2057615

Gute Fahrt mit 8 Apps für Bus und Bahn

11.03.2015 | 08:30 Uhr |

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, hat selten alle Umsteigeoptionen und Abfahrtszeiten im Kopf. Eine Reihe empfehlenswerter Apps hilft Ihnen, die optimalen Verbindungen zu finden.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B zu gelangen, ist immer eine Herausforderung: Auf dem Lande ist das Verkehrsnetz dünn geknüpft, in Ballungsgebieten mitunter verwirrend dicht. Die ausgehängten Netzpläne sind schwer zu durchschauen, und Busfahrer haben zu Stoßzeiten schlicht keine Zeit, Ihnen zu erklären, wann und wo Sie auf welchen Bus umsteigen müssen, um an Ihr Ziel zu gelangen. Auch beim alltäglichen Krisenmanagement im Fall von Verspätungen und Komplettausfällen dürfen Sie nur wenig Hilfe erwarten.

Gut, dass es gleich eine ganze Reihe von Apps gibt, die Sie durch die Welt der öffentlichen Verkehrsmittel lotsen. Gemeinsam decken diese Apps ein breites Spektrum an Funktionen ab: Sie helfen Ihnen, die Strecke zu planen, weisen Sie auf mögliche Verspätungen hin und helfen Ihnen beim bargeldlosen Ticketkauf.

Moovit: Bus, Bahn, U-Bahn Info   

Moovit: Bus, Bahn, U-Bahn Info
Vergrößern Moovit: Bus, Bahn, U-Bahn Info
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ Moovit: Bus, Bahn, U-Bahn Info “ hilft bei der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs in Teilen von über 60 Ländern.

Wie komme ich am Sonntag von der S-Bahn-Station Tegel zum Olympiastadion? Welche Linien halten am Potsdamer Platz, und wann? Solche Fragen beantwortet die Android-App „Moovit: Bus, Bahn, U-Bahn Info“. In Deutschland deckt die App nur die Stadtgebiete Berlin, Heidelberg und Ulm ab, in Frankreich und England sind es immerhin je zehn Stadtgebiete, und in den USA konnten wir 74 erfasste Regionen zählen. Vorerst profitieren also vor allem Auslandsreisende und Einwohner der genannten Städte Deutschlands von der App. In den Gebieten, die sie abdeckt, bietet die App auch eine Fußgänger-Navigation, die den Nutzer sicher zur nächsten Haltestelle bringt.

Karte, Plan und Navigation

Orientieren kann sich der Nutzer mit Hilfe einer Übersichtskarte (die auch dann angezeigt wird, wenn es für den aktuellen Aufenthaltsort keine Verbindungsdaten gibt), mit Hilfe eines Fahrplans, der nach Eingabe von Start, Ziel und beabsichtigtem Zeitpunkt errechnet wird, und mit Hilfe von Fahrplänen, auf denen die Ankunfts- und Abfahrtszeiten der verschiedenen Linien zu finden sind.

Praktisch: Kennt der Nutzer eine bessere Verbindung als die, die ihm angezeigt wird, kann er sie den Betreibern direkt über die App melden.

Handhaben lässt sich die App intuitiv, das Design ist zweckmäßig.

Fazit zum Test der Android-App „Moovit: Bus, Bahn, U-Bahn Info“

In Deutschland nur in wenigen Städten nutzbar, aber für Weltenbummler durchaus nützlich ist diese Nahverkehrs-Navigation.

Pro: Crowdbasierte Streckenempfehlungen

Contra: In Deutschland nur in drei Städten nutzbar

Gesamtnote: 2,45

Funktionalität (45 %): 3,00

Bedienung und Support (40 %): 2,00

Design (15 %): 2,00

Deutschsprachig, kostenlos

Öffi - Fahrplanauskunft   

Öffi - Fahrplanauskunft
Vergrößern Öffi - Fahrplanauskunft
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ Öffi – Fahrplanauskunft “ zeigt Haltestellen und errechnet Bus- und Bahnverbindungen in nahezu ganz Deutschland und 15 weiteren Ländern.

Informationen zu Nah- und Fernverbindungen von Bus und Bahn bietet die Android-App „Öffi – Fahrplanauskunft“, die nach der Installation gleich dreifach als „Öffi Haltestellen“, „Öffi Netzpläne“ und „Öffi Verbindungen“ auf dem Android-Gerät erscheint. Der Nutzer legt zunächst ein geeignetes Verkehrsnetz fest. Danach kann er sich die Haltestellen in der Nähe anzeigen und Verbindungen zwischen zwei Adressen errechnen lassen oder sich einen Überblick über die Stadtnetze verschaffen.

