Grafikkarten, Netbooks und Tablet-PCs tunen

Sonntag den 15.09.2013 um 17:01 Uhr

von Verena Ottmann, Frederik Niemeyer

Deutliches Geschwindigkeitsplus: Die Grafikkarte Radeon HD
6950 arbeitet mit mehr Shader-Einheiten, wenn Sie ein Karten-BIOS
einsetzen,das eigentlich für ein Radeon-HD-6970-Modell gedacht
ist.
Vergrößern Deutliches Geschwindigkeitsplus: Die Grafikkarte Radeon HD 6950 arbeitet mit mehr Shader-Einheiten, wenn Sie ein Karten-BIOS einsetzen,das eigentlich für ein Radeon-HD-6970-Modell gedacht ist.
© AMD
Grafikkarten mit AMD Radeon HD 6950: HD 6950 zur HD 6970 aufbohren
Über ein BIOS-Update verwandeln Sie Grafikkarten mit dem AMD-Grafikchip Radeon HD 6950 in ein Radeon-HD-6970-Modell. Danach arbeitet die Karte mit 1536 Shader-Einheiten statt mit der werksmäßigen 1408 und bringt dadurch mehr Rechenleistung. Für das BIOS-Update benötigen Sie das kostenlose Hilfsprogramm ATI Winflash und ein BIOS für eine Radeon-HD-6970-Karte – am besten von der Internetseite des Herstellers Ihrer Grafikkarte.

Erstellen Sie mit ATI Winflash eine Sicherheitskopie des Grafikkarten-BIOS, indem Sie die angezeigte Version mit „Save“ abspeichern. Spielen Sie anschließend das neue BIOS auf, indem Sie auf „Load Image“ und danach auf „Program“ klicken. Nach einem PC-Neustart ist die „aufgebohrte“ Karte einsatzbereit. Überprüfen Sie die neue Shader-Anzahl mit einem Programm wie GPU-Z .

Netbooks von Acer, Asus und MSI: Berührungsempfindlichen Bildschirm nachrüsten
Anders als Tablet-PCs haben die meisten Netbooks keinen berührungsempfindlichen Bildschirm. Mit einem Touch Kit von Hoda Technology für etwa 70 Euro plus Versandkosten lässt sich dies ändern. Das ist unter anderem in Varianten für die Netbook-Modelle Acer Aspire One, Asus EeePC und MSI Wind erhältlich, etwa auf der Hoda-Internet-Seite .

Das Touch Kit enthält neben dem berührungsempfindlichen Aufsatz für den Netbook-Bildschirm eine Treiber-CD, eine Anleitung, verschiedene Kabel, einen Bedienstift und die „Touch Hub Controller“-Platine, mit der Sie den Aufsatz mit der Hauptplatine des Netbooks verbinden. Die Montage erfordert Fingerspitzengefühl und sollte sorgfältig durchgeführt werden. Halten Sie sich dabei unbedingt an die Einbauanleitung: Zuerst müssen Sie das Netbook-Gehäuse aufschrauben und Lüfter, Kamera und natürlich den Bildschirm abstecken, um die Hauptplatine freizulegen. Bei manchen Mobil-PCs ist auch der Ausbau der Tastatur erforderlich. Anschließend befestigen Sie den Touch-Aufsatz auf dem ausgebauten Netbook-Bildschirm und bauen den PC dann wieder zusammen.

Neue Notebooks & Netbooks im Test

Tablet-PCs mit Android-Betriebssystem: „Android Market“ nachträglich installieren
Viele günstige Android-Tablet-PCs wie der Pearl Touchlet X2 werden ohne Zugang zum „Android Market“ ausgeliefert. Um den App-Onlineshop nachträglich zu installieren, müssen Sie die entsprechenden Google-Dienste einrichten. Eine umfangreiche englischsprachige Anleitung anhand des Tablet-PCs Viewsonic G samt der nötigen Software finden Sie auf dieser Internetseite . Zum Laden des Archivs G Tablet.zip ist eine Registrierung erforderlich.

