1668407

Benutzerkonten in Windows 8.1 Update 1 optimieren

24.08.2014 | 09:19 Uhr |

Für mehr Sicherheit am Windows-8-PC kann die Benutzerkontensteuerung sorgen, die bestimmte Aktionen nur auf Nachfrage erlaubt. Für Kinder lässt sich ein Schutz einschalten, der etwa das Surfen im Internet regelt.

1. Microsoft-Konto oder lokales Benutzerkonto

Wer Windows 8.1  Update 1 ohne Funktionseinbußen nutzen möchte, soll nach dem Willen des Herstellers ein Microsoft-Konto anlegen. Nur durch die Verknüpfung mit einem Microsoft-Konto hat man Zugriff auf alle Funktionen: Der kostenlose Online-Kontodienst von Microsoft ermöglicht das Abgleichen von Einstellungen zwischen mehreren Rechnern, den Zugang zur Software-Bibliothek Windows Store, die direkte Nutzung des Online-Speichers Onedrive sowie des Musik- und Videodienstes von Microsoft. Außerdem sind das Mailprogramm und der Kalender bei Verwendung eines Microsoft-Kontos sofort einsatzbereit.

Der Haken: Sie haben keine Kontrolle darüber, wie Microsoft mit den gespeicherten Daten verfährt. Alternativ können Sie daher bei der Installation ein lokales Benutzerkonto anlegen. Es entspricht der in früheren Windows-Versionen üblichen Anmeldung.

Dieser Artikel stammt aus dem Sonderheft Windows 8.1 Update 1

Warum sich der Umstieg jetzt lohnt, Windows 8.1 Update 1 optimieren, Tipps & Tricks für Profis - das und mehr lesen Sie im neuen PC-WELT-Sonderheft zum neuen Windows 8.1.

Übrigens: Nach der Einrichtung müssen Sie bei Verwendung eines Microsoft-Kontos nicht permanent online sein – eine gelegentliche Internetverbindung reicht aus.

Windows 8.1.1 unterstützt neben Microsoft-Konten auch lokale Benutzerkonten.
Vergrößern Windows 8.1.1 unterstützt neben Microsoft-Konten auch lokale Benutzerkonten.

Pro und contra Microsoft-Konto

Seit Windows 8 können sich alle Anwender über ein kostenloses Microsoft-Benutzerkonto am Windows-Rechner anmelden. Was als Wahloption begann, ist unter Windows 8.1 Update 1 fest vorgesehen. Nur wenn man bei der Installation genau hinschaut (mehr dazu ab Seite 20), lässt sich der Zwang zum Microsoft-Konto umgehen und ein lokales Benutzerkonto anlegen. Alternativ kann man ein Microsoft-Konto jedoch auch nachträglich in der Systemsteuerung auf ein lokales Konto umstellen.

Ein Microsoft-Konto ist stets mit einem Kennwort geschützt, ein lokales Konto kann ohne Passwort eingerichtet werden. Allerdings entgehen Ihnen mit einem lokalen Benutzerkonto viele Vorzüge. Windows 8.1 Update 1 synchronisiert darüber zum Beispiel Einstellungen zwischen verschiedenen, von Ihnen genutzten Computern. Der Internet Explorer gleicht darüber Lesezeichen, den Browser-Verlauf und Kennwörter ab, was das Surfen mit mehreren Geräten erleichtert. Der Zugriff auf den Windows Store und die dort zum Download bereitgestellten Apps sowie die Nutzung des kostenlosen Cloud-Speichers Onedrive erfordern zwingend ein Microsoft- Benutzerkonto. Auch die kostenlosen Online-Versionen von Word, Excel und Powerpoint unter www.office.com und Microsofts Webmail-Dienst www.outlook.com setzen ein Microsoft-Konto voraus.

Sie können übrigens ein sicheres, also kompliziertes Kennwort für Ihr Microsoft-Konto verwenden und sich trotzdem bequem am PC anmelden. Dazu aktivieren Sie in den Einstellungen für Ihr Benutzerkonto die Anmeldung per vierstelliger PIN oder mittels Bildcode.

Die neue Optik von Windows 8.1 Update 1

Microsoft hat den Befehl „Ohne Microsoft-Konto anmelden (nicht empfohlen)“ wohl absichtlich abschreckend benannt. Damit erstellen Sie ein lokales Benutzerkonten.
Vergrößern Microsoft hat den Befehl „Ohne Microsoft-Konto anmelden (nicht empfohlen)“ wohl absichtlich abschreckend benannt. Damit erstellen Sie ein lokales Benutzerkonten.

