Ratgeber Cloud-Speicher

Dropbox vs. iCloud & Mega - welche Cloud ist die beste?

Freitag den 12.09.2014 um 15:50 Uhr

von Benjamin Schischka

Cloud-Speicher im Vergleich
Vergrößern Cloud-Speicher im Vergleich
© iStockphoto.com/voyager642
Welche Online-Festplatte bietet am meisten? Wir haben alle aktuell populären Cloud-Speicher-Dienste miteinander verglichen.
Wie machen sich die gängigsten Cloud-Speicher im Vergleich? Wir haben uns die wichtigsten Anbieter genauer angeschaut. Ein Web-Interface und das optionale Veröffentlichen von hochgeladenen Daten ist bei allen verglichenen Diensten selbstverständlich. Letzteres erleichtert Ihnen beispielsweise das Versenden von Urlaubs-Bildern. Statt jedem Freund und Familienmitglied eine Mail plus Anhang zu schicken, schicken Sie nur den Link zu Ihrem Cloud-Speicher. Doch es gibt auch große Unterschiede:

Cloud-Speicher
Gratis-
Speicher
Windows-
Software
Smartphone-
App
Soviel kosten 100 GB extra pro Monat
Google Drive 15 GB* Download Android, iOS 1,99 Dollar
OneDrive (ehemals SkyDrive) 15 GB** Download Windows Phone, iOS, Android
1,99 Euro
Dropbox 2 GB** Download Android, iOS 1 Dollar ***
Box 10 GB Windows-8-App
Android, iOS, Windows Phone
5 Dollar
SugarSync 5 GB Download Android, iOS 9,99 Dollar
Web.de 2 GB**
Download Android, iOS 9,99 Euro
GMX 2 GB**
Download

Android, iOS 9,99 Euro
HiDrive
5 GB** Download Android, iOS, Windows Phone 7 6,90 Euro
Mega 50 GB
Download

Android, iOS 2 Euro ***  
iCloud 5 GB   Download iOS 2 Euro ***  

* Der Speicherplatz gilt für Drive und Gmail zusammen. Je nach Gmail-Nutzung bleibt weniger für Drive und umgekehrt.

** Mehr Speicherplatz gratis freischalten:
Mit ein paar Tricks lässt sich aus Dropbox rund 1000% mehr Speicher herauskitzeln. Auch HiDrive belohnt das Werben von Freunden mit Extra-Speicher. Für das Werben von Freunden gibt es bis zu 10 GB extra. Wer bei Web.de und GMX die PC-Software verwendet erhält 4 GB Speicher gratis dazu. Und wer die Smartphone-Apps nutzt, noch einmal 4 GB. Bei Microsofts OneDrive gibt es - ähnlich wie bei der Dropbox - 3 GB extra für den Foto-Upload. Pro geworbenem Freund erhalten Sie 500 MB dazu, maximal jedoch 5 GB. Den Link finden Sie unter Speicher verwalten .

*** Nicht alle Anbieter haben 100-GB-Pakete in petto. Bei Mega beispielsweise gibt es als kleinstes Paket 500 GB für 9,99 Euro monatlich. Dieses haben wir auf 100 GB umgerechnet, um besser mit den anderen Angeboten vergleichen zu können. Mega beschränkt die monatliche Bandbreite übrigens auf 1 TB Übertragungsvolumen.

Eine Windows-Anwendung, die Ihnen beispielsweise beim automatischen Snychronisieren von Daten hilft, gibt es für fast jeden der Cloud-Speicher. Bei box kommt sie aber nur als Windows-8-App daher. Sehr wichtig ist den Anbietern offensichtlich die Verfügbarkeit von Smartphone-Apps – für das iPhone haben fast alle eine App parat. Für Android ebenfalls. Für Windows Phone ist das Angebot aber eingeschränkt.

Nicht nur Speicherplatz und Features sind entscheidend bei der Wahl des Online-Speichers. Eine wichtige Rolle spielt auch die Datensicherheit und der Umgang mit Ihren Daten. Werden sie für Werbezwecke verwendet? Darf der Speicher-Anbieter die Daten veröffentlichen? Wir haben uns die AGBs von Google Drive, Skydrive und Dropbox näher angeschaut. Strato, Web.de und GMX werben ausdrücklich damit, dass Ihre Daten auf deutschen Servern bleiben. Mega versichert, dass alle Daten noch vor dem Upload automatisch verschlüsselt werden und nicht einmal Kim Dotcom Einblick bekäme - spätestens seit den NSA-Enthüllungen ein gutes Argument. Kehrseite der Medaille: Es gibt keine Passwort-Zurücksetzung Ihres Mega-Accounts. Weil die Verschlüsselung anhand Ihres Passworts berechnet wird, sind die Daten gleichzeitig mit dem Passwort verloren.