Entpacken Sie das Archiv, und verschieben Sie die Dateien aus dem Ordner „App“ auf die Speicherkarte Ihres Android-Geräts. Installieren Sie danach die Google-Dienste mit einem Dateimanager in dieser Reihenfolge von GoogleServicesFramework.apk bis Maps.apk.

Anschließend schalten Sie das Gerät aus und starten es neu. Legen Sie jetzt via Tablet-PC ein Googlemail-Konto an, da Sie den App-Shop sonst nicht nutzen können. Den „Market“ finden Sie in der Liste der installierten Programme. Er sollte sich danach meist problemlos starten lassen.

Neue Tablets im Test

Achtung: Da ein Tablet-PC ohne vorinstallierten „Android Market“ oft nicht die Hardware-Voraussetzungen für alle Programme mitbringt, kann es sein, dass bestimmte Apps instabil oder gar nicht laufen. Wenn Sie auf Probleme beim Anlegen des Googlemail-Kontos stoßen („keine stabile Datenverbindung“) oder der Shop nicht alle Programme anzeigt, hilft dieser Trick: Rufen Sie das Einstellungsmenü des Tablet-PCs auf, und lassen Sie sich die „Anwendungen“ anzeigen. Gehen Sie auf „Anwendungen verwalten“ und „Wird ausgeführt“. Tippen Sie auf „Market“, und löschen Sie, falls vorhanden, den „Cache“-Zwischenspeicher.

Erzwingen Sie anschließend das Stoppen der App über die entsprechende Taste. Gehen Sie danach zurück zur Liste der ausgeführten Programme. Über sie rufen Sie das „Google-Services-Framework“ auf. Löschen Sie dessen Daten, und beenden Sie die App über „Stoppen erzwingen“. Die folgende Warnung bestätigen Sie mit „OK“. Nach einem Neustart des Tablet-PCs können Sie nun ohne weitere Schwierigkeiten ein Googlemail-Konto anlegen.

Sonntag den 15.09.2013 um 17:01 Uhr

von Verena Ottmann, Frederik Niemeyer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (7)
  • magiceye04 18:53 | 11.02.2013

    Ich weiß zwar nicht, wen Du meinst, aber das meiste davon ist Müll. Sowohl inhaltlich als auch optisch. Da helfen auch die wenigen sinnvollen Aussagen nicht.

    Gruß - Einer, der nach 19000 Betriebsstunden (=6,5 Jahre bei täglich 8 Stunden) bzw. 5,17 TB Schreibzugriffen seiner SSD immer noch auf 97% ist (media wearout indicator).
    Und das trotz Auslagerungsdatei (natürlich NICHT die von Windows vorgschlagenen 1,5xRAM, sondern 1/16 des RAM, fest und meistens leer), Temp-Dateien und Zwischenspeicher beim Videoschnitt. Nur den Ruhezustand habe ich mir gespart, aber auch nur weil er so viel Platz wegnimmt.

    Antwort schreiben
  • LeckerRK 00:12 | 11.02.2013

    Systemkerne

    Systemkerne und Ram sollte man überhaupt nicht in msconfig ändern.Das was angezeigt wird stimmt nicht.Bei einem Quad Core werden alle 4 Kerne benutzt auch beim start und der Ram ist auch alles vorhanden auch wenn beides auf 1 oder 0 steht.Wer dieser Illusion glauben schenkt damit Geschwindigkeit zu bekommen wenn man z.b. 4 Cores und 8192 MB Ram in configsys einstellt der irrt gewaltig.Als Beweis fragt mal einen Microsoft Techniker.Diese Funktionen sind nur zum ändern vorhanden um den Programmieren und bei neuer Hardware die Kompatibilität zu überprüfen mit den eingestellte Werten.

