Highend-HTPC selber bauen!

Xtreme Power: Hardware-Auswahl und Einbau

Dienstag den 17.04.2012 um 10:12 Uhr

von Michael Schmelzle

Highend-HTPC selber bauen
Vergrößern Highend-HTPC selber bauen
Hardware-Auswahl für den perfekten Highend-HTPC: Die Anforderungen an den PC-WELT Xtreme Power sind hoch. Der Highend-HTPC muss alle Multimedia-Aufgaben gut und schnell bewältigen und dabei so sparsam und leise wie möglich arbeiten. Mächtig Rechenleistung bei hoher Energieeffizienz garantieren ein schneller Notebook-Prozessor, eine Solid State Drive fürs Betriebssystem, eine diskrete Grafikkarte und 8 Gigabyte Arbeitsspeicher. Beim Strom sparen hilft ein Netzteil mit hohem Wirkungsgrad und die dynamische Nutzung der CPU-Grafiklogik wenn die Grafikkarte nichts zu tun hat. Hochwerte Gehäuse- und CPU-Lüfter mit großem Durchmesser und niedriger Drehzahl sorgen für ein niedriges Betriebsgeräusch. In der vollen Ausbaustufe (siehe Tabelle) liegt die Leistungsaufnahme unseres Highend-HTPCs im Leerlauf bei moderaten 68 Watt. Unter voller CPU-Last verbraucht der PC im Hifi-Rack-Gewand mit 118 Watt ebenfalls nicht so viel Strom. Erst wenn auch die Grafikkarte voll schuften muss, klettert der Energiekonsum auf hohe 260 Watt. Dann steigt auch das maximale Betriebsgeräusch von moderaten 0,8 auf wahrnehmbare 1,6 Sone.
Highend-HTPC für 2399 Euro Preis (Euro)
Gehäuse Antec Fusion Remote Max 170
Hauptplatine Asus Maximus IV Gene-Z/GEN3 160
Prozessor Intel Core i7-2600S, 4 Kerne, 2,8 GHz 280
Arbeitsspeicher Adata XPG 2.0 Kit 8GB PC3-12800U 40
Festplatte System Adata SSD S510 120GB 115
Festplatte Daten 2 x Seagate ST3000DM001 mit 3000 GB 300
Blu-ray-Brenner Sony Optiarc BD-5300S, SATA 80
Grafikkarte Zotac Geforce GTX 560 AMP! Edition, 1GB GDDR5 160
TV-Tuner-Lösung Digital Devices Octopus Twin CI + DuoFlex S2 und Cine C/T 460
Netzteil Enermax Platimax 500W ATX 2.3 150
Gehäuse-Lüfter Noctua NF-P14 FLX und NF-F12 PWM 45
CPU-Kühler Noctua NH-C12P SE14 55
Eingabegerät Enermax Aurora Micro Wireless 55
Betriebssystem Windows 7 Ultimate 64 Bit 160
Blu-ray-Player Cyberlink Power DVD 12 Ultra 70

PC-WELT Xtreme Power: Schritt für Schritt selber bauen!

Bevor Sie loslegen, lesen Sie sich in aller Ruhe das Gehäuse-Handbuch durch. Prüfen Sie dann im Hauptplatinen-Handbuch, ob das Mainboard alle internen Schnittstellen mitbringt, die Sie für die Gehäusekabel benötigen. Kaufen Sie Adapter und Kabel gegebenenfalls nach. Legen Sie sich alle Hardware-Komponenten sowie einen kleinen und einen großen Kreuzschlitz-Schraubendreher bereit. Und los geht's:

Gönnen Sie sich eine kleine Verschnaufpause, bevor Sie das Netzteil einbauen und die Verkabelung der einzelnen Komponenten in Angriff nehmen.

Alle Komponenten sind verbaut. Nun geht's ins Bios. Wechseln Sie beim ersten Rechner-Start mit der Taste Entf ins Bios. Im "Main"-Menü wählen Sie unter "System Language" erst einmal "Deutsch" aus. den "OnChip SATA Type" die Option "AHCI" aus. Wechseln Sie dann ins "Erweitert"-Menü und wählen unter "SATA-Konfiguration" für den "SATA-Modus" die Option "AHCI-Modus" aus. In der Zeile gleich darunter aktivieren Sie die "S.M.A.R.T. Statusüberprüfung".

Nun geht es in das "Monitor"-Menü. Dort aktivieren Sie die "Fan Speed Control. Jetzt können Sie dort leise Lüfterprofile einstellen und Grenzwerte für die Lüfter-Drehzahl definieren. Zum Schluß wählen Sie im "Boot"-Menü unter "Boot-Option-Prioritäten" das Laufwerk, über das Sie das Betriebssystem installieren wollen, an die erste Stelle der Boot-Reihenfolge ("Boot Option #1"). Die Festplatte, auf der Sie das Betriebssystem installieren wollen, wählen Sie als "Boot Option #2" aus.

Video-Tipp:

Xtreme Power: Der perfekte Wohnzimmer-PC im Eigenbau
Xtreme Power: Der perfekte Wohnzimmer-PC im Eigenbau

 

Dienstag den 17.04.2012 um 10:12 Uhr

von Michael Schmelzle

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (128)
  • magiceye04 18:40 | 26.05.2012



    Das Gehäuse mag ja nett sein - aber der Typ im Video ließ mich erstmal aus dem Sessel kippen. Das grenzt ja schon an optische Körperverletzung.

    Antwort schreiben
  • deoroller 01:22 | 26.05.2012

    Mir persönlich, würde ein Mini-ITX Gehäuse besser gefallen.

    Das hier ist aber für 69€ zu billig.

    http://www.youtube.com/watch?v=1fJQIHRkcOw&feature=related

    Antwort schreiben
  • kalweit 19:26 | 25.05.2012

    Zitat: Michael Schmelzle
    oder doch lieber klassisch schlicht...


    Gebürstetes Alu kommt immer besser als ein wackeliger Plastikverhau.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 18:53 | 25.05.2012

    Lian Li.
    Aber bitte wirklich klassisch - also silber und mit Laufwerken nach vorne!

    Antwort schreiben
  • Thor Branke 18:20 | 25.05.2012

    Zitat: deoroller
    Den Thermaltake Level 10


    :dafür: bin ich auch.
    Sieht sehr schön aus, das Gehäuse.

    Antwort schreiben
1407337