlüsselung nutzen. Standardmäßig ist das zwar bei vielen Anmeldeseiten der Fall, doch danach geht es meist unverschlüsselt weiter. Was Sie zum Beispiel nach der Anmeldung bei Facebook eingeben, kann auch ein Datenspion lesen.

Noch gefährlicher wird es, wenn Sie Ihre Nachrichten per E-Mail-Software abrufen. Denn die meisten Computerbesitzer haben das Programm so konfiguriert, dass es E-Mails über das POP3-Protokoll abholt. Dieses ist aber unverschlüsselt. Das E-Mail-Passwort wird also im Klartext gesendet – so wie übrigens auch alle Nachrichten ...

Die besten Netbooks für unterwegs im Vergleichstest

Es gibt also gute Gründe, Ihre Daten beim Surfen in öffentlichen Funknetzen zu schützen. Das geht effektiv über eine verschlüsselte WLAN-Verbindung. Da Sie bei öffentlichen Zugängen aber keinen Einfluss auf die dortige Hardware haben, müssen Sie andere Methoden wählen. PC-WELT zeigt in diesem Ratgeber drei Wege auf, mit denen Sie Ihre Internetverbindung wirkungsvoll schützen können.

Das kostenlose Programm Hotspot shield verbindet Ihren PC
mit einem VPN-Server.
Vergrößern Das kostenlose Programm Hotspot shield verbindet Ihren PC mit einem VPN-Server.

VPN-Dienste zur Verschlüsselung nutzen
Eine VPN-Verbindung lässt sich vielseitig einsetzen. Denn sie erstellt einen abhörsicheren Tunnel zwischen Ihrem PC und einer ebenfalls sicheren Gegenstelle. Diese Gegenstelle kann etwa ein VPN-Dienst im Internet sein. Von dort aus geht es dann unverschlüsselt weiter zu Internetseiten.

VPN-Dienste verschleiern zudem die IP-Adresse des Kunden-PCs und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum anonymen und unzensierten Surfen. Empfehlenswert ist etwa die Software Cyberghost VPN . Falls Ihnen Cyberghost VPN nicht zusagt, ist das Programm Hotspot Shield eine empfehlenswerte und kostenlose Alternative.

Dienstag, 10.05.2011 | 10:56 von Arne Arnold
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1312088