Wahl der Verkehrsnetze entscheidend

Innerhalb eines regionalen Verkehrsnetzes lassen sich die Verbindungen problemlos berechnen. Anders sieht es aus, wenn eine Strecke – etwa in Grenznähe der Bundesländer – die Linien zweier Verkehrsnetze in Anspruch nimmt: Bei Wahl des übergreifenden Verkehrsnetzes „Deutschland“ erzielten wir weniger Ergebnisse als bei Wahl der betroffenen regionalen Verkehrsnetze. Errechnete Verbindungen stellt die App übersichtlich dar, der Nutzer weiß stets, wann er wo sein sollte.

Das Design ist übersichtlich und zweckmäßig, die Handhabung intuitiv.

Fazit zum Test der Android-App „Öffi - Fahrplanauskunft“

Für Bus- und Bahn-Intensivnutzer ist Öffi nahezu unentbehrlich. Welche Verbindungen die Verkehrsbetriebe einem im Einzelfall zumuten, ist ja nicht die Schuld der App.

Pro: Sehr hohe Abdeckung

Contra: Gelegentliche Abstürze

Gesamtnote: 1,70

Funktionalität (45 %): 1,40

Bedienung und Support (40 %): 2,00

Design (15 %): 1,80

Deutschsprachig, kostenlos

DB Zugradar   

DB Zugradar DB Zugradar
Vergrößern DB Zugradar DB Zugradar
© Dirk Bongardt

Alle Zugverbindungen der Deutschen Bahn im Blick haben Nutzer der Android-App „ DB Zugradar “. Auf einer Karte zeigt die App das Streckennetz und die ungefähre Position aller Züge.

Wo befindet sich welcher Zug in diesem Augenblick? Eine Antwort gibt die Android-App „DB Zugradar“. Sie zeigt auf einer frei skalierbaren Karte das Streckennetz der Deutschen Bahn und bildet darauf dynamisch die Positionen der entsprechenden Züge ab. Abhängig vom gewählten Maßstab ist auch die Bewegung der Züge mehr oder weniger gut zu erkennen.

Wermutstropfen: Die Darstellung basiert nicht auf GPS-basierten Standortbestimmungen, sondern auf zeitnah erstellten Prognosen. Zu jedem Zug zeigt die App auch an, wie er in der Zeit liegt.

Haltestellen-Infos mager

Neben einer visuellen Suche auf der Übersichtskarte bietet die App auch die Möglichkeit, Züge an Hand ihrer Zugnummer aufzuspüren und sich anzeigen zu lassen, welche Züge ab einer gewählten Zeit von einer bestimmten Haltestelle abfahren oder dort ankommen.

Im Test versagte die letztgenannte Möglichkeit allerdings häufig mit dem Hinweis „Derzeit stehen leider keine Daten zur Verfügung“, auch wenn in der Kartendarstellung zu sehen war, wie ein Zug in den betreffenden Bahnhof einrollte. Wer am Bahnhof auf seinen Zug wartet, sieht sich also am besten die Karte an.

Das Design ist zweckmäßig, die Handhabung selbsterklärend.

Fazit zum Test der Android-App „DB Zugradar“

Wo die Züge der Deutschen Bahn gerade unterwegs sind, verrät diese App mit relativer Genauigkeit. Ungeduldige erfahren so zumindest ungefähr, wann ihr Zug eintrifft.

Pro: Deckt Linien von ICE- bis zu Interregio- und Schnellzügen ab

Contra: Haltestellen-Daten fehlten im Test häufig

Gesamtnote: 1,97

Funktionalität (45 %): 2,00

Bedienung und Support (40 %): 2,00

Design (15 %): 1,80

Deutschsprachig, kostenlos

allryder – Routen & Fahrpläne   

allryder – Routen & Fahrpläne
Vergrößern allryder – Routen & Fahrpläne
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ allryder – Routen & Fahrpläne “ errechnet verschiedene Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis, Car-Sharing-Diensten und sogar mit dem Rad.

Bus und Bahn sind nicht die einzigen „öffentlichen“ Verkehrsmittel. Die Android-App „allryder – Routen & Fahrpläne“ berücksichtigt auch Taxen, Car- und Bike-Sharing-Angebote und rechnet vor, wie lang es dauert, eine Strecke mit dem eigenen Rad abzufahren.

Auch abseits der 13 im Play Store genannten Großstädte errechnete die App im Test Bus- und Bahnverbindungen, berücksichtigte dann allerdings kein Car- oder Bike-Sharing. Die App führt auf, wann welches Verkehrsmittel von wo abfährt, bietet allerdings keine echte Navigation (etwa, wenn sich der Nutzer tatsächlich für sein Fahrrad entscheidet).