    Antwort schreiben
  • LeckerRK 23:52 | 10.02.2013

    SSD Für mehr Geschwindigkeit

    Ich gratuliere Dir zu Deinem Arbeistplatz.In meiner Firma wärst Du Technisch nicht akzeptabel.
    Keine Info über Hardware des Testrechners im Video.
    Festplatten Wechsel von Sata 2 zu SSD Sata 2 ohne Info das dieser Hardware Wechsel nur für reiche ist da die SSD wegen Schreibzugriffe sehr schnell kaputt geht.
    Keine Info über den Umzug eines Betriebssystems auf SSD von Festplatte Sata 2 oder Sata 3 z.b.
    Kein Software Info über die Umzugssoftware mit Einrichtung der Schreibzugriffe auf Sata 2 bzw. Sata 3 bei Nutzung der SSD als Lese und Betriebssystemsfestplatte.
    Alle Schreibzugriffe müssen auf der Festplatte stattfinden also Sata 2 oder Sata 3 um die neue SSD lange nutzen zu können.
    Für reiche die alle paar Monate das Geld für eine neue SSD über haben kann man auch die Schreibzugriffe aller Sachen Cache,Auslagerungsdatei,Dokumente ect. auf eine SSD machen also 2 SSD benutzen eine reine Lese Systemfestplatte und eine reine Schreibfestplatte die ständig gewechselt werden muss.
    Alleine die Geschwindigkeit beim Lesezugriff bei einer SSD erspart einem den Neukauf eines neuen Rechners mit Sata 3 USB 3 und PCI-Express 3.
    Diese Komponenten sind von der Geschwindigkeit kaum schneller da die Software dafür nicht vorhanden ist wie z.b. PCI-Express 3.Eine PCI-E 3 Karte die abwärts kompatibel ist hat einen Geschwindigkeitzuwachs auf PCI-E 3 gegenüber PCI-E 2 von ca. 1%.
    Wer der Meinung ist man kann die Auslagerungsdatei abstellen der sollte mal bei abgestellter in den Taskmanager schauen.
    Windows kann die selbst nur zum Nachteil einstellen bei z.b. 8 GB Ram steht die auf 8GB,empfohlen 12GB das führt dazu das die Auslagerungsdatei auf der Festplatte an 1000 verschiedenen Stellen ausgelagert wird und damit defragmentiert werden muss um Leistung und Geschwindigkeit zu bekommen.Also stellt man die selber ein auf Minimum und Maximum die selben Werte und auf zuweisen klicken und nicht für alle Partitionen sondern nur für die Systempartition.Der normale Wert dafür ist z.b. ist Ram x 1,5 also 8192 MB Ram = 12288 MB Auslagerungsdatei.Das wäre der empfohlene Wert von Windows ^^.Wer Grafik anwendet in Spielen oder Video,Arbeit ect. der sollte den Maximalen Wert einstellen der empfohlen ist Ram x 2,0 also 8192 MB Ram = 16384 MB Auslagerungsdatei.Das sollte man nach einer Neuinstallation sofort machen und wenn man es später macht als erstes den Wert Minimum und Maximum auf 0 und neu starten,danach dann den richtigen Wert eintragen.Das führt dazu das die Auslagerungsdatei in einem Stück vorhanden ist auf der Festplatte und so gut wie nicht fragmentiert.Egal wieviel Ram die Grafikkarte oder der Verbund hat es werden immer Texturen ect. ausgelagert.64 Bit Betriebssystem ist zu empfehlen da es mehr Ram benutzen kann das ist im Grunde auch fast alles da fast alle Programme und Spiele ect. auf 32 Bit ausgeführt werden vor allem der IE und Schockwaveplayer ect.64 Bit gibt es schon eine Weile aber die passende Software und Treiber nicht ^^
