Kauf-Ratgeber

AMD versus Intel: Aktuelle Chipsätze im Vergleich

Dienstag den 10.04.2012 um 14:55 Uhr

von Michael Schmelzle

Zentrales Bauteil einer Hauptplatine ist der Chipsatz. Der Ratgeber stellt alle aktuellen Chipsätze vor und beleuchtet die Vor- und Nachteile der Architekturen von AMD und Intel.

Die Hauptplatine (Mainboard, Motherboard) ist die Schaltzentrale des PCs, über die alle Komponenten miteinander verbunden sind. Für Funktionseinheiten wie Prozessor, Speicher und Erweiterungskarten, die viele Daten in kurzer Zeit austauschen, besitzt die Hauptplatine eigene Steckplätze, um die Transportwege kurz zu halten. Die Datenleitungen in der Hauptplatine sind dabei in mehreren Schichten - den so genannten Layern - aufgetragen. Je hochwertiger ein Motherboard, desto mehr Leiterbahn-Schichten besitzt es. 

Festplatten, optische Laufwerke und Peripheriegeräte wie Maus und Tastatur nehmen mittels Kabeln Kontakt zu den Schnittstellen-Buchsen des Mainboards auf. Damit die Hardware-Komponenten alle die selbe Sprache sprechen und nicht durcheinander reden, besitzt die Hauptplatine ein Kommunikationszentrum - den Chipsatz.    

Steuerzentrale: Chipsatz und Bios

Intel-Chipsatz X58 mit klassischer Arbeitsteilung von
Northbridge und Southbridge
Vergrößern Intel-Chipsatz X58 mit klassischer Arbeitsteilung von Northbridge und Southbridge
© Intel / Intel

Der Chipsatz steuert und reguliert den Datenaustausch aller Hardware-Komponenten untereinander. Dabei übersetzt er die unterschiedlichen Busprotokolle und synchronisiert die Taktfrequenzen und Spannungspegel aller Datenleitungen. Über die Steuerungs-Software des Bios-Bausteins haben Sie Zugriff auf zahlreiche Parameter des Chipsatzes und des Prozessors. So können Sie beispielsweise Funktionen ein- oder ausschalten sowie Busfrequenzen und Versorgungsspannungen individuell regulieren.
 

Der Prozessor ersetzt die Northbridge: Blockdiagramm des
H67-Chipsatzes von Intel.
Vergrößern Der Prozessor ersetzt die Northbridge: Blockdiagramm des H67-Chipsatzes von Intel.
© Intel / Intel

Bisher setzte sich der Chipsatz meist aus zwei Halbleiterbausteinen zusammen, die man aufgrund ihrer räumlichen Anordnung auf dem Mainboard als North- und Southbridge bezeichnet. Bei modernen Hauptplatinen kommt hingegen nur noch eine rudimentäre Northbridge zum Einsatz oder ist ganz verschwunden, da ihre Funktionen inzwischen in den Prozessor gewandert sind: der Arbeitsspeicher-Controller sowie die Grafikanbindung per PCI-Express oder Flexible Display Interface. Mittlerweile bringen einige Prozessorbaureihen wie AMDs A-, C- und E-Serie sowie Intel-CPUs der Baureihen Core i3, i5 und i7 gleich einen eigenen Grafikkern mit.
 
Aufgrund seiner zentralen Bedeutung bestimmt der Chipsatz nicht nur die Leistungsfähigkeit und einen Teil des Funktionsumfangs der Hauptplatine, sondern auch den CPU-Hersteller und die Prozessor-Baureihe. Auf den zwei folgenden Seiten erfahren Sie alle wesentlichen Informationen über Chipsätze für AMD-Prozessoren der Desktop-Serien 700, 800 und 900 und die Intel-Chipsätze  der Baureihen 5 und 6. Im zweiten Teil des Hauptplatinen-Ratgebers geht es dann um Schnittstellen und Tuning, während sich Teil 3 mit konkreten Kaufempfehlungen für jeden Einsatzzweck beschäftigt - darunter auch hochintegrierte Lösungen wie AMD Llano. 

Dienstag den 10.04.2012 um 14:55 Uhr

von Michael Schmelzle

1066324