Per Zielkreuz ans Ziel

Die schnellste Art, eine Route von A nach B errechnen zu lassen, führt über die Kartenansicht. Die App wählt den aktuellen Standort als Ausgangspunkt. In der Mitte des Displays blendet sie ein Zielkreuz ein. Der Nutzer verschiebt die Karte nun, bis das Zielkreuz über seinem Ziel liegt, und tippt auf „Go“. Ganz kurze Zeit später liefert die App mehrere Streckenempfehlungen samt Umsteigetipps und Angaben zur Gesamtdauer.

Das Design ist schick und übersichtlich.

Fazit zum Test der Android-App „allryder – Routen & Fahrpläne“

Die App hält mehr, als die Beschreibung im Play Store verspricht. Allryder funktioniert auch außerhalb der dort genannten Städte und berücksichtigt mitunter sogar das eigene Fahrrad.

Pro: Mehrere Strecken mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln im Vergleich

Contra: Keine Navigation

Gesamtnote: 1,62

Funktionalität (45 %): 1,40

Bedienung und Support (40 %): 1,80

Design (15 %): 1,80

Deutschsprachig, kostenlos

Touch&Travel   

Touch&Travel
Vergrößern Touch&Travel
© Dirk Bongardt

Kleingeld überflüssig: Der Nutzer meldet über die Android-App „ Touch&Travel “ Fahrtantritt und -Ende, der entsprechende Fahrpreis wird anschließend vom Konto abgebucht.

Die Android-App „Touch&Travel“ soll den Ticketkauf überflüssig machen: Der Nutzer sucht sich mit der App die nächste Haltestelle, meldet den Fahrtantritt, steigt danach so oft um wie er will und meldet am Ziel, dass die Fahrt nun vorbei ist. Anschließend wird ihm der Fahrpreis für die gefahrene Strecke von seinem Konto abgebucht. Die an sich gute Idee funktioniert deutschlandweit im Fernverkehr der Deutschen Bahn, allerdings noch längst nicht in jedem Nahverkehrsverbund. Im Nahverkehr bringt die App deshalb nicht jedem einen Vorteil.

Rabatte teilweise nutzbar

Besitzt der Nutzer eine Bahncard, erhält er auf den Normalpreis der Bahn die entsprechende Vergünstigung, und wenn sich im Nahverkehr am Ende des Tages zeigt, dass ein Tagesticket günstiger gewesen wäre als der Kauf von Einzeltickets, wird dem Nutzer nur der Tagesticketpreis berechnet. Vergünstigungen, die ein Nutzer aber zum Beispiel beim Kauf eines Vierertickets erhält, sind nicht nutzbar.

Lieber ein Papierticket kaufen sollten Nutzer, wenn sie feststellen, dass der Akku ihres Gerätes zur Neige geht: Ist das Smartphone während der Fahrt plötzlich nicht mehr funktionsbereit, wird bei einer Kontrolle ein erhöhtes Beförderungsentgelt fällig.

Fazit zum Test der Android-App „Touch&Travel“

Gute Idee mit Luft nach oben: Touch&Travel vereinfacht das Bezahlen des Fahrpreises, macht es aber nicht unbedingt günstiger. Empfehlenswert ist außerdem ein Notfall-Akku.

Pro: Fällig wird der Fahrpreis nur für die tatsächlich gefahrene Strecke

Contra: Kein automatisches Abmelden bei Fahrtende, keine Absicherung bei Smartphone-Ausfall

Gesamtnote: 1,80

Funktionalität (45 %): 2,00

Bedienung und Support (40 %): 1,50

Design (15 %): 2,00

Deutschsprachig, kostenlos

Ist mein Zug pünktlich?   

Ist mein Zug pünktlich?
Vergrößern Ist mein Zug pünktlich?
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ Ist mein Zug pünktlich? “ bietet einen komfortablen Zugriff auf den gleichnamigen Webservice der Deutschen Bahn und kann auch Favoriten anlegen.

Zugverspätungen sind halb so schlimm, wenn Reisende so rechtzeitig davon erfahren, dass sie am Zielort Bescheid geben oder ihre Pläne ändern können. Die Android-App „Ist mein Zug pünktlich?“ macht es leichter, an diese Information zu gelangen. Der Nutzer kann darüber wahlweise nach einem speziellen Zug suchen oder sich ansehen, welche Züge zu einer bestimmten Zeit in einem bestimmten Bahnhof ankommen und abfahren. Wer eine Verbindung häufiger nutzt, kann sie auch als Favorit anlegen.

Komfortabler als der Browser

Alle Daten zu den jeweiligen Zügen – und auch deren Darstellung – stammen vom mobilen Webauftritt der Bahn. Die App arbeitet als eine Art erweiterter Spezialbrowser für dieses Informationsangebot und vereinfacht dessen Nutzung. Die Handhabung der App ist detailliert dokumentiert, obwohl sich die Eingaben eigentlich von selbst verstehen.

Das Design ist übersichtlich, die Werbung hält sich in angenehmen Grenzen.

