IP-Adressen

Jeder Internet-Nutzer, der sich ins Netz einwählt, erhält automatisch von seinem Provider eine so genannte IP-Adresse (siehe Glossar), sozusagen die Hausnummer des eigenen Rechners. Diese bleibt während des Aufenthalts im Netz immer gleich. Wird die Verbindung getrennt und man wählt sich zu einem späteren Zeitpunkt wieder ein, erhält man eine neue IP-Adresse. Nutzer einer Standleitung, meist Firmen oder große Unternehmen verfügen hingegen über eine feste IP-Adresse.
Dies erklärt auch, weshalb die Programmierer von Trojanischen Pferden (siehe Glossar) automatisch ganze Bandbreiten von IP-Adressen scannen, um zu überprüfen, wo sich im Netz solche schädlichen Programme bei arglosen Nutzern eingeschlichen haben und auf Befehle warten. Da sich die IP-Adressen privater Nutzer automatisch ändern, können sie nicht einfach eine Adresse, hinter der ein Trojanisches Pferd wartet, erneut ansprechen. Denn diese hat sich vermutlich schon längst wieder geändert.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

33530
Content Management by InterRed