781780

Firefox 4.0 greift wieder zur Browser-Krone

21.01.2011 | 11:55 Uhr |

Im Februar wird Firefox 4.0 erscheinen. Wir werfen vorab einen Blick auf die vielen neuen Funktionen und verraten, ob die neue Version auch beim Tempo überzeugen kann.

Rekordverdächtig: Bisher waren neun Beta-Versionen von Firefox 4.0 notwendig, ehe sich die Fertigstellung nun so langsam dem Ende nähert - hier geht's zum Download der aktuellesten Version . Wenn alles gut läuft und die Behebung der letzten Bugs problemlos verläuft, dann kann im Februar die finale Version folgen.

Mit Firefox 4 werden dem Browser viele neue Funktionen auch unter der Haube spendiert. Das fängt bei der Hardwarebeschleunigung an, die künftig für die Darstellung von 3D-Grafiken zuständig ist und dabei wahlweise DirectX (Windows) oder OpenGL (Mac) nutzt. Während Microsoft den Internet Explorer 9 nur für Windows Vista und Windows 7 veröffentlichen wird, spricht Firefox 4.0 alle Windows-Generationen seit XP an. Das gilt auch für die Hardware-Beschleunigung: Je nach Windows-Version erfolgt die Hardware-Beschleunigung via Direct2D, DirectX 9 oder DirectX 10. Nur Linux profitiert derzeit noch nicht von einer Hardware-Beschleunigung, weil die Entwickler hier noch Probleme mit den OpenGL-Treibern für Linux haben, die noch gelöst werden müssen.

Ebenfalls neu ist die Javascript-Engine JägerMonkey, mit der Firefox auch wieder im Bereich Javascript-Geschwindigkeit gegenüber der Konkurrenz aufholen möchte. Die Betonung liegt "auf"- und nicht "über"-holen, wie unsere Benchmarks zeigen (siehe folgende Seiten). Aber auch Entwickler profizieren von JägerMonkey, denn mit ECMAScript 5 wird die neue Version der Javascript-Sprache unterstützt.

In Firefox 4.0 ist die Unterstützung für WebGL (Web Graphics Library) standardmäßig aktiviert. WebGL erlaubt die hardware-beschleunigte Darstellung von 3D-Grafiken direkt via Browser und ohne den Umweg über ein Plug-In gehen zu müssen. Was WebGL leistet, demonstriert Mozilla mit der Technik-Demo "Flight of the Navigator".   In der Demo kommt nicht nur WebGL zum Einsatz, sondern auch diverse weitere fortgeschrittene Web-Technologien, wie HTML5 Video und Audio API.

Eine Auswahl der weiteren Änderungen und Verbesserungen unter der Haube:

* Verbesserte Unterstützung für Webschrift-Arten im OpenType-Format
* Unterstützung für die neue Audio Data API
* Unterstützung für das HSTS Sicherheitsprotokoll, das es Seiten erlaubt, Browser dazu zu zwingen, nur über SSL geladen zu werden
* Unterstützung für die HTML5 video "buffered"-Eigenschaft
* Web-Entwickler können Inhalte über CSS Transitions animieren
* Unterstützung für das Video-Format HTML5 WebM
* Neuer HTML5-Parser
* Unterstützung für Touchevents für Windows-7-Rechner mit Touchscreen

Hinzu kommen viele neue Funktionen, die das Arbeiten mit dem Browser erleichtern und verbessern sollen. Diese neuen Funktionen stellen wir Ihnen auf der folgenden Seite vor.

0 Kommentare zu diesem Artikel
781780