2. Benutzerkonten und Kennwörter einrichten

Beim Einrichten von Windows haben Sie Ihr eigenes Konto erstellt. Windows stattet dieses erste Benutzerkonto automatisch mit Administratorrechten aus. Dadurch können Sie alle Einstellungen am Betriebssystem ändern und weitere Benutzer anlegen, die per Voreinstellung als Standardkonten geführt werden. Standardbenutzer dürfen keine kritischen Systemeinstellungen vornehmen.

Wenn mehrere Personen an einem Rechner arbeiten, empfiehlt es sich, separate Benutzerkonten anzulegen. So kann jede Person ihr Konto mit eigenen Einstellungen verwenden. Zum Hinzufügen eines Benutzers drücken Sie Win-I und gehen zu „PC-Einstellungen ändern“. Klicken oder tippen Sie links auf „Konten“, auf „Weitere Konten“ und dann auf „Konto hinzufügen“. Standardmäßig wird ein Online-Konto angelegt, das mit dem Microsoft-Server verknüpft ist und so einen Abgleich von Einstellungen ermöglicht. Bevorzugen Sie ein lokales Konto, klicken Sie ganz unten auf „Ohne Microsoft-Konto anmelden (nicht empfohlen)“.

Mit „Anderes Konto verwalten“ administrieren Sie die Konten von Mitbenutzern.
Vergrößern Mit „Anderes Konto verwalten“ administrieren Sie die Konten von Mitbenutzern.

3. Kontodetails anpassen

Haben Sie die gewünschten Benutzerkonten erstellt, lassen sich diese nach Ihren Wünschen konfigurieren und beispielsweise mit Rechten versehen, die das Ausführen von Programmen regeln. Um die entsprechenden Einstellungen vorzunehmen, wechseln Sie zunächst auf den Desktop. Nach dem Tastaturbefehl Win-I wählen Sie die „Systemsteuerung“ aus, klicken dort zunächst auf „Benutzerkonten und Family-Safety“ und sodann auf „Benutzerkonten“. Nun erscheint der aus Windows 7 bekannte Dialog zur Anpassung der Kontoeinstellungen. Möchten Sie ein anderes Konto als das eigene bearbeiten, dann klicken Sie auf „Anderes Konto verwalten“. Anschließend werden alle in Windows 8.1 Update 1 eingerichteten Benutzerkonten zur Auswahl angezeigt.

Die Stufe 4 bietet die maximale Sicherheit für Ihren Windows-Rechner.
Vergrößern Die Stufe 4 bietet die maximale Sicherheit für Ihren Windows-Rechner.

4. Kontotyp und Sicherheitsoptionen bearbeiten

Nachdem Sie einen Benutzer ausgewählt haben, lässt sich mit „Eigenen Kontotyp ändern“ einstellen, ob das Konto mit Standard- oder Administratorrechten ausgestattet sein soll. Gehen Sie anschließend auf „Kontotyp ändern“. Sie landen dann wieder im Ausgangsdialog.

Als Administrator lassen sich weitere Einstellungen am eigenen Konto durchführen: Klicken Sie auf „Einstellungen der Benutzerkontensteuerung ändern“. Hier legen Sie über einen Schieberegler die gewünschte Sicherheitsstufe fest. Für maximale Sicherheit ziehen Sie den Regler ganz nach oben. Diese Einstellung schützt vor Modifikationen an Windows. Alle Änderungen am System müssen Sie in dieser Sicherheitsstufe mit einem Klick erlauben. Voreingestellt in Windows 8.1 Update 1 ist die dritte Sicherheitsstufe. Blockiert werden damit Systemänderungen über Drittanbieter-Apps und Desktop-Programme. Windows-Aktionen selbst müssen in dieser Stufe nicht bestätigt werden. Bei der zweiten Stufe fehlt die Sicherheitsblockade, sodass bei dieser Einstellung Apps und Programme auf die Abfrage der Benutzerkontensteuerung zugreifen könnten. In der untersten Stufe werden Änderungen am System ohne jede persönliche Abfrage automatisch vorgenommen.

