Technik-Trends

Was können Heimnetzwerke in der Zukunft?

Montag, 11.06.2012 | 10:34 von David Wolski
Bildergalerie öffnen Technik-Trends - Zukunft vom Heimnetzwerk
© istockphoto.com/vgajic
Das heimische Netzwerk bedient bald nicht nur PC, Tablet, Smartphone und vielleicht Spielekonsole, sondern auch Fernseher und Haushaltsgeräte sowie ungewöhnliche Zaungäste.
Niemand muss lange an der Glaskugel reiben, um die unmittelbare Zukunft von Heimnetzwerken zu erahnen. Die letzten Messen wie die CES 2012 in Las Vegas und die IFA in Berlin haben eindeutig gezeigt, wohin die Entwicklung nach der Vorstellung der Hersteller gehen soll.

Smarte Fernseher drängen in die Wohnzimmer
Die Verschmelzung von TV-Geräten und Netzwerk-Clients zu Smart-TVs war bereits länger abzusehen. Intel drängte vor sechs Jahren mit seiner Initiative VIIV ins Wohnzimmer, und Microsoft stellte die Windows XP Media Center Edition vor. Beides verschwand zwar bald weitgehend in der Versenkung, das netzwerkfähige Fernsehgerät meldete sich aber lautstark auf den letzten großen Computermessen zurück. Ein eigener PC ist nicht mehr erforderlich, die TV-Geräte bringen bereits alles Nötige mit.

Lenovo stellt dieses Jahr mit dem K91 den ersten Fernseher
mit Android 4 vor. WLAN, ein 1,5-GHz-Prozessor und ein GB RAM
weichen die Grenze zwischen TV und Tablet-PC auf.
Vergrößern Lenovo stellt dieses Jahr mit dem K91 den ersten Fernseher mit Android 4 vor. WLAN, ein 1,5-GHz-Prozessor und ein GB RAM weichen die Grenze zwischen TV und Tablet-PC auf.
© Lenovo

Laut Branchenverband Bitkom ist 2012 jedes zweite verkaufte TV-Gerät internetfähig. Seltsamerweise wollen aber nur 13 Prozent der Besitzer damit online gehen. Das dürfte nicht nur an den spärlichen Inhalten liegen, sondern auch an umständlichen Fernbedienungen. Anschlüsse für Tastatur und Maus haben die Geräte in der Regel nicht. Einen normalen Webbrowser gibt es meist auch nicht – zu groß sind die Bedenken der Hersteller, Opfer von Sicherheitslücken zu werden.


Google ahnt hier einen gewissen Heimvorteil und belebt zurzeit sein zuerst wenig erfolgreiches Experiment Google TV wieder neu, für das sich 2010 auch Intel und Sony begeisterten. Das Linux-ähnliche Android ist hier wie bei Smartphones und Tablets die Betriebssystem-Plattform für Set-Top-Box und TV-Gerät. Damit verschmelzen nicht nur Fernsehprogramme und Web. Auch Android-Apps schaffen es so auf den großen Bildschirm und ermöglichen die bequeme Bedienung über das Smartphone. Samsung hat bereits Geräte mit Googles Technologie für dieses Jahr angekündigt. Einen ähnlichen Weg beschreitet Apple mit Apple TV, eine Set-Top-Box mit bisher bescheidenem Erfolg, die als Streaming-Client funktioniert und auf den iTunes Store zugreifen kann, um Medieninhalte direkt von dort zu beziehen.

WLAN-Waschmaschine: Die Samsung WF457 ist ein durchaus
ernst gemeintes Produkt mit Netzwerkzugang. Es gibt einen
8-Zoll-Touchscreen und eine App zur Fernsteuerung.
Vergrößern WLAN-Waschmaschine: Die Samsung WF457 ist ein durchaus ernst gemeintes Produkt mit Netzwerkzugang. Es gibt einen 8-Zoll-Touchscreen und eine App zur Fernsteuerung.
© Samsung

Weiße Ware mit bunten Displays
Weniger einleuchtend erscheint die Verbindung von Haushaltsgeräten und Heimnetzwerk. Eine Waschmaschine mit Touchscreen und WLAN stellte Samsung jetzt auf der CES 2012 vor. Per App können Sie so überprüfen, wann die Wäsche fertig geschleudert ist. Hoher Neuigkeitswert – fraglicher Nutzwert. Es liegt die Vermutung nahe, dass diese Trends vor allem deshalb in Schwung kommen werden, weil die Verkaufszahlen in diesem Segment über die letzten Jahre stabil und krisenfest geblieben sind. Bei dieser klassischen „weißen Ware“ dient als Verkaufsargument erst mal Lifestyle und eine ungewöhnliche Bedienung für eine Zielgruppe, die mit PCs und Spielekonsolen groß geworden ist.


Montag, 11.06.2012 | 10:34 von David Wolski
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1467472