2131823

Hibiscus: Sicheres Online-Banking für Linux

24.11.2015 | 13:05 Uhr |

Der Open-Source-Client Hibiscus leistet eine sichere Verwaltung Ihrer Bankkonten unter Linux. Lesen Sie hier die grundlegenden Schritte, wie Sie die Software einrichten und damit Einnahmen und Ausgaben sicher verwalten.

Der Besuch in der Bankfiliale ist inzwischen zur Ausnahme geworden. Um Bargeld abzuheben, genügt der Gang zum Bankautomaten, und alle weiteren Transaktionen werden online durchgeführt. Die Banken bieten entweder eine Website oder den Zugriff über das Protokoll HBCI (Home Banking Computer Interface). Dabei handelt es sich um ein sicheres Zugangsverfahren, das Programmen von Drittherstellern den Zugriff auf Ihr Konto erlaubt.

Mit diesen erledigen Sie nicht nur Basisfunktionen wie die Abfrage des Kontostands oder Überweisungen und Daueraufträge: Eine Software wie Hibiscus bietet Ihnen noch einige interessante Zusatzfunktionen wie etwa die Klassifizierung von Umsätzen und die Analyse Ihrer Ausgaben.

Als HBCI-Verfahren unterstützt Hibiscus neben dem klassischen PIN-/TAN-Verfahren auch die Schlüsseldiskette sowie den Chipkartenleser. Der Beitrag zeigt, wie Sie Ihren Bankzugang in Hibiscus einrichten, Ihre Umsätze verwalten und Überweisungen durchführen.

Siehe auch: Top-Tools zum Online-Banking zum Download

Die Installation des Linux-Clients

Der Hibiscus-Client basiert auf Java. Prüfen Sie zuerst, ob Sie die aktuellste Java-Version bereits installiert haben. Rufen Sie dazu die Java-Website auf und kontrollieren Sie, ob Sie bereits Open JDK 7 installiert haben. Falls nicht, öffnen Sie ein Terminal und geben auf Debian/Ubuntu-basierten Systemen folgende Kommandozeile ein:

sudo apt-get install openjdk-7-jre icedtea-7-plugin

Kontrollieren Sie anschließend erneut über die oben genannte Java-Website, ob Sie die aktuelle Version installiert haben. Sie sollten künftig die Java-Laufzeitumgebung regelmäßig aktualisieren, um die Sicherheit der damit betriebenen Hibiscus-Software zu gewährleisten.

Aktivieren Sie das automatische Update von Jameica („Online-Updates aktivieren“), und richten Sie anschließend Ihre Bankverbindung ein.
Vergrößern Aktivieren Sie das automatische Update von Jameica („Online-Updates aktivieren“), und richten Sie anschließend Ihre Bankverbindung ein.

Hibiscus ist in den Paketquellen von Ubuntu & Co. nicht enthalten, lässt sich aber über ein PPA (Personal Package Archive) bequem einrichten. Verwenden Sie folgenden Dreischritt, der das PPA als Paketquelle im System aufnimmt und dann die Software installiert:

sudo add-apt-repository ppa:dennis-benndorf/ppa sudo apt-get update sudo apt-get install hibiscus

Wenn Sie diesen Weg beschreiten, installieren Sie alle notwendigen Dateien in einem Schritt. Dazu gehört auch die Jameica-Bibliothek, die Hibiscus als Basis dient.

Grundeinrichtung von Hibiscus

Beim ersten Start von Hibiscus werden Sie nach dem Verzeichnis gefragt, in dem das Programm die Benutzerdaten speichern soll. Vergeben Sie anschließend ein Master-Passwort. Dieses wird künftig beim Start von Hibiscus benötigt. Aktivieren Sie beim ersten Start auch die Online-Updates des Frameworks Jameica. Damit erhalten Sie sicherheitsrelevante Aktualisierungen automatisch. Sie sehen beim ersten Start diese Option auf dem Willkommensbildschirm. Die Werte lassen sich jederzeit ändern über „Datei -> Einstellungen -> Updates“.

Tipp: So finden Sie Ihr Lieblings-Linux

Bankzugang konfigurieren: Der Zugriff auf das Bankkonto erfolgt über das HBCI-Protokoll. Auf der Website der deutschen Kreditwirtschaft können Sie überprüfen, ob Ihre Bank dieses unterstützt. Sie erfahren an dieser Stelle auch, welche Sicherheitsverfahren angeboten werden und wie die Zugangsdaten lauten. Am einfachsten starten Sie die Einrichtung Ihrer Bankverbindung über den Willkommen-Bildschirm und die Schaltfläche „Bank-Zugang einrichten“. Alternativ dazu gibt es im Menü „Hibiscus“ auch die Funktion „Bank-Zugang“.

