HbbTV

Begeisterte Hersteller, skeptische Nutzer

Freitag den 10.09.2010 um 14:01 Uhr

von Panagiotis Kolokythas, Maximilian Gaub

Rückkanal, Mediathek, Videotext 2.0: Die Ehe von Fernseher und Internet verspricht eine goldene Ära des Massenmediums. Doch Funktionen und Gestaltung des jungen Hybrid-TV verwirren noch manche Nutzer.
Im Vordergrund Internet, dahinter Fernsehen:
HbbTV-Beispiel der ARD. (Foto: Videoweb)
Vergrößern Im Vordergrund Internet, dahinter Fernsehen: HbbTV-Beispiel der ARD. (Foto: Videoweb)
© Videoweb

Als der Werbespot auf seinem Höhepunkt die Totale des Fahrzeugs zeigt, taucht in der rechten unteren Ecke ein roter Knopf auf, darauf in weißer Schrift die Frage: Probefahrt gefällig? Die Testperson drückt. Ein weißer Bildschirm erscheint – mit werblichen Fakten zum Automobil. Aber auch: Optionen, den Spot nochmal zu sehen, das Produkt zu erforschen. Oder die Probefahrt zu reservieren - per Eingabemaske für Name, Adresse und Terminwunsch.

Interaktive Auto-Werbung: Die Wirtschaft verspricht sich
viel von den neuen Funktionen. (Foto: PC-WELT)
Vergrößern Interaktive Auto-Werbung: Die Wirtschaft verspricht sich viel von den neuen Funktionen. (Foto: PC-WELT)

HbbTV: Interaktives TV, Mediathek, Videotext 2.0
Der Spot mit Rückkanal ist ein Beispiel für Hybrid Broadcast Broadband TV (HbbTV), die Verbindung von Internet mit dem Fernsehen. Die Branchenmesse IFA zelebrierte diese Ehe jüngst als die Zukunft des TV-Konsums. So zeigten RTL, Pro7, Sport 1 oder ARD, welche Features das hybride Fernsehen bieten kann (ARD: siehe Video unten): Mit Werbespots, auf die der Nutzer reagieren kann. Mit integriertem Senderarchiv, der Mediathek. Dazu ein neuer Videotext, der schöner, schicker, schneller sein soll. 550.000 entsprechende Geräte wurden 2009 verkauft, bis Ende 2010 sollen in Deutschland über zwei Millionen hybrider TV-Geräte stehen, 2011 sogar vier Millionen. So werden wir in Zukunft fernsehen, sagt die Branche.

Beispiel von der IFA 2010: Wie die ARD HbbTV einsetzt

Sony Aibo (Roboterhund)
Sony Aibo (Roboterhund)
ARD Videotext 2.0: schick, aber unübersichtlich -
kommentieren erste Testseher. (Foto: PC-WELT)
Vergrößern ARD Videotext 2.0: schick, aber unübersichtlich - kommentieren erste Testseher. (Foto: PC-WELT)

Die rasante Entwicklung hat nur einen Haken: Die Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeit verwirrt manche Nutzer. Zum Beispiel bei der Grafik: Bislang sahen sich die Videotexte relativ ähnlich, meist zeigten die Sender die wichtigsten Meldungen in einer Spalte, dazwischen das aktuelle Programm. Bei der neuen Version des Videotextes sind Bilder möglich, Einblendungen des laufenden Programms, dazu Anzeigen bei Privatsendern. So entsteht je Sender ein neues Layout. „Der neue Videtext ist anstrengend. Ich muss jedes Interface neu lernen“, kommentiert ein IFA-Besucher.

Freitag den 10.09.2010 um 14:01 Uhr

von Panagiotis Kolokythas, Maximilian Gaub

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
574592