1252862

Guter Klang

21.02.2007 | 14:07 Uhr |

Die Aufgabe einer Soundanlage ist es, den Klang so zu reproduzieren, wie er im Original tönt. Das geht in Stereo und Mehrkanal, allerdings mit unterschiedlichen Klangerlebnissen.

SATTES WUMM Die Basswiedergabe läuft bei Mehrkanalsystemen ausschließlich über den Subwoofer
Vergrößern SATTES WUMM Die Basswiedergabe läuft bei Mehrkanalsystemen ausschließlich über den Subwoofer

Ein optimaler Klang begeistert stets aufs Neue, egal, ob man laut oder leise Musik hört oder sich einen Film ansieht. Guter Sound entsteht nicht nur im Kopf, vielmehr kommt es auf die Abstimmung aller Komponenten an.

Was unter gutem Klang zu verstehen ist, muss jeder für sich selbst entscheiden, schließlich ist das persönliche Empfinden subjektiv. Ein vernünftiges Klangerlebnis basiert allerdings auf einigen definierbaren Allgemeinkriterien. Vor allem detailgetreu, linear, unverzerrt und lebendig muss die Wiedergabe sein. Auf den Punkt gebracht, liefert eine Audioanlage nur dann einen wirklich guten und überzeugenden Klang, wenn damit nicht nur Töne, Geräusche und eine Melodie zu erkennen sind, sondern wenn auch die Emotionalität von Musik oder Soundkulisse freigesetzt werden. Oder haben Sie schon mal zum Säuseln Ihres Radioweckers getanzt?

STEREO ODER MEHRKANAL: Zwei Wiedergabeverfahren ringen um die Gunst der Hörenden: Stereo und Mehrkanal (Multichannel). Eine Hi-Fi-Anlage für die reine Stereowiedergabe besteht im Wesentlichen aus einem Verstärker oder Receiver, einem CD-Spieler und zwei identischen Lautsprechern für die Wiedergabe des Stereosignals. Bei Stereo werden die beiden Lautsprecher so aufgestellt, dass ihre Abstrahlbedingungen – Wandabstand, Teppiche, Vorhänge und so weiter – möglichst identisch sind. Hierbei geben die beiden Boxen die Musik frontal von vorne wieder. Rund um den Hörplatz werden die Schallwellen von den Wänden reflektiert beziehungsweise absorbiert. Für eine optimale Wiedergabe von Stereomusik ist es daher wichtig, dass sich der Hörplatz genau in der Mitte zwischen den beiden Boxen befindet. Nur so wird etwa eine Jazz-Band mit der individuellen Anordnung der Instrumente korrekt wiedergegeben. Der entstehende Höreindruck stimmt natürlich nicht mit dem einer Music-Hall überein. Die Musik wirkt zwar originalgetreu, nicht aber das gesamte Klanggeschehen.

GLOSSAR
MONO ist Einkanalsound, bei dem es nur eine einzige Kanalinformation gibt. Beide Lautsprecher werden vom Verstärker mit dem gleichen Signal versorgt – manchmal haben reine Monoanlagen wie die Tivoli-Radioserie daher nur einen Lautsprecher.
STEREO ist Zweikanalsound. Es existiert für zwei Lautsprecher – links und rechts – ein eigenes Signal. Dadurch entsteht beim Zuhörer eine gewisse Raumwirkung.
MEHRKANAL bietet echten Surround-Sound. Dafür existieren bis zu acht Kanäle, die individuelle Klanginformationen angeliefert bekommen. Damit ist eine realistische räumliche Abbildung erzielbar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1252862