56950

Nvidia attackiert Intel

14.02.2008 | 10:10 Uhr |

Intel dominiert mit seinen Chipsätzen integrierte Grafiklösungen - noch. Nvidia will mit den Geforce-Chips 7050, 7100 und 7150 Intel erfolgreich in die Parade fahren.

"Es ist einerseits eine Partnerschaft, andererseits eine Konkurrenzsituation", antwortet Jens Neuschäfer, Product-PR-Manager für Zentraleuropa bei Nvidia, auf die Frage, ob man Geschäftspartner Intel mit eigenen Einsteiger-Mainboard-Grafikchips nicht verärgere. Immerhin will Nvidia dem Blauen Riesen innerhalb der nächsten zwei Jahre rund 20 Prozent Marktanteil bei Mainboards für Intel-CPUs mit integriertem Grafikchip abknöpfen.

Die drei ab sofort verfügbaren Chips "Geforce 7050", "7100" und "7150" sollen den Anfang machen. Wie schon am Namen zu erkennen, handelt es sich noch nicht um DirectX-10-fähige Modelle (Geforce-8-Serie), sondern um Chips, die auf der schon ein Jahr alten Geforce-7-Architektur basieren.

Nach Angaben des Herstellers soll aber bereits im Frühjahr 2008 die nächste Generation folgen, die dann auch DirectX-10 beherrscht. Für die von Nvidia angepeilte Zielgruppe von Business-Anwendern und Privateinsteigern und das damit verbundene Einsatzgebiet der neuen Chips sind DirectX-10-Funktionen allerdings überflüssig.

Die Technik wird in grafisch anspruchsvollen, aktuellen Spielen verwendet. Und für diese sind die Chips zu leistungsschwach. Wer feststellt, dass die Onboard-Grafik für seine Belange zu langsam ist, kann die Hauptplatinen dank eines PCI-E-16x-Steckplatzes natürlich mit einer zusätzlichen Grafikkarte aufrüsten.

Die Zielgruppe sind, wie schon erwähnt, zum einen Business-Anwender in Büros (hauptsächlich Geforce 7050) und Privatanwender, die neben herkömmlichen PC-Anwendungen auch mal ein Mainstream-Spiel wie "Die Sims 2" (Geforce 7100 und 7150) genießen möchten. Auch Windows Vista soll ausreichend Hauptspeicher vorausgesetzt ohne Probleme funktionieren.

Außerdem beschleunigen die Grafikchips Anwendungen wie "Google-Earth", "Adobe Acrobat" oder die virtuelle Welt von "Second Life". Solche Anwendungen sollen merklich flüssiger und somit komfortabler als auf Konkurrenzsystemen laufen. "Wir liefern bessere Qualität als die Konkurrenz", sagte Neuschäfer gegenüber ChannelPartner. Im Falle des für Business-Anwender in Frage kommenden 7050 seien die Chips und somit auch die Mainboards billiger als entsprechende Intel-Pendants.

Nvidia unterstützt mit den neuen Geforce-Chips sowohl DVI- als auch HDMI (nur 7100 und 7150)-Ausgänge. Somit können Displays über diese zwei Schnittstellen direkt ans Mainboard angeschlossen werden. Neuschäfer schränkt jedoch die Wiedergabe von hoch auflösendem Material ein: Gerade für Multimedia-Center-PCs solle man lieber zu einer "richtigen" Grafikkarte greifen, die eine leistungsfähige HD-Beschleunigung mitbringt.

Als Chipsätze kommen Nvidias "Nforce 610i" und "630i" zum Einsatz. Die Mainboards sollen zu allen Intel-CPUs für den Sockel 775 kompatibel sein, auch die kommenden "Penryn"-CPUs werden laut Hersteller unterstützt. Die Boards fertigt Nvidia nicht selbst. Viele Platinenhersteller bringen Modelle auf den Markt, darunter Abit, Asrock, Asus, Biostar, Colorful, ECS, EVGA, Foxconn, Galaxy, Gigabyte, Hassee, Inno3D, Jetway, J&W, Maxsun, MSI, Onda, Palit, PC Partner, PNY, Supox, Unika und XFX.

Spezifikationen der Geforce-Mainboard-GPUs mit Nforce-Chipsätzen

Core-2-Familie, Pentium D, Pentium 4, Celeron D

Core-2-Familie, Pentium D, Pentium 4, Celeron D

Core-2-Familie, Pentium D, Pentium 4, Celeron D

Core-2-Familie, Pentium D, Pentium 4, Celeron D

LGA775

LGA775

LGA775

LGA775

1.333 MHz

1.333 MHz

1.333 MHz

1.066 MHz

600 MHz+

600 MHz

500 MHz

500 MHz

DDR2 800

DDR2 800

DDR 2 667

DDR2 667

ja

ja

nein

nein

ja

ja

ja

nein

ja

ja

ja

nein

1x16, 2x1

1x16, 2x1

1x16, 2x1

1x16, 2x1

4/2

4/2

4/2

4/2

0, 1, 0+1, 5

0, 1, 0+1, 5

0, 1, 0+1, 5

0, 1

10/100/1.000

10/100/1.000

10/100/1.000

10/100

10

10

10

8

Hauptplatinen mit den Nvidia-Lösungen sind seit Herbst 2007 erhältlich. Die Preise für Endkunden bewegen sich zwischen 45 und 80 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
56950