138258

Mit USBDeview USB-Geräte perfekt verwalten

08.06.2010 | 09:53 Uhr |

Jedes USB-Gerät hinterlässt Spuren im Windows-System. Mit dem Gratis-Tool USBDeview kann man alle USB-Einträge anzeigen und gegebenenfalls deinstallieren.

Funktionalität: Jedes angeschlossene USB-Gerät bekommt bei Windows einen Eintrag in der Geräteverwaltung, komplexe Geräte mit mehreren Funktionen bekommen auch mehrere Einträge. Das gilt auch für jeden jeden USB-Stick, nach einiger Betriebszeit erreicht Windows also eine durchaus üppige Geräteanzahl. Treten unerklärliche USB-Probleme auf, sollte diese Liste entmüllt werden. Doch mit dem Geräte-Manager von Windows geht das nicht wirklich komfortabel, Abhilfe schafft dagegen das kostenlose USBDeview . Es zeigt an, welche USB-Geräte an das System angeschlossen sind und welche in der Vergangenheit angeschlossen waren.

Für jedes USB-Geräte liefert das Tool detaillierte Informationen, unterstützt wird Windows ab Windows 2000. Beispielsweise Laufwerksname, Art des Gerätes sowie die Seriennummer und das Datum zu dem das Gerät angeschlossen war oder entfernt wurde. USB-Geräte können nachträglich deinstalliert und ausgeworfen werden. Wer den aktuellen Status dokumentieren möchte, exportiert die gesamte Geräteliste als HTML-Datei. USBDeview kann der Benutzer so einrichten, dass beim Einstecken eines USB-Gerätes eine Datei ausgeführt wird.

Was bisher geschah: USBDeview listet sauber alle jemals an das System angeschlossenen und momentan verbundenen Geräte auf.
Vergrößern Was bisher geschah: USBDeview listet sauber alle jemals an das System angeschlossenen und momentan verbundenen Geräte auf.
© 2014

Installation: Nach dem Download der rund 65 KByte großen ZIP-Datei wird diese in einen Ordner entpackt und die EXE-Datei ausgeführt, eine Installation ist nicht nötig. Die deutsche Sprachdatei gibt es als eigenen Download. Einen Link zum Download einer Liste mit den USB-Geräte-IDs gibt es auf der Herstellerseite.

Bedienung: USBDeview zeigt die Liste der USB-Geräte an. Markiert man ein Gerät, kann sich der Anwender im Kontextmenü die Eigenschaften des Gerätes anzeigen lassen, das Gerät auswerfen oder ganz deinstallieren. Mehrere Geräte können zusammen markiert und deinstalliert werden. Sie können individuell bestimmen, welche Spalten wie in der Liste erscheinen sollen. Mehrfachnennungen von identischen Geräten sind durch das Anstecken an verschiedenen USB-Ports des Rechners möglich, allerdings gilt das nicht für Massenspeicher. Die gesamte Liste kann man als HTML-Datei sichern.

Fazit: Mit USBDeview behalten Sie die Übersicht über Ihr System und können es von Zeit zu Zeit entrümpeln.

USBDeview

Version:

1.70

Hersteller:

Nirsoft

Download Link:

Herstellerseite

Sprache:

englisch/deutsch

Preis:

kostenlos

System:

ab Windows 2000

Alternativen:

DriveCleanup

Dieser Artikel stammt von unserer Schwesterzeitschrift Tecchannel.de .

0 Kommentare zu diesem Artikel
138258