Mit vierstelliger PIN an Windows 8.1 Update 1 anmelden

Neben der gewohnten Anmeldung eines Benutzers mit seinem Passwort und der optionalen Anmeldung über ein Fotomuster (Bildcode) bietet Windows 8.1 Update 1 eine neue dritte Anmeldevariante: ein vierstelliger PIN-Code. Die Einrichtung der PIN nehmen Sie in den PC-Einstellungen vor, die Sie mit dem Tastenkürzel Win-I und einem Klick oder Tipper auf den Befehl „PC-Einstellungen ändern“ öffnen. Klicken Sie anschließend ganz links auf „Konten“ gefolgt von „Anmeldeoptionen“. Klicken oder tippen Sie nun im Bereich „PIN“ auf „Hinzufügen“.

Geben Sie zunächst Ihr Benutzerkontokennwort ein. Dann legen Sie einen vierstelligen PIN-Code fest, den Sie zur Bestätigung ein zweites Mal eingeben müssen. Ab sofort können Sie sich am Windows-Anmeldebildschirm per Klick auf die Schaltfläche „Anmeldeoptionen“ auch mit Ihrer PIN einloggen.

Das steckt in Windows 8.1 Update 1

Geben Sie zunächst das bisherige und dann zweimal das neue Passwort ein.
Vergrößern Geben Sie zunächst das bisherige und dann zweimal das neue Passwort ein.

5. Microsoft-Konto zurücksetzen

Sie möchten das Passwort zum Microsoft-Konto ändern oder vermuten, dass Ihr Microsoft-Konto gehackt wurde – in diesem Fall sollten Sie das Kennwort schnellstmöglich ändern, um Missbrauch zu vermeiden. Dazu nutzen Sie das Tastenkürzel Win-I, gehen auf „PC-Einstellungen ändern > Konten“ und klicken rechts auf den Link „Weitere Kontoeinstellungen online“.

Alternativ melden Sie sich im Browser unter www.live.com oder unter www.outlook.com mit Benutzername und Passwort an. Klicken Sie danach rechts oben auf Ihren Namen und auf „Kontoeinstellungen“. Ihr Kennwort ändern Sie links unter „Übersicht“ per Klick auf „Kennwort“. Geben Sie das bisherige und zwei Mal das neue Passwort ein.

Falls Sie sich nicht bei Ihrem Konto anmelden können, hat ein Hacker möglicherweise bereits Ihr Passwort geändert und so die Kontrolle über Ihr Konto übernommen. Dann tippen oder klicken Sie auf „Sie können nicht auf Ihr Konto zugreifen?“ und folgen den Anweisungen.

Über Family Safety können Sie Filter für Webinhalte definieren.
Vergrößern Über Family Safety können Sie Filter für Webinhalte definieren.

6. Kindersicherung aktivieren

Beim Anlegen eines neuen Kontos können Sie durch Ankreuzen von „Ist dies das Konto eines Kindes?“ die Family-Safety-Kindersicherung einschalten. Sie lässt sich auch noch später für ein Benutzerkonto aktivieren. Die Funktion Family Safety soll Kinder vor Gefahren beim Surfen im Internet schützen. Ist Family Safety aktiviert, können Sie nachverfolgen, was Ihre Kinder am Rechner machen, auch wenn Sie selbst nicht mit am PC sitzen. Wählen Sie Webseiten, Kontakte, Spiele und Programme aus, auf die Ihre Kinder zugreifen dürfen. Außerdem legen Sie auch die Dauer der Windows-Nutzung fest.

Zum Einschalten der Kindersicherung klicken Sie in der Systemsteuerung unter „Benutzerkonten und Family Safety“ auf „Family Safety für beliebige Benutzer einrichten“. Klicken Sie dann auf „Einstellungen auf der Family Safety-Website verwalten“. Hier lassen sich Vorgaben anpassen, etwa für „Aktivitätsberichterstattung“ oder die „Webfilterung“. Sie können erlaubte Webseiten eintragen und nicht erlaubte Seiten sperren.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Was ist Windows 8?

Das neue Microsoft-Betriebssystem ist der Nachfolger von Windows 7 und erschien am 26. Oktober 2012. Windows 8 baut auf seinen sehr erfolgreichen Vorgänger auf und enthält den neuen Kachel-Startbildschirm, der sich an der Oberfläche mit rechteckigen Kästen orientiert, die Microsoft mit Windows Phone 7 eingeführt und später auch bei der Xbox 360 integriert hat. Der zunächst eingeführte Begriff der "Metro-Oberfläche" wurde kurz vor dem Start aus rechtlichen Gründen zurückgezogen. Inzwischen spricht Microsoft von "Windows-Live-Tiles".

1668407