38830

Viel Grün in deutschen Unternehmen

22.12.2008 | 10:01 Uhr |

Im europäischen Vergleich sind deutsche Firmen in Sachen Umweltschutz und Energieffizienz ungeschlagen. Zu diesem Ergebnis kommt IDC in einer europaweiten Befragung unter 459 IT-Verantwortlichen.

Die Green-IT-Initiativen der deutschen Wirtschaft schlagen an. Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern brauchen sich deutsche Firmen jedenfalls nicht verstecken: Kein anderes Land kann auf ein solches Umweltbewusstsein im Business-Umfeld verweisen. IDC fand heraus, dass die Mehrheit der deutschen Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern bereits Green-IT-Strategien umsetzt oder plant. Bei der Untersuchung wurden 459 IT-Verantwortliche in Europa befragt, darunter Experten aus 80 deutschen Firmen.

Auftraggeber der IDC -Studie ist Computer-Hersteller Dell . Der Hardware-Anbieter entwickelt einen europäischen Index, genannt das Green-IT -Barometer, mit dem die Fortschritte der Industrie in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit regelmäßig gemessen werden sollen.

Laut Auskunft der befragten IT-Spezialisten verfügen schon 49 Prozent der deutschen Unternehmen über ein Umwelt-Konzept . Dazu kommen noch einmal 13 Prozent, die in einem Zeitraum von zwei Jahren eine Green-IT-Strategie vorlegen und mit der Umsetzung beginnen wollen. IDC schließt daraus, dass Green IT kein Modewort mehr ist, sondern sich längst in deutschen Unternehmen etabliert ist.

Hauptmotive für den Green-IT-Umstieg

Investitionen grüne IT-Komponenten begründen die Befragten mit drei wichtigen Zielen: Durch den Umstieg auf energieeffiziente und nachhaltige Systeme erhoffen sich 70 Prozent der Befragten eine spürbare Kostensenkung für den laufenden Betrieb. Mehr als die Hälfte der Firmen (57,7 Prozent) denkt an die Zukunft und plant schon das Recycling der Komponenten beim Kauf mit ein. Ebenso viele IT-Abteilungen setzen mit grünen Strategien Vorgaben des Gesetzgebers um.

Dem gegenüber stehen als etwas weniger wichtige Motive die Erwartungshaltung der Kunden (47,5 Prozent) und der eigenen Mitarbeiter (48,8 Prozent) an das Umweltbewusstsein des Unternehmens.

Die Umwelt-Vorhaben setzen IT-Abteilungen ganz unterschiedlich um. 71 Prozent der Befragten setzen den Hebel beim System- und Server-Management an. Viel genutzt wird auch Software zur Überwachung und Steuerung der Kühlung im Rechenzentrum (67 Prozent). An die Änderungen im Aufbau und Design Rechenzentrums wagen sich 58 Prozent der IT-Verantwortlichen. Erstaunlicherweise setzen erst 56 Prozent der Unternehmen auf Virtualisierung - ein ziemlich niedriger Wert. Mit dieser Technik ließen sich wohl die größten Energieeinspareffekte erzielen. Stattdessen bauen 69 Prozent der Firmen auf die Mithilfe ihrer Belegschaft und wollen ökologisch verträgliches Verhalten der Mitarbeiter fördern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
38830