IFA News IFA Ratgeber IFA PC-WELT.tv
03.09.2011, 08:12

Ines Walke-Chomjakov

IFA 2011

Die wichtigsten Navi-Trends der Messe

©Messe Berlin, Hersteller (Falk)

Zu den Navi-Trends auf der IFA 2011 zählen goße Bildschirme, verbesserte Software, mehr Bedienkomfort sowie das Kombinieren von Outdoor- und Straßenavigation.
Wer auf der diesjährigen IFA in Berlin Infos rund um das Thema Navigation sucht, ist in der Halle 9 super aufgehoben. Hier tummelt sich, wer bei Navigationsgeräten, Software und Services rund ums Navigieren Rang und Namen hat. Zu den Trends gehören Navis mit 5 Zoll Bildschirmdiagonalen: Sie sollen sich leichter bedienen lassen und zusätzliche Funktionen mitbringen, die das Routen erleichtern. Daneben konzentrieren sich die Aussteller auf Spezialanwendungen wie die Outdoor-Navigation. Auch zum Routen per Smartphone gibt es Neues: Sie reichen von Ortungslösungen fürs iPhone bis zu Navi-Programmen für iPhone und Android.

Becker-Navis mit großem Bildschirm und Assistenzfunktionen

United Navigation zeigt auf der IFA Becker-Navis mit 5-Zoll-Bildschirmen. Sie sind dank der üppigen Bilddiagonale von 12,7 Zentimetern komfortabel zu bedienen. Außerdem bieten die Navigationsgeräte praktische Assistenzfunktionen wie „SituationScan“: Hier erkennt beispielsweise der Umfahrassistent etwaige Hindernisse auf der Strecke und umfährt sie auf Wunsch. Das Modell Becker Active 50 (229 Euro, UVP) hat zudem eine verbesserte Sprachsteuerung: Mit „Becker OneShot“ lässt sich die gewünschte Ziel-Adresse in einem Satz einsprechen. Die Routenberechnung soll daraufhin starten. Das günstigere Modell, Becker Ready 50 (189 Euro, UVP), berücksichtigt historische Verkehrsdaten, um die Routenführung zu optimieren. Auf beiden Geräten ist das Kartenmaterial von 44 Ländern Europas vorinstalliert. Werden die Navi-Modelle innerhalb von 30 Tagen nach Inbetriebnahme auf der Hersteller-Webseite registriert, ist das Kartenupdate kostenlos.
United Navigation: Halle 9, Stand 200

Falk: Ein Navi für Gelände, Geocaching und Straßenverkehr

Falk gehört zu United Navigation und hat das Outdoor-Navi Ibex weiterentwickelt. Als Falk Ibex Cross vereint es nunmehr Gelände- und Straßen-Navigation in einem Gerät. Die vorinstallieren Wander- und Fahrradkarten für Deutschland sind routingfähig, so dass sie sich auch unterwegs verändern lassen. Zusätzlich lassen sich vorgefertigte Tracks aus dem Internet auf das Navi aufspielen. Als Bonbon eignet sich das Ibex Cross nun auch fürs „Geocaching“ – der modernen Schnitzeljagd. Die Schatzsucher können die Wegbeschreibungen direkt auf das Navi laden und für die Suche nutzen. Karten und Beschreibungen auf Papier entfallen. Nach der Tour finden sich dank der Funktion „Bus&Bahn“ auch noch die Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gleichzeitig lässt sich das Falk Ibex Cross auch für die herkömmliche Straßennavigation einsetzen. Dazu sind die Karten von Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgespielt. Als Auto-Navi bietet es einen Fahrspurassistenten mit Echt-Sicht-Funktion, TMC und Text-to-Speech. Das Navigationsgerät Falk Ibex Cross ist nach der DIN-Norm IPX7 wasserdicht, durch eine Gummihülle vor Stößen geschützt und soll ab November 2011 erhältlich sein.
United Navigation: Halle 9, Stand 200

