218518

So machen Sie Ihren PC schneller

Wenn Ihr bisheriger PC an seine Leistungsgrenzen kommt, muss nicht unbedingt ein neuer Rechner her. Das Austauschen von Komponenten ist günstiger – und schnell erledigt. Wir zeigen, wie Sie Ihre Hardware austauschen.

Computer mit 1 GB RAM sollten Sie mit zusätzlichem Arbeitsspeicher aufstocken
Vergrößern Computer mit 1 GB RAM sollten Sie mit zusätzlichem Arbeitsspeicher aufstocken

Tun Sie Ihrem alten Büro-Computer etwas Gutes und spendieren Sie ihm eine größere Festplatte, mehr Arbeitsspeicher, eine neue Grafikkarte oder ein besseres Netzteil. Die Vorteile sind zum Beispiel schnelleres Tempo, mehr Speicher und weniger Stromverbrauch. Das alles kostet Sie weniger als ein neuer PC und ist auch nicht kompliziert. Sie müssen dazu weder Techniker noch Handwerker sein. Ein Schraubenzieher ist das einzige Werkzeug, da Sie benötigen.

Wir zeigen zu allen wichtigen Komponenten, wie Sie diese Schritt für Schritt auswechseln. Gleichzeitig gibt es jeweils eine kurze Übersicht zur Schwierigkeit und zum konkreten Nutzen.

Schwierigkeitsgrad: EINFACH
Nutzen: Tempo

Stecken Sie den RAM-Riegel in den Steckplatz auf dem Mainboard
Vergrößern Stecken Sie den RAM-Riegel in den Steckplatz auf dem Mainboard

Für einen heutigen PC sind 2 GB Arbeitsspeicher (RAM) Pflicht, für Windows 7 mit 64 BIT sollten es 4 GB sein. Möchten Sie herausfinden, wie viel Gigabyte Ihr Rechner hat, klicken Sie in Windows XP unter Start auf Systemeigenschaften/ Leistung und Wartung/System. Unter Vista/Windows 7 wählen Sie mit Rechts Computer und danach Eigenschaften. Verfügt Ihr PC über weniger als 2 GB RAM, sollten Sie zusätzlichen Arbeitsspeicher einbauen.

Bearbeiten Sie große Bilddateien und Videos, empfehlen wir 4 GB RAM oder mehr. Letzteres macht aber nur bei einem 64-Bit-Windows Sinn. Es erkennt mehr als 4 GB Arbeitsspeicher. Haben Sie ein 32-Bit-System, lohnen sich maximal 4 GB RAM.

So prüfen Sie, ob Sie ein 32-Bit- oder 64-Bit-System besitzen: Öffnen Sie in Windows Vista/7 Start/Systemsteuerung/System und Wartung. Gehen Sie zu Leistungsinformationen und -Tools. Klicken Sie auf Details anzeigen und drucken. Bei „Systemtyp“ finden Sie die gesuchte Information. XP-Nutzer wählen Systemsteuerung/Leistung und Wartung/System.

Vor dem Austausch prüfen Sie mit PC Wizard 2009 , wie viele freie RAM-Steckplätze auf Ihrem Mainboard vorhanden sind. Klicken Sie dazu in PC Wizard 2009 unter der Rubrik Hardware auf Mainboard. Wählen Sie rechts den Physikalischen Speicher. Unter dem Punkt „Speicherkontroller Information“ sehen Sie bei „Anzahl Verbinder“ die gesuchte Info. Vergleichen Sie diese mit der Anzahl Speicherriegel, die unter „Allgemeine Informationen“ aufgeführt ist. Ist die Zahl identisch, können Sie keinen zusätzlichen Arbeitsspeicher einbauen, sondern müssen den vorhandenen ersetzen. In der Regel ist aber genügend Platz da.

Kontrollieren Sie nun unter „Type“, welcher Arbeitsspeicher mit Ihrem Mainboard kompatibel ist. Bei „Max. Modulgröße“ sehen Sie, wie groß der RAM-Riegel maximal sein darf. Haben Sie alle Informationen, surfen Sie zu http://www.pcwelt.de/preisvergleich / und klicken auf Computer&Zubehör, Weitere Komponenten, Arbeitsspeicher . Suchen Sie jetzt mit den Infos aus PC Wizard 2009 die passenden RAM-Speicher. Um den Riegel einzusetzen, ziehen Sie das Strom- sowie störende Kabel vom PC ab und entfernen die Seitenabdeckung. Legen Sie den PC auf die Seite. Sie sehen das Mainboard vor sich. Lösen Sie die Seitenhalterungen A. Montieren Sie den Arbeitsspeicher vorsichtig mit beiden Händen in den Steckplatz. Danach schließen Sie die Abdeckung wieder und stecken die Kabel ein. Starten Sie den PC auf. Der neue Arbeitsspeicher wird automatisch erkannt.

Tipp: Mit einem Erdungsband leiten Sie statische Aufladungen ab und verhindern Schäden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
218518