Netzwerk-Verkabelung

Netzwerkkabel selbst herstellen - so geht’s!

04.03.2015 | 08:42 Uhr | Marco Chiappetta

Ein Netzwerk mit vorgefertigten Kabeln führt schnell zu einem Kabelwirrwarr. Das muss nicht sein! PC-Welt zeigt Schritt-für-Schritt, wie Sie Ihr eigenes Netzwerkkabel herstellen. Ein Leckerbissen für Bastler und IT-Fans.

Sie möchten ein Heimnetzwerk einrichten und benötigen entsprechende Kabel. Diese sind schnell gekauft. Oft stellen diese aber nicht die optimale Lösung dar. Grund: Die Kabel sind meist nur in bestimmten Größen erhältlich. Zu kurze Kabel müssen verlängert werden. Das kann zwar mittels Kabelklemmen oder mit anderen Verbindungsmodulen geschehen. Damit zu lange Leitungen dann aber kein großes Kabelwirrwar anrichten, werden diese halt gebündelt. Solche Lösungen sehen aber meist hässlich aus und befinden sich in der Nähe von Netzwerk-Switches, Router restriktiven Hubs.

Es geht auch anders

Besser ist es oft, wenn Sie Netzwerkkabel in der passenden Länge verwenden. In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigen wir Ihnen wie Sie die Kabel mit dem notwendigen Know-how und entsprechenden Werkzeugen schneiden und mit den jeweiligen Steckern versehen. Der letzte Vorgang wird als crimpen bezeichnet.

Die Vorbereitung: Kabel und Werkzeug

Um Ihre eigene Netzwerkkabel herzustellen, benötigen Sie entsprechende Kabel. Diese können aus der Kategorie 5/5e oder 6 (CAT 5, 5e, 6) sein. Des Weiteren werden einige RJ45-Stecker und eine Crimpzange für RJ-11- und RJ45-Stecker, Kabelschneider und Abisolierzange benötigt. Idealerweise verfügen Sie über einen Kabeltester . Dieser gibt Auskunft über die erreichbaren Datenübertragungsraten und ob das Kabel einwandfrei funktioniert. Mit einem Kabeltester sparen sie somit Zeit, da Sie nicht mehr mühselig nach einer fehlerhaften Verbindung oder einem defekten Kabel suchen müssen.

Wentronic Netzwerkkabel CAT 5e grau 15m

Preisentwicklung zum Produkt

Business- und Profi-Themen auf Twitter

Business- und Profi-Themen auf Twitter
© 2014

Twitter-Tipp: Neuigkeiten zu Linux, Netzwerk-Technologien, Programmiersprachen, Android & iOS und Business-Themen finden Sie tagesaktuell in meinem Twitter-Kanal: https://twitter.com/HC_Dirscherl .

Im ersten Moment hört sich die Anschaffung vermutlich teuer an - ist es aber nicht. Es gibt preiswerte Sets. Je nach Inhalt umfassen diese eine Crimpzange, Abisolierwerkzeug und Kabeltester oder Netzwerk-Patch-Kabel mit angespritzter Knickschutztülle und RJ45-Stecker. Die Preise fangen bei etwa 15 Euro für ein Netzwerk-Werkzeug-Set mit Tasche ( it-budget.de ) an. Kabel- und Stecker-Sets sind etwas teurer, allerdings sind Kabel als Meterware und RJ-45-Anschlüsse auf lange Sicht günstiger als vorkonfektionierte Kabel. Als Bonus erhalten Sie zudem ein ordentlich verlegtes Heimnetzwerk.

Standardisierte Schaltpläne und Kabeltypen

Die "Telecommunications Industry Association’s T568A" und "T568B" legen den Standard für die Telekommunikationstechnologie fest. Die Standard-Schaltpläne beschreiben die Reihenfolge der einzelnen Adern und die Pinbelegung für acht-polige modulare Stecker und Buchsen, wie sie für Netzwerkkabel verwendet werden. Je nach Verdrahtung gibt es „straight-through“ (werden auch als Patchkabel bezeichnet) oder „Crossover“-Kabel. In diesem Abschnitt erklären wir Ihnen die unterschiedlichen Kabeltypen.

Farbschema für Verkabelung nach T568A
Vergrößern Farbschema für Verkabelung nach T568A

Für die meisten Heim-Netzwerke reichen T568B- und Straight-Through-Kabel aus. Diese Kabeltypen verbinden Breitband-Modem, Router, PC und Media-Player mit Ihrem Netzwerk-Switch. T568A-Kabel dagegen werden in einigen vorinstallierten Netzwerken in Wohnungen oder anderen ähnlichen Projekten eingesetzt. Im Handel sind nach unserer Erfahrung überwiegend fertige Netzwerkkabel für T568B-Netzwerke erhältlich.

Farbschema für Verkabelung nach T568B
Vergrößern Farbschema für Verkabelung nach T568B

Bei Crossover-Kabel handelt es sich um spezielle Kabel. Diese werden nur verwendet um ähnliche Geräte ohne Zuhilfenahme eines Netzwerk-Switchs oder Hubs miteinander zu verbinden. Zwei Computer lassen sich so via Crossover-Kabel direkt miteinander verbinden. Auch wenn Switches untereinander verkabelt werden sollen, wird teilweise ein Crossover-Kabel benötigt. Moderne Switches, Hubs, Router und ähnliche Geräte besitzen mittlerweile einen Auto-MDIX-Port. Dieser erkennt automatisch welches Gerät am anderen Ende des Kabels angeschlossen wurde und entscheidet ob ein Crossover-Kabel erforderlich ist. Je nach Geräte-Typ wird der Port mit MDI- beziehungsweise MDIX konfiguriert.

Farbschema für Crossover-Kabel
Vergrößern Farbschema für Crossover-Kabel

Die Kabel CAT 5, 5e und 6 besitzen vier verdrillte Adern in unterschiedlichen Farben. Diese sind Orange mit Orange/Weiß, Grün mit Grün/Weiß, Blau mit Blau/Weiß und Braun mit Braun/Weiß. Möglicherweise gibt es weitere Fasern, die für die Zugfestigkeit verantwortlich sind und einfach nach dem Crimpen abgeschnitten werden können, da auf Ihnen kein Strom fließt.

Für ein Straight-Through-Kabel müssen Sie die internen Adern so arrangieren, dass beide Enden identisch mit den Anschlüssen für T568B (oder T568A) sind. Ein Crossover-Kabel erstellen Sie, indem Sie an einem Ende die Adern nach T568A und am anderen Ende nach T568B sortieren. Dies gilt nicht für ein 1-Gigabit-geeignetes Crossover-Kabel. Für diesen Fall müssen Sie alle vier Adern-Paare überbrücken.

1554211