22.02.2011, 14:00

Damian Robota

Internet Explorer 9

Tracking-Schutz im Internet Explorer 9 aktivieren

Die neue Sicherheitsfunktion „Tracking Protection“ ist ab sofort im Internet Explorer 9 verfügbar. Wir zeigen Ihnen, wie Sie damit Ihre Online-Privatsphäre schützen und automatisch Werbeeinblendungen blocken.
Der Internet Explorer 9 steht derzeit als Release Candidate zum Download bereit und bietet viele Verbesserungen gegenüber seinen Vorgängerversionen. Auch die neue Sicherheitsfunktion „Tracking Protection“ wurde nun freigeschaltet. In der deutschsprachigen Fassung trägt die Funktion den Namen „Tracking-Schutz“.
Tracking-Schutz gibt Ihnen die Kontrolle darüber, ob die aktuell geöffnete Webseite Informationen über Ihr Surf-Verhalten speichern darf. Die neue Sicherheitsfunktion ersetzt dabei „InPrivate-Filterung“ aus dem Internet Explorer 8.
Tracking Protection Lists aktivieren
Damit etwas überhaupt geblockt werden kann, müssen Sie zunächst eigene „Tracking Protection Lists“ (TPL) erstellen und anpassen. Vorinstallierte Listen sind nicht in den Browser integriert.
Auf diese Block-Listen können Sie Webseiten setzen, die der Internet Explorer 9 nur noch dann ansurft, wenn Sie direkt per Link angeklickt oder die URL in der Adressleiste eingeben wurde.
Um den Tracking-Schutz zu aktivieren klicken Sie zunächst im Internet Explorer 9 auf „Einstellungen“. Wählen Sie nun unter „Sicherheit“ den „Tracking-Schutz“ aus. Klicken Sie anschließend auf „Ihre personalisierte Liste“ und auf „Einstellungen“. Es öffnet sich automatisch ein neues Fenster, in dem alle Ihre zu blockierenden Webseiten aufgelistet werden. Klicken Sie auf „Ok“ und wählen Sie „Aktivieren“ aus. Ab sofort werden alle Webseiten, die in Ihrer persönlichen Tracking Protection List gespeichert sind, blockiert.
Die personalisierte Liste wird dabei automatisch beim Surfen im Netz durch eine lokale Analyse der Drittanbieter erstellt. Wenn Drittanbieter-Webseiten so oft aufgerufen werden, dass sie einen Schwellwert von 10 überschreiten (Wert kann von 3 bis 30 angepasst werden), werden sie vom Browser in der Zukunft geblockt.
Praktischer Werbeblocker
Microsoft bietet auf seiner Webseite bereits vorgefertigte Tracking Protection Lists zum Download an. Sie können auch mehrere Listen gleichzeitig aktivieren. Mit dem Einsatz von Tracking-Schutz entsteht neben dem Schutz der Privatsphäre automatisch ein netter Nebeneffekt. Sie entscheiden nämlich, welche Werbeeinblendungen Sie auf Webseiten nicht mehr sehen möchten und haben damit automatisch Ihren eigenen Werbeblocker in Betrieb.
Sobald der Tracking-Schutz aktiviert ist, blendet der Internet Explorer bei jeder Filterung das Tracking-Schutz-Logo in der Adressleiste ein.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
798044
Content Management by InterRed