Virtueller PC

Virtuellen PC mit VirtualBox & Ubuntu einrichten

Montag, 05.07.2010 | 16:49 von Panagiotis Kolokythas, Daniel Behrens
Ein virtueller PC ist praktisch, um zum Beispiel gefahrlos ein neues Betriebssystem auszuprobieren oder sicher und spurenlos zu surfen. Wir zeigen, wie es funktioniert.
Ubuntu unter Virtualbox installieren
Vergrößern Ubuntu unter Virtualbox installieren

Ein virtueller PC verhält sich nahezu wie ein echter PC und läuft in einem Fenster, auf Wunsch auch im Vollbild, unter Ihrem bestehenden Windows-System. Der virtuelle PC ist vom Hauptsystem abgeschottet. Es können also keine Viren oder andere Daten dorthin gelangen. Um einen virtuellen PC einzurichten, benötigen Sie zwei Dinge: Eine Virtualisierungs-Software und die Installations-CD eines Betriebssystems.

Als Virtualisierungs-Software nutzen wir in dieser Anleitung VirtualBox, da sie leistungsfähig und kostenlos ist. Als Betriebssystem setzen wir Ubuntu-Linux ein. Auch hier liegt der Hauptgrund darin, dass Ubuntu kostenlos erhältlich ist. Natürlich könnten Sie auch Windows innerhalb des virtuellen PCs installieren, bräuchten dafür aber eine (zusätzliche) Lizenz.

Laden Sie also zunächst die neueste Version von VirtualBox herunter und installieren Sie das Tool. Anschließend starten Sie den Download von Ubuntu (Desktop-Edition, 32-bit), das Sie in Form eines ISO-CD-Images erhalten. Brennen müssen Sie das Image aber nicht. Warum? Das erfahren Sie gleich...

Montag, 05.07.2010 | 16:49 von Panagiotis Kolokythas, Daniel Behrens
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
83894