44636

So stoppen Sie Internet-Abzocker

04.06.2008 | 13:38 Uhr |

Im Internet gibt es zahllose "seriöse" Tests und Fragebögen. Meist kommt dabei nur Unsinn raus. Manchmal geht man dabei aber auch Web-Abzockern auf den Leim.

Welcher Beruf ist der richtige für Sie? Jetzt testen! Solche Fragebögen gibt es in zahllosen Variationen im Internet, ebenso Marktforschungs-, Gewinnspiel-, Routenplaner und Hausaufgabenhilfe-Sites. In der Regel sind sie unterhaltsam und ungefährlich. Aber manchmal sind sie auch das Werkzeug mieser Internet-Abzocker: Das musste auch Hans L. aus München *) erfahren.

Jobberatung per Internet
Gelegentlich kann man ja mal checken lassen, ob man überhaupt den richtigen Beruf ergriffen hat oder ob es Alternativen gibt - ein netter Zeitvertreib. Hans L. ist beim Surfen auf berufs-wahl.de gestoßen und war gleich hellauf begeistert. Die Seite soll laut Beschreibung ein „Ausführlicher Berufs-Test“ sein, der eine „Detaillierte persönliche Auswertung & Analyse“ erstellt. „Tolle Tipps & Ratschläge“ gibt es obendrein. Sowas kann man doch immer brauchen, denkt sich Hans L.

Registrierung: Jetzt sollten die Alarmglocken schrillen
Vor dem Ausfüllen des Fragebogens muss man sich registrieren. Na gut, hier hätte Herr L. hellhörig werden und genauer hinschauen sollen. Das war sein erster Fehler. Zum Registrieren wird eine Mail-Adresse verlangt. Hans L. gibt also eine feste, private Mail-Adresse an. Das war sein zweiter Fehler. Eine Wegwerf-Mail-Adresse wäre besser gewesen. Statt seines richtigen Namens und der Adresse gibt er glücklicherweise nur wilde Zahlen- und Zeichnenkolonnen ein (Vorname: „asdfasdf“, Nachname: “glgajsdf“). Auch mit allen anderen Angaben nimmt er es nicht so genau – die Betreiber von berufs-wahl.de aber auch nicht, schließlich dürfen zwar Menschen mitmachen, die nach 1925 geboren sind, der Jahrgang 1941 ist hingegen nicht auswählbar.

Der Test ist ein Klacks
Nach der Registrierung bekommt L. eine Mail mit einem Link zum Test. Er beantwortet die Multiple-Choice-Fragen so gut er kann. "Das hat nur wenige Minuten gedauert", sagt der gelernte Informatiker. Denn die Fragen im Test sind auch nicht komplexer als die der andernen "wissenschaftlichen“ Fragebögen im Internet. Hans L. freut sich dennoch auf die Auswertung: Dazu bekommt er eine weitere Mail mit einem Link.

Der neue Traumjob: Gärtner
Laut berufs-wahl.de hat Informatiker Hans L. seinen Beruf gründlich verfehlt. Die „Detaillierte persönliche Auswertung & Analyse“ empfiehlt das Berufsbild Architekt. Die Auswertung hält aber noch eine Alternative parat: Der Beruf Gärtner wäre ebenfalls gut geeignet. Hans L. nimmt das Ergebnis daher ebensowenig ernst wie die von Todesuhr, Guter Mensch-Test, Homo-Test und Freak-Test.

Rechnung und Mahnung per eMail
Nach einigen Tagen bekommt Herr L. eine Rechnung von 59 Euro per Mail . "Ich war geschockt", sagt Hans L, "Ich prüfte die Angaben der Rechnung, die AGBs und die Webseite. Stimmt - ich habe die AGBs als gelesen gekennzeichnet. Aber für so einen Krampf muss ich auch noch Geld zahlen? " Wahrscheinlich nicht, denn die Ermittlungen der Firma werden ohne Adresse und Namen wohl ins Leerle laufen - auch die vom DSL-Anbieter gespeicherte IP-Adresse wird dem Webseiten-Betreiber nichts bringen. Doch schon einen Tag später erhält Hans L. eine erste Mahnung, gespickt mit Anwaltskauderwelsch und Drohungen (siehe Bild).

*) Name von der Redaktion geändert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
44636