Wählen Sie als erstes das gewünschte HBCI-Verfahren aus, und geben Sie anschließend Ihre Benutzerdaten ein. Nach der Eingabe der Bankleitzahl zeigt Hibiscus in der Regel die Verbindungsdaten bereits automatisch an. Ansonsten geben Sie an dieser Stelle Ihre Daten manuell ein.

Abhängig vom gewählten Sicherheitsverfahren sehen Sie anschließend weitere Informationen. Beim PIN-/TAN-Verfahren werden Sie in der Regel während der Installation nach dem genauen Verfahren wie etwa iTAN oder „Mobile TAN“ gefragt. Diese Daten werden anschließend in den Einstellungen hinterlegt, lassen sich aber jederzeit über das Menü „Hibiscus -> Bankzugänge“ nachträglich anpassen.

Ob Ihre Verbindung funktioniert und die Eingabe Ihrer Daten korrekt war, überprüfen Sie über die Schaltfläche „Verbindung testen“. Abhängig vom gewählten Sicherheitsverfahren werden Sie anschließend nach den Authentifizierungsdaten für den Zugriff zu Ihrem Konto gefragt. In der Regel ist dies die PIN-Nummer, die Sie auch beim Online-Banking verwenden. Anschließend sehen Sie alle Konten, die mit Ihrem Konto verknüpft sind.

Nachdem Sie die Zugangsdaten zu Ihrem Bankkonto in Hibiskus eingegeben haben, erhalten Sie eine Übersicht Ihrer Konten.
Vergrößern Nachdem Sie die Zugangsdaten zu Ihrem Bankkonto in Hibiskus eingegeben haben, erhalten Sie eine Übersicht Ihrer Konten.

Grundfunktionen der Banking-Software

Kontostand und Umsätze abrufen: Nachdem Sie ihren Bankzugang eingerichtet haben, können Sie über das Menü „Konten“ die aktuellen Umsatzzahlen Ihrer Konten abrufen. Im Kontextmenü finden Sie den Eintrag „Saldo -> Umsätze abrufen“. Hibiscus stellt anschließend eine Verbindung zu Ihrer Bank her und lädt die aktuellen Umsätze herunter. Sie finden diese zur anschließenden Auswertung im Menü „Auswertungen -> Umsätze“ wieder. Im selben Menü stehen Ihnen auch verschiedene Optionen der Auswertung zur Verfügung. Sie können beispielsweise jeder Umsatzzeile eine Kategorie zuweisen, wie etwa „Miete“ oder „Ratenzahlung fürs Auto“. Anschließend sehen Sie, wie viel Sie für eine einzelne Kategorie im letzten Monat ausgegeben haben. Unter „Einnahmen/Ausgaben“ sehen Sie einen Verlauf Ihres Kontos im angegebenen Zeitraum. Sie finden an dieser Stelle den Anfangssaldo, eine Summe aller Zugänge und Abgänge sowie den Endsaldo. Das Ganze können Sie sich unter „Saldo im Verlauf“ auch grafisch darstellen lassen.

Überweisungen ausführen: Natürlich können Sie mit Hibiscus auch Sepa-Überweisungen durchführen. Die entsprechende Funktion finden Sie unter „SEPA-Zahlungsverkehr -> Überweisungen > Neue Überweisung“. Wählen Sie als Erstes das Konto aus, von dem die Zahlung erfolgen soll, und geben Sie anschließend die Empfängerinformationen ein.

Diese Daten können Sie in einem lokalen Adressbuch für die spätere Verwendung speichern.

Hibiscus ist auch in der Lage, Überweisungen vorzubereiten und erst einmal unausgeführt zu speichern. Diese können Sie anschließend zu einem festen Zeitpunkt ausführen.

Alternativ dazu können Sie diese mit der Schaltfläche „Jetzt ausführen“ jederzeit manuell durchführen. Abhängig von Ihrem gewählten Sicherheitsverfahren werden Sie anschließend nach der Schlüsseldatei, einer TAN oder Ihrer Chipkarte gefragt.

Video: Die unglaublichsten Sicherheitslücken im Internet
0 Kommentare zu diesem Artikel
2131823