5280

Hardware-Firewall für den Hausgebrauch

19.03.2002 | 15:55 Uhr |

Hannover (PC-WELT). Anti-Viren-Spezialist Trend Micro zeigt auf der CeBIT ein Hardware-Firewall speziell für Heimanwender und kleine Unternehmen mit integriertem Virenschutz. Gatelock X200 soll besseren Schutz vor Hackern als ein Software-Firewall bieten, da sich das Gerät nicht durch trojanische Pferde aushebeln lasse.

Anti-Viren-Spezialist Trend Micro zeigt auf der CeBIT ein Hardware-Firewall in der Größe eines Taschenbuchs speziell für Heimanwender und kleine Unternehmen mit Breitband-Anschluss (etwa Standleitung oder DSL). Gatelock X200 soll besseren Schutz vor Hackern als ein Software-Firewall bieten, da sich das Gerät nicht durch trojanische Pferde aushebeln lasse. Zudem würde die externe Sicherheitslösung keine Konflikte mit anderen Systemprogrammen verursachen.

Das Gerät wird ähnlich wie ein Router zwischen DSL-Modem oder Standleitung und die Netzwerkkarte des Rechner gesteckt. Es soll sich nicht nur für Windows-, sondern auch für Linux- und Mac-Systeme eignen.

Gatelock X200 bietet auch Virenschutz: Das Gerät soll die durchgeleiteten, hereinkommenden Daten nach verdächtigen Inhalten scannen können. Die Virendefinitionen würden automatisch regelmässig aktualisiert.

Mit dem Gerät können sich auch mehrere Benutzer einen Internet-Zugang teilen, denn es fungiert in Verbindung mit einem Hub als Router. Wann Gatelock X200 in Deutschland herauskommt, ist noch nicht klar. Trend Micro sucht derzeit noch Vertriebspartner. Der Preis könnte sich um 150 Euro bewegen, dies ist jedoch nur eine vage Angabe.

0 Kommentare zu diesem Artikel
5280