IT-Infrastruktur

Managed Hosting: Vorteile und Nachteile

Samstag den 28.12.2013 um 08:24 Uhr

von Patrick Pulvermüller

Auf den eigenen Server zu verzichten und stattdessen auf Managed Hosting zu setzen, kann für Unternehmen von Vorteil sein.
Vergrößern Auf den eigenen Server zu verzichten und stattdessen auf Managed Hosting zu setzen, kann für Unternehmen von Vorteil sein.
© Managed Hosting erklärt
Managed Hosting ist eine Alternative zum klassischen Server-Betrieb im Unternehmen. Diese Lösung verspricht vor allem Flexibilität und Skalierbarkeit.
Für laststarke Webseiten und unternehmenskritische Webapplikationen sind weder die Standard-Hostingangebote geeignet noch die Anmietung einzelner dedizierter Root-Server. Wer wirklich Ausfallsicherheit, Performance und Flexibilität braucht, benötigt eine Infrastruktur, die auf seine individuellen Anforderungen zugeschnitten ist.
Überblick der Zuständigkeiten bei Co-Location, Managed
Hosting und komplett ausgelagertem Betrieb.
Vergrößern Überblick der Zuständigkeiten bei Co-Location, Managed Hosting und komplett ausgelagertem Betrieb.
© Host Europe

Beim Managed Hosting übernimmt der Dienstleister die alle Arbeiten für die Bereitstellung und den Betrieb von Internet-Anbindung, Hardware, Betriebssystem und Datenbanken. Er garantiert das Funktionieren der gesamten Infrastruktur – und muss zahlen bei Nichteinhaltung der vereinbarten Service Level Agreements (achten auf diesen Punkt in den AGBs, bevor Sie einen Vertrag abschließen). Je nach Anspruch lassen sich für Managed-Hosting-Lösungen auch individuelle Internetanbindungen mit wesentlich höherer Bandbreite (bis zu 10 Gbit/s) realisieren. Auch wenn sich der Dienstleister um die Infrastruktur kümmert, so verbleibt die Pflege und Kontrolle der Web-Applikation selbst komplett in den Händen des Anwenders.

Für E-Commerce-Anbieter kann jeder Ausfall oder
Systemabsturz existenzielle Folgen für ihr Business haben. Daher
muss ihnen eine Hosting-Systemlösung nicht nur eine gute
Performance bei Lastspitzen bieten, sondern vor allem höchste
Verfügbarkeit und Session-Persistenz garantieren – und das rund um
die Uhr.
Vergrößern Für E-Commerce-Anbieter kann jeder Ausfall oder Systemabsturz existenzielle Folgen für ihr Business haben. Daher muss ihnen eine Hosting-Systemlösung nicht nur eine gute Performance bei Lastspitzen bieten, sondern vor allem höchste Verfügbarkeit und Session-Persistenz garantieren – und das rund um die Uhr.
© Host Europe

Nebenstehend wird eine Managed Hosting-Architektur vorgestellt, wie sie für anspruchsvolle E-Commerce-Anbieter geeignet sein könnte: Zwei Server im Cluster-Verbund garantieren die Hochverfügbarkeit der E-Commerce-Lösung. Im Normalbetrieb arbeitet ein Cluster Node als Webserver und der andere Cluster Node als Datenbankserver. Beim Ausfall eines Servers wird der Dienst sofort vom zweiten Server mit übernommen. Dokumente und Daten werden zentral auf ein Storage Area Network (SAN) ausgelagert. Bei steigenden Anforderungen kann diese Basis-Lösung flexibel mitwachsen, z. B. durch mehr Festplattenspeicher, mehr RAM, schnellere Prozessoren oder zusätzliche Server.

Der Autor Patrick Pulvermüller ist Geschäftsführer des
Hosting-Anbieters Host Europe GmbH. Host Europe verwaltet laut
eigenen Angaben über vier Millionen registrierte Domains.
Vergrößern Der Autor Patrick Pulvermüller ist Geschäftsführer des Hosting-Anbieters Host Europe GmbH. Host Europe verwaltet laut eigenen Angaben über vier Millionen registrierte Domains.
© Host Europe

Mit Managed Hosting kann der Kunde umfangreiche Vorinvestitionen in technisches Equipment vermeiden, was insbesondere bei jungen Unternehmen die eigene Liquidität verbessert und das unternehmerische Risiko verringert.

Samstag den 28.12.2013 um 08:24 Uhr

von Patrick Pulvermüller

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1332439