Halbherzige Reaktion von Microsoft

Microsoft kennt diese Unzulänglichkeit bereits und hat reagiert, in dem es ab Microsoft Exchange 5.5 (Service Pack 3) eine Funktion zur Verfügung stellt, mit der Attachments (siehe Glossar) vor dem Ausliefern untersucht werden können. Allerdings kann der Scanner nur auf das Attachment zugreifen und die Weiterleitung blockieren. Auf die Mail selbst und deren Inhalt hat er keinen Zugriff.

Um die neuen Funktionen ansprechen zu können, müssten allerdings erst alle Virenscanner nachgerüstet werden. Daran haben die Hersteller von Antivirensoftware allerdings wenig Interesse, da sie die Funktionen immer noch als unzulänglich betrachten, weil sie ihnen keinen vollständigen Zugriff auf die Mails ermöglichen.

Der wäre aber nötig, um Würmer wie Bubbleboy abzufangen, die ohne Mail-Attachment auskommen. Sie verbreiten sich als HTML-Mail, indem sie Sicherheitslücken ausschlachten. Ohne Zugriff auf die Mail kann das Virenprogramm auch weder Empfänger noch Absender über den Virenfund benachrichtigen.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
32158