1862254

Smartphone-Tuning für längere Akkulaufzeiten

25.01.2015 | 16:17 Uhr |

Mit den richtigen Einstellungen lässt sich die Akkulaufzeit Ihres Smartphones ein gutes Stück weit verbessern – ohne dass Sie dabei auf etwas verzichten müssten.

Neben aktuellen Funktionen und Apps interessiert die meisten Anwender eines Smartphones dessen tatsächliche Akkulaufzeit. Der Grund: Große Displays, schnelle Prozessoren und zig Extras verbrauchen jede Menge Strom. Wir sagen, was zu tun ist, damit der Akku lange durchhält.

Display-Timeout
Zunächst einmal sollten Sie Ihr Display so einstellen, dass es sich bei Nichtbenutzung des Smartphones abschaltet („Einstellungen ➞ Anzeige ➞ Display-Timeout“). Beobachten Sie Ihr bisheriges Nutzungsverhalten, um die richtige Zeitspanne dafür zu finden. Falls Sie auf Ihrem Smartphone grundsätzlich alle fünf Minuten Mails checken, hat es keinen Sinn, wenn Sie das Display nach zehn Minuten abdunkeln lassen.

Helligkeit einstellen
Ein helles Display verbraucht zwangsläufig mehr Strom. Im Menüpunkt „Helligkeit“ stellen Sie die Helligkeit des Touchscreens so ein, dass Sie alles noch gut erkennen können und trotzdem keinen Strom verschwenden. Damit haben Sie die grundsätzliche Helligkeit des Displays festgelegt. Doch nicht immer benötigen Sie die von Ihnen eingestellte Helligkeit in vollem Umfang. Wenn Sie keine längeren Texte lesen müssen, sondern nur mal schnell zwischendurch eine Mail abrufen oder einfach nur telefonisch erreichbar sein wollen, dann empfiehlt es sich, die Helligkeit des Displays noch ein wenig stärker zu reduzieren.

Netz auswählen
Auch der häufige Wechsel zwischen 3G/UMTS- und 2G/GSM/Edge-Netzen zerrt am Akku. Das tritt vor allem in ländlichen Regionen auf: Kommen Sie in die Nähe einer größeren Stadt, wählt sich Ihr Smartphone vermutlich in ein 3G-Netz ein (das wird in der Statuszeile am oberen Bildschirmrand mit einem H angezeigt). Wenn Sie sich von dem 3G-Sendemast entfernen, springt Ihr Smartphone irgendwann auf Edge zurück (mit einem E in der Statuszeile signalisiert). Falls Sie sich also in einer Gegend mit einem schwachen oder nur gelegentlichen 3G-Signal aufhalten und Ihren Akku schonen wollen, sollten Sie das Smartphone so einstellen, dass es von vornherein nur GSM zur Verbindung benutzt: „Einstellungen, Drahtlos und Netzwerke, Mobile Netzwerke ➞ Netzwerkmodus ➞ Nur GSM“.

WLAN deaktivieren
Außerhalb Ihres WLANs sollten Sie die WLAN-Funktionen am Handy abschalten. Die ständige Suche nach verfügbaren Funknetzwerken beansprucht den Akku. Entfernen Sie in den Einstellungen unter „Drahtlos und Netzwerke ➞ WLAN-Einstellungen“ das Häkchen bei „Netzwerkhinweis“.

Eine permanente Synchronisation ist für viele Nutzer überflüssig und sollte daher selektiv abgeschaltet werden.
Vergrößern Eine permanente Synchronisation ist für viele Nutzer überflüssig und sollte daher selektiv abgeschaltet werden.

Keine Autosynchronisation
Auch ein permanenter Datenabgleich sorgt für einen schnell entleerten Smartphone-Akku. Um das zu ändern, gehen Sie zu den „Einstellungen“ und dann zu „Konten und Synchronisierung“. Entfernen Sie im Anschluss daran das Häkchen vor „Automatische Synchronisierung“. Darunter können Sie festlegen, welche Daten wann automatisch abgeglichen werden sollen.

GPS abschalten
Die GPS-Funktion gehört zu den größten Stromverbrauchern. Die Standortermittlung kann ebenso über die Funkzellen des Telefon-Providers stattfinden wie per WLAN – beide verbrauchen weit weniger Strom. Deaktivieren Sie deshalb GPS, wenn Sie es nicht benötigen. So ganz nebenbei gewinnen Sie damit auch ein wenig mehr Datenschutz. Am schnellsten klappt dies über das Android-Widget „Energiesteuerung“ oder unter „Einstellungen ➞ Ort ➞ GPS-Satelliten verwenden“.

Ein kleines Widget auf dem Homescreen lässt Sie einige Funktionen schnell ein- und ausschalten.
Vergrößern Ein kleines Widget auf dem Homescreen lässt Sie einige Funktionen schnell ein- und ausschalten.

Energieverwaltung mit Automatikfunktionen
Schnell ändern Sie Geräteeinstellungen mit dem bei Android mitgelieferten Widget, das Sie auf einen Ihrer Startbildschirme legen. Drücken Sie dazu mit dem Finger länger auf eine freie Stelle Ihres Displays und wählen Sie aus dem Auswahlmenü „Widget“. Scrollen Sie bis zu „Energiesteuerung“ und wählen Sie das Widget aus. Künftig können Sie damit bequem die Helligkeit herauf- und herunterregeln, WLAN und Bluetooth steuern sowie GPS nach Bedarf ein- und ausschalten.

Energie-Manager: Wenn Sie sich weiterführende Einstellmöglichkeiten beim Energie-Management wünschen, installieren Sie die App Juice Defender aus dem Google Play Store. Die App verlängert die Akkulaufzeit, indem starke Stromverbraucher wie 3G/4G und WLAN bedarfsorientiert gesteuert werden. Mithilfe von fünf vorgefertigten Profi-len – „abgestimmt“, „aggressiv“, „extrem“, „anpassen“ und „erweitert“ – lassen sich die jeweiligen Einstellungen schnell anwenden. Zahlreiche Grundfunktionen stehen bereits in der kostenlosen App zur Verfügung, für einige Funktionen werden die kostenpflichtigen Versionen Juice Defender Plus (1,99 Euro) oder Ultimate (4,99 Euro) benötigt.
Stromfresser aufspüren: Die kostenlose App Wheres My Droid Power aus dem Play Store zeigt fortwährend den Stromverbrauch aller laufenden Anwendungen in einer Übersicht an. Man kann Apps auf Fingertipp stoppen, zu ihnen wechseln oder sie vom Smartphone de-installieren.
CPU-Manager: Mit der App Set CPU (1,49 Euro) lässt sich der Stromverbrauch steuern, indem man den Prozessortakt drosselt und dadurch die Leistungsaufnahme reduziert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1862254