Fazit zum Test der Android-App „Ist mein Zug pünktlich?“

Die App verspricht eine schnelle Antwort auf eine häufige Frage. Alle Daten zu den betroffenen Zügen stammen von der Bahn selbst.

Pro: Favoriten für häufig benutzte Linien/Bahnhöfe

Contra: Mehr Dokumentation als nötig

Gesamtnote: 1,91

Funktionalität (45 %): 1,80

Bedienung und Support (40 %): 2,00

Design (15 %): 2,00

Deutschsprachig, kostenlos

Citymapper - Bus, U-Bahn, Rad   

Citymapper - Bus, U-Bahn, Rad
Vergrößern Citymapper - Bus, U-Bahn, Rad
© Dirk Bongardt

Wie komme ich – zu Fuß, per Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln – von A nach B? Für Berlin und Hamburg hat die Android-App „ Citymapper – Bus, U-Bahn, Rad “ die Antwort.

Vor allem Globetrotter werden die Android-App „Citymapper – Bus, U-Bahn, Rad“ lieben. Neben Berlin und Hamburg lassen sich damit auch London, Manchester, Paris, Madrid, Barcelona, Mailand, Rom, New York, San Francisco, Chicago, Boston, Philadelphia, Los Angeles, Washington und Mexiko Stadt erkunden. Wer mit der App einen Weg ermitteln will, muss nicht notwendig eine Adresse eingeben, es genügt meist der Name der Sehenswürdigkeit, des Hotels oder des Restaurants. Die App errechnet dann den Fuß-, Rad- und Taxi-Weg sowie diverse Routen mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Kalorienangabe inklusive

Wer Fuß- und Radstrecken nutzt, um etwas für seine Fitness zu tun, findet bei den entsprechenden Strecken auch Kalorienangaben. Ziele, zu denen die App bereits einen Weg ermittelt hat, erscheinen in einer Liste unter „Zuletzt“. Größte Schwäche der App ist die in Deutschland doch sehr geringe Abdeckung – da haben andere die Nase vorn, zumal die Entwickler auf offene Daten der städtischen Verkehrsbetriebe zugreifen.

Fazit zum Test der Android-App „Citymapper – Bus, U-Bahn, Rad“

International hat die App mehr zu bieten als in Deutschland. Wer Berlin oder Hamburg erkunden will, wird aber nichts vermissen – Fußgänger erfahren sogar ihren Kalorienverbrauch.

Pro: Viele Alternativrouten mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln

Contra: In Deutschland nur Berlin und Hamburg erfasst

Gesamtnote: 2,44

Funktionalität (45 %): 3,00

Bedienung und Support (40 %): 2,00

Design (15 %): 1,90

Deutschsprachig, kostenlos

Fahrplanauskunft Transiit&Me   

Fahrplanauskunft Transiit&Me
Vergrößern Fahrplanauskunft Transiit&Me
© Dirk Bongardt

Die Android-App „ Fahrplanauskunft Transiit&Me “ ermöglicht eine Streckenplanung, die deutschlandweit Züge, Busse, U- und Straßenbahnen berücksichtigt.

Mit der Android-App „Fahrplanauskunft Transiit&Me“ lassen sich Haltestellen und Bahnhöfe in der Umgebung aufspüren und Fahrpläne von jeder zu jeder Adresse innerhalb Deutschlands berechnen. Die App berücksichtigt eine Vielzahl von öffentlichen Verkehrsmitteln – im Test fand sie allerdings nur einen Teil der möglichen Streckenführungen (darunter nicht die vom Tester bevorzugten und in der Praxis bewährten).

Einfache Handhabung

Bereits kurz nach dem Start der App erscheint eine Liste der Haltestellen in der Umgebung. Wer gezielt an einen Ort fahren möchte, tippt auf „Ziel“ und gibt die Adresse ein – als Startadresse nimmt die App wahlweise ebenfalls eine vom Nutzer festgelegte Anschrift an oder verwendet den aktuellen Standort. Die App zeigt die gewählten Orte auf einer Karte, visualisiert allerdings nicht die Streckenführung.

Das Design ist ansehnlich, die Handhabung intuitiv.

Fazit zum Test der Android-App „Fahrplanauskunft Transiit&Me“

Schnell und einfach, aber nicht mit einer hundertprozentigen Trefferquote listete Transiit&Me im Test die gesuchten Verbindungen auf.

Pro: Übersicht über alle Haltestellen in der Nähe

Contra: Manche Alternativrouten bleiben unberücksichtigt

Gesamtnote: 1,89

Funktionalität (45 %): 2,00

Bedienung und Support (40 %): 1,80

Design (15 %): 1,80

Deutschsprachig, kostenlos

0 Kommentare zu diesem Artikel
2057615