687754

Internet Explorer: Sicherheitszone "Arbeitsplatz“

Alle mit dem Internet Explorer besuchten Websites können Sie in Zonen einordnen, um Sicherheitseinstellungen individuell anzupassen. Nur für Seiten, die Sie von Ihrer eigenen Festplatte aus aufrufen, finden Sie keine Einstellungen. Wir zeigen Ihnen wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung:

Einsteiger, Fortgeschrittener, Experte

Zeitaufwand

Niedrig, Mittel, Hoch

Problem:

Alle mit dem Internet Explorer besuchten Websites können Sie in Zonen einordnen, um Sicherheitseinstellungen individuell anzupassen. Nur für Seiten, die Sie von Ihrer eigenen Festplatte aus aufrufen, finden Sie keine Einstellungen. So können Sie für selbst erstellte Web-Seiten nicht testen, inwieweit Scripts und andere Inhalte mit verschiedenen Sicherheitseinstellungen funktionieren, bevor Sie sie auf den Server hochladen.

Lösung:

Von Ihrer eigenen Festplatte aufgerufene Seiten mit Scripts gehören der Sicherheitszone "Arbeitsplatz“ an, deren Einstellungen Sie normalerweise nicht ändern können. Um sie dennoch anzupassen, müssen Sie einen Eingriff in die Registry vornehmen. Öffnen Sie den Registry-Editor, und gehen Sie zum Schlüssel

"Hkey_Current_User\Software\Microsoft\Windows\Current Version\InternetSettings\Zones\0“.

Ändern Sie hier den DWORD-Wert "Flags“ auf "1“.

Rufen Sie anschließend in der Systemsteuerung "Internetoptionen“ auf, und wechseln Sie dort auf die Registerkarte "Sicherheit“. Unter den verfügbaren Zonen finden Sie nun den "Arbeitsplatz“, dessen Einstellungen Sie ändern können. Allerdings können Sie hier keine Standard-Stufen festlegen, sondern müssen generell den detaillierten Konfigurationsdialog verwenden, in dem Sie alle Sicherheitsoptionen einzeln festlegen. Diese gelten für alle Web-Dokumente, die Sie von Ihrer lokalen Festplatte aus im Internet Explorer aufrufen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
687754