31.01.2013, 10:15

Ines Walke-Chomjakov

Displaytechnik

IGZO macht Sharp-Bildschirme ultrascharf

Sharp macht ernst: Unter den ersten Schirmen mit IGZO-Panel ist der ICC Purios ©Sharp

Sharp schafft dank erster Schirme mit IGZO-Paneltechnik den Sprung zu Ultra HD bei niedrigem Stromverbrauch. Wir erklären die Technik und stellen erste Modelle vor.
Der japanische Hersteller Sharp setzt neue Akzente bei der Bildschirmherstellung. Dank der IGZO-Technik erreichen die aktuellen Bildschirme von Sharp hohe Auflösungen, ohne den Stromverbrauch gleichzeitig in die Höhe zu treiben. Gerade letzteres ist für Mobilgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs besonders wichtig, da so die Akkulaufzeiten nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Aber auch bei Monitoren und Fernsehern kommt es auf Sparsamkeit im Energiebedarf an, denn niemand möchte für höhere Auflösungen mit hohen Energiekosten bezahlen.
Das Kürzel IGZO steht für Indium-Gallium-Zink-Oxid und bezieht sich auf das Halbleitermaterial. Im Vergleich zum sonst eingesetzten amorphen Silizium erreicht IGZO laut Sharp eine 20- bis 50-fach höhere Elektronenbeweglichkeit. Das ist weit mehr als eine LCD-Zelle tatsächlich benötigt. Gleichzeitig sind die Transistoren, die in jedem Pixel integriert sind, deutlich kleiner. Auf derselben Fläche haben mehr Pixel Platz, die Pixeldichte und damit die Auflösung steigen.
Die geringere Größe kommt auch der Helligkeit des Displays zugute, da größere Transistoren schon aufgrund des größeren belegten Platzes weniger Licht durchlassen. Ein weiterer Pluspunkt bei der Lichtausbeute ist das aufgedruckte Netz, das die einzelnen Transistoren verbindet und die Zellwände definiert. Es fällt bei IGZO deutlich dünner aus als bei amorphem Silizium. Bildschirme mit Ultra-HD-Auflösungen, also 3840 x 2160 Pixel, sind auch mit herkömmlicher TFT-Technik möglich. Allerdings betont Sharp, dass die Nachteile der größeren Transistoren und des niedrigeren Durchlässigkeitsgrads mit einer helleren Hintergrundbeleuchtung ausgeglichen werden muss. Der Preis: Der Stromverbrauch des Geräts steigt an.
IGZO-Displays haben noch einen Vorteil: Sie können die Energie länger halten, während herkömmliche TFTs das Bild ständig auffrischen müssen, um Flackern oder unerwünschte Farbverschiebungen zu vermeiden. Der längere Aktivstatus kommt gerade beim Anzeigen statischer Bilder wie Fotos und Menüanzeigen zur Geltung. Ein Umstand, der sich gerade bei Smartphones und Tablet-PCs positiv bemerkbar macht, da diese Displays viele Inhalte statisch anzeigen.

IGZO macht Touchscreens empfindlicher

Da IGZO-Displays nicht kontinuierlich die Transistoren an- und abschalten, entstehen weniger Signalstörungen. Davon profitieren insbesondere Touch-Displays, denn je weniger Verzerrungen, desto leichter und genauer lässt sich der Fingerdruck feststellen. Schwieriger als der Druck mit dem Finger ist die Ortung eines Stifts, da dieser viel feiner die Oberfläche berührt als ein Finger. Die längeren Signalpausen von IGZO-Displays erhöhen auch hier laut Sharp die Treffsicherheit.

Erste IGZO-Displays

Die Vorteile von IGZO-Displays liegen in hohen Auflösungen bei geringem Strombedarf und guten Touch-Fähigkeiten. Das sind interessante Argumente für Hersteller von Mobilgeräten. So verwundert es nicht, dass beispielsweise Apple immer wieder nachgesagt wird, Geld in die Sharp-Technik zu investieren. Im Moment kündigt jedoch Sharp selbst erste Geräte mit IGZO-Technik an.
Den Anfang macht ein Monitor mit 32 Zoll (81 Zentimetern) Bilddiagonale, der mit 3840 x 2160 Pixeln Ultra-HD-Auflösung bietet. Sharp bringt ihn unter der Bezeichnung PN-K321H voraussichtlich ab dem zweiten Quartal dieses Jahres in den Handel. Der Monitore ist sehr flach gebaut – er soll an der tiefsten Stelle gerade einmal 3,5 Zentimeter messen. Die Punktdichte liegt bei 140 Pixeln pro Zoll. Laut Hersteller soll das Gerät sehr leise sein, da es ohne zusätzliche Lüfter auskommt. Die Verbindung zum Rechner ist über Displayport vorgesehen. Ein HDMI-Anschluss soll auch vorhanden sein. Als zentrale Anwendergruppen benennt Sharp neben Konstrukteuren und Grafikdesignern auch die Finanzbranche und die Bergbauindustrie. Eine Preisangabe macht der Hersteller derzeit nicht.
Auf der Home-Entertainment-Messe CES, die Anfang Januar in Las Vegas stattfand, zeigte Sharp den Fernseher ICC Purios LC-60HP10. Das TV-Gerät mit IGZO-Panel hat eine Bilddiagonale von 60 Zoll (152 Zentimeter), liefert Ultra-HD-Auflösung und soll einen besonders schnellen Bildprozessor eingebaut haben, der unter anderem hinter dem Kürzel ICC steckt (Integrated Cognitive Creation). Ab Februar soll der Fernseher in Japan, ab dem Sommer 2013 in Europa zu haben sein. Als Preis kursieren Angaben um die 25.000 Euro.
Neben herkömmlichen Bildschirmen erhofft sich Sharp weit mehr von IGZO. Ein paar Beispiele haben wir in der Bildergalerie zusammengestellt: Die Bandbreite reicht von interaktiven Tischen bis zu Spiegeln, die den Gesundheitsstatus über die aufgelegte Hand feststellen.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

- Anzeige -
Marktplatz

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

1674140
Content Management by InterRed