Neue Navi-Software: Navigon Flow

Der unlängst von Garmin übernommene Anbieter Navigon nutzt die Messe, um die neue Navi-Software Navigon Flow vorzustellen. Sie soll besonders übersichtlich aufgebaut sein. Die drei Menüansichten – Zieleingabe, Kartenansicht und Navigationsoptionen – sind wie die Blätter eines Buches angeordnet. Anwender können so das angrenzende Menü einblenden, ohne die Navigation zu unterbrechen. Direkt lassen sich in Navigon Flow die Funktionen einstellen, die am häufigsten gebraucht werden. Weitere Einstellungen finden sich unter „More Menü“. Außerdem lässt sich die Software erweitern – beispielsweise durch Live-Dienste, die dann ein eigenes Symbol auf der Funktionsleiste erhalten und mit einem Klick angewählt werden können.
Navigon: Halle 9, Stand 203

Garmin – neue Nüvi-Navis

Komfortable Navigation: Garmin stellt auf der IFA die Modelle Nüvi 2495LMT und 2595LMT vor. Die beiden PDAs sollen neben einer weiterentwickelten Kartentechnologie mit verfeinerter Darstellung eine verbesserte Suchfunktionalität sowie Garmin 3D Traffic bieten. Letzteres beinhaltet einen Stauwarner, der historische sowie aktuelle Daten kombiniert und die Route dynamisch berechnet. Zugrunde liegen Daten von Navteq Traffic. Der Dienst des Kartenanbieters bezieht die Infos aus eigenen Datenquellen sowie Handy- und ADAC-Daten. Insgesamt sollen so etwa 18 Millionen Einzelinformationen zusammenkommen und ein Straßennetz von über 100.000 Kilometern abdecken.
Das Garmin Nüvi 2495LMT ist ein Navi mit 4,3 Zoll großem Bildschirm, das ab Oktober 2011 für rund 199 Euro (UVP) in den Handel kommen soll. Das Garmin Nüvi 2595LMT hat ein Schirm mit 5 Zoll Bilddiagonale und soll 219 Euro (UVP) kosten.
Insbesondere für Design-Freunde zeigt Garmin das Nüvi 3490LMT. Das Navigationsgerät soll nur neun Millimeter tief sein. Der 4,3 Zoll große Bildschirm soll sich sowohl quer als auch hochkant nutzen lassen und auf Gesten reagieren. Das Navi beherrscht die Freitextsuche und merkt sich Orte, die oft angefahren werden automatisch. Das Nüvi 3490LMT ist voraussichtlich ab Oktober 2011 für 329 Euro (UVP) im Handel erhältlich.
Garmin: Halle 9, Stand 210

Magellan: Outdoor-Navigation

Navi-Anbieter Magellan zeigt auf der IFA die Navi-Modelle eXplorist 510, 610 und 710. Die Navis sind auf den Outdoor-Einsatz vorbereitet. Sie sind robust, wasserdicht und bringen spezielles Kartenmaterial, einen elektronischen Kompass und einen Luftdruckhöhenmesser mit. Das Einstiegsmodell eXplorist 310 soll laut Magellan fürs Geocaching konzipiert sein. Mit dem passenden Zubehör sollen sich die eXplorist-Navis auch am Fahrrad, im Auto oder Boot montieren lassen.
Magellan: Halle 9, Stand 106 (Komsa)

Mio: Navi mit Rückfahrkamera

Bei Mio gehört das Mio Spirit 687 zu den IFA-Highlights. Das Navi-Modell mit einer Bildschirmdiagonale von 5 Zoll bietet eine Rückfahrkamera und zeigt ab einem Kilometer vor dem Ziel bereits eine Liste mit vorhandenen Parkmöglichkeiten an. Dank des Fußgängermodus soll das Gerät auch nach dem Verlassen des Fahrzeugs weiter den Weg weisen. Zusätzliche Infos etwa zum Wetter bietet es per MioMore Services. Außerdem soll es laut Mio für das Spirit 687 auch eine Software für Truck-Fahrer geben.
Mio: Halle 9, Stand 106 (Komsa)
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 2
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1104913
Content Management by InterRed