    64 Bit mehr Ram und SSD als System Lese Festplatte und neue Grafikkarte PCI-E 3 auf PCI-E 2 können das System so beschleunigen das ein Neukauf eines Rechners keine Vorteile bringt.Als Redakteur sollte man beschreiben warum so viele Angestellte krank geschrieben sind wegen Muskelkarter,Gelenkschmerzen,Armauskugelung ect. da Sie alle Windows 8 mit Touchscreen am PC mit Monitor benutzen oder warum der dünnste Mitarbeiter jetzt Arme wie Arnold Schwarzenegger hat.Ein wichtiges Thema wäre warum an einem 60 Hz Monitor LED was so üblich ist HD wiedergegeben werden kann.Am TV brauch man mindestens 100 Hz für HD und Full HD noch mehr 200,300,400 es gibt sogar 800 Hz.120 Hz Monitor ist auch nicht preiswert.HD Ready kennt man vom TV ( kaufen Sie sich einen mit mehr HZ dann können Sie HD auch sehen ).Wenn man ein DVD Wiedergabe Gerät besitzt das auf dem Full HD TV den Film z.b. mit 1080p wiedergibt kann man sich auch fast BlueRay sparen.Jeder darf sein Original 32 Bit Betriebssystem auf eine 64 Bit Version wechseln wenn er die Original Microsoft 30 Tage Demo Version sich besorgt oder runter lädt und auf DVD brennt.Man kann das Iso mit einem Programm für alle Versionen frei schalten also Home,Professionell,Ultimate ect. und sich seine bei Installation aussuchen.Z.b. Ultimate und vor allem ganz wichtig Benutzerdefeniert und kein Upgrade das funktioniert nicht.Dann den selben Registrierungs KEY eingeben und es läuft.Ist bei Microsoft auch etwas kompliziert so beschrieben,wenn man es findet.Ein Tip dazu wer das machen möchte hohlt Euch bloss nicht eine Version mit SP1 für z.b. Windows 7.Damit kann nur der was anfangen der es als ISO zu Verfügung stellt.Jeder PC auf dieser Welt hat andere Komponenten und die werden von Microsoft installiert mit WHQL Treiber ect. und vor allem welche Hardware jeder Rechner hat so unterscheidet sich das SP1 von 50 GB bis 900 GB.Also für jeden PC verschieden was dazu führen kann das das Netzwerk im PC deaktiviert wird die Windows Firewall das Internet blockiert ect weil fehlerhafte Treiber und Anwendungen installiert wurden ect.Ohne SP1 werden alle Updates runter geladen das dauert am längsten von allem einige Stunden das sind bei mir ca 200 plus als fast letztes dann das SP1 plus NetFramework.Wer denkt das er Administrator an seinem PC ist weil er in CMD eingibt "net user Administrator /active:yes" der irrt gewaltig der Befehlt erspart einige Sachen aber mehr nicht Administrator ist man noch lange nicht.Ohne den Befehl kann man keine Regschlüssel löschen die von einem zerstörerischen Programm vorhanden sind.Mit der Eingabe kann man die Regschlüssel löschen was sehr lange dauert da man jeden Schlüssel für den User die Besitzrechte umwandeln muss bevor man löscht.
    Wie auch immer im Video wie zu sehen war der Austausch von Sata 2 auf SSD Sata 2 führt dazu das die SSD in einigen Monaten schrott ist wegen den Schreibzugriffen.Als Leselaufwerk mit 1-2 oder 3 mal im Monat Updates von Microsoft für Windows hält die SSD sehr lange.Der Angestellte scheint ein Praktikant bei Euch zu sein den die SSD die er eingebaut hat wackelt wie im Video zu sehen ist die werden im Laptopformat ausgeliefert wozu man spezielle Hardware brauch um sie in den PC einzubauen dann sitzt sie auch bombenfest was für eine Festplatte und gerade System auch notwendig ist.So ein Teil ist nicht besonders Teuer und hilft die kleine Festplatte in ein normales Festplattengehäuse einzubauen da damit der Größenunterschied beseitigt wird.
    "Ego est Immortalis!"

    Antwort schreiben
  • magiceye04 12:21 | 21.12.2012

    Zitat: sycare

    Also deine Problem Darstellung ist nicht gerade sehr ausführlich.

    Das könnte daran liegen, dass es gar keine Problembeschreibung IST!

    Also ich habs kapiert, aber ich habe mir auch die Mühe gemacht, den PC-WELT-Artikel mal anzuschauen.

    Antwort schreiben
  • deoroller 02:45 | 21.12.2012

    Zitat: sycare

    Also deine Problem Darstellung ist nicht gerade sehr ausführlich.

    Wen meinst du

    Antwort schreiben
840053