Freitag den 12.09.2014 um 15:50 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (10)
  • qwert2014 11:44 | 16.04.2014

    Coud Speicher

    Also ich Persönlich Empfehle Jeden Der Sensieble Daten hat sich einen Eigenen NAS Zu kaufen es Giebt auch Schon Für Wenig Geld Vernüftige NAS Server Und es Über Seinen Anschluss Laufen zulassen. Da ist man immer auf der sicheren Seite ok es giebt zwar ein nachteil man hat nur die Bandbreite zur verfügung die der Anschluss hergiebt aber der vorteil ist es ist sicher und es kann keiner ergend wo rein schaun. der vorteil bei Provieders b.z.w Cloud Anbieters Die Bandbreite ist wesendlich höher und mann kann Mer Bandbreite Nutzen aber das hängt natürlich auch vom Anschluss des jeweiligen ab welchen internet anschluss er hat noch ein weiterer vortil ist man Braucht sich keine Hardware zu kaufen. Der nachteil ist und da muss man sich immer im klare drüber sein der provider b.z.w Anbieter Kann immer rein schaun weil er die Höste Priorität hat. Also es Giebt vor und nachteile wie bei allem was angeboten wird wenn man auf der Sicheren seite sein will dann Muss man sich einen eigenen NAS server Kaufen und ihn an seinen Anschluss mit Intregieren. Aber auch der Provider des Anschlusses Kann Daten Speichern und Protokolieren Also von da her es Giebt imemr ergend wo Lücken wo Eventuell Jemand anderes Rein Schaunen kann oder Protokolieren kann und so mit were das Sicherste Externe Fesplatte zu nutzten diese Zu Verschlüsseln und da drauf die Sensieblen Daten zu Speichern und keine Anbindung von Außen zu Gewähren. Was ich da mit sagen will ist Heut zu tage giebt es sozusagen nix was nich geht wenn einer böse absichten hat dann schaft er es auch. Man muss für sich selber Vereinbaren wieviel Vertrauen man einen Provider b.z.w Anbieter Giebt und Wieviel nicht. ich selber Habe Eine eigenen NAS Server zu hause Der mit meinem Server Synconisiert Über eine Verschlüsselte Verbindung also Über eine VPN Da es Aus meiner sicht die Beste und Sicherste Möglichkeit ist ich bin mir aber auch drüber im Klaren auch diese Kann Geknakt werden auch wenn es Lange Dauert.

    Antwort schreiben
  • HunteJunge 13:02 | 14.05.2013

    Wuala und t-online?

    noch ein Tipp:

    Wuala verschlüsselt alles standardmäßig und die Daten liegen (zumindest lt. Anbieter) in der Schweiz; also big brother hat's wohl zumindest komplizierter.

    t-online bietet immerhin 25 GB für lau und Daten in Deutschland.

    weiter währe ein Vergleich mit weiteren Zusatz-Features interessant: e-mail Textverarbeitung Tabellenkalkulation etc.

    Antwort schreiben
  • Thunderbird99 14:37 | 21.12.2012

    Welcher Cloud-Speicher bietet am meisten.

    Nach meinen jüngsten Erlebnissen sehe ich das ganze Cloud-Thema mit neuen Augen:
    Ich war 3 Wochen in einer Reha-Klinik am Chiemsee. WLAN (gegen hohe Gebühr) gab es nur in der Bibliothek und die Mobilfunk-Verbindungen waren grauenhaft (Vodafon und O2) ca. 60-80 KBit/sec. Ein einigermaßen flüssiges E-Mail abrufen war nur in der Nacht möglich. Weder mit dem Notebook noch mit dem iPad kam ich an meine Dateien in der Cloud!
    Ich glaube, dass diese Erfahrung kein Einzelfall ist. Seitdem verlasse ich mich nur mehr bedingt auf das Internet.

    Antwort schreiben
  • Puppa 10:58 | 20.12.2012

    Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

    Trotzdem nutze ich Crashplan für rund $50 im Jahr unbegrenzter Speicher. Ich verschlüssele wichtiges vor dem upload, der leider ewig dauert aber bei diesem Dienst nonstop geladen wird während bei Livedrive oft kurz vor vollendetem upload von großen Files abgebrochen wurde und das File wieder in die Warteliste kam. Nutzte auch Dropbox aber mit Truecrypt. Externe Festplatten sind fein aber bei Feuer, Wasser oder Diebstahl so viel wert wie mein Notebook, deswegen baue ich außerdem auf Clouds. Meine Dokumente, Fotos und selbsterstellten Filme sind mir einfach zu wertvoll.
    Wuala und Co sind mir bei dem Platz den ich brauche einfach viel zu teuer.

    Antwort schreiben
  • Oldmax 15:00 | 19.07.2012

    Nur Dienste die nicht ernst zu nehmen sind

    Hallo,
    bei diesen Diensten ist doch nicht EINER dabei dem man tatsächlich brisante Daten anvertrauen könnte. Es sei denn man benutzt zusätzliche Tools wie Boxcryptor oder Cloudfogger oder nutzt Dienste wie Wuala (der hier natürlich fehlt) die auf clientseitige Verschlüsselung setzen. AGB´s und irgendwelche Sicherheitsversprechen sind doch das Papier nicht wert auf dem sie stehen.
    (und erzählt mir jetzt nicht Wuala ist unsicher, ohne den Bericht vom Frauenhofer Institut wirklich gelesen zu haben)

    Gruß

    Antwort schreiben
1445895