229620

Google-Chat ohne Browser

10.05.2007 | 11:17 Uhr |

Sie verwenden die Chat-Funktion von Google. Sie finden den Browser für diese Zwecke unpraktisch und wollen die Kommunikation lieber in einem kleinen, eigenen Programm betreiben. Wir erklären Ihnen, wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung:

Anfänger

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Sie verwenden die Chat-Funktion von Google. Sie finden den Browser für diese Zwecke unpraktisch und wollen die Kommunikation lieber in einem kleinen, eigenen Programm betreiben.

Lösung:

Google bietet für Windows das englischsprachige Gratisprogramm Google Talk an, das Sie unabhängig von Ihrem Browser nutzen können. Es ist vor allem dann praktisch, wenn Sie nur über Google chatten. Wenn Sie bereits bei anderen Chat-Anbietern kommunizieren – etwa ICQ oder MSN –, dann ist es wenig verlockend, ein weiteres Messenger-Programm zu installieren. Es liegt nahe, die Kontakte aus dem Google-Chat in das Programm zu integrieren, das Sie sowieso schon benutzen. Am einfachsten geht das, wenn Sie einen Multiprotokoll-Messenger verwenden.

Google-Kontakte in anderem Konto verwenden: Der Google-Chat verwendet das Protokoll Jabber. Wenn Sie bereits einen anderen Jabber-Zugang besitzen, können Sie also die Google-Kontakte einfach mit deren Google-Mail-Adresse Ihren bestehenden Kontakten hinzufügen und ohne zusätzliche Konfigurationsarbeit weiterverwenden. Sie selbst erscheinen dann aber im Google-Chat mit Ihrer Kennung aus diesem Konto.

Wenn Sie unter Ihrer Google-Kennung erscheinen wollen oder noch kein Jabber-Konto haben, richten Sie Ihren Google-Zugang als solches ein. Wir erklären die Vorgehensweise am Beispiel des Open-Source-Tools Miranda. Mit einem anderen Multiprotokoll-Client verfahren Sie analog. Vorweg müssen Sie Windows Open SSL spendieren – es bietet die Funktionen für verschlüsselte Passwort- und Chat-Übertragung. Dies ist zwar sonst nicht für jeden Chat-Anbieter erforderlich, für Google Talk aber obligatorisch: Ohne Verschlüsselung weigert sich dessen Server, Verbindungen überhaupt anzunehmen.

Jabber-Konto einrichten: Nach der Open-SSL-Installation starten Sie Miranda neu, wählen aus dem Hauptmenü den Punkt „Einstellungen“ und wechseln zu „Protokolle, Jabber“. Hier tragen Sie Ihre Angaben so ein: Der Teil Ihrer Google-Mail-Adresse vor dem „@“ gehört in das Feld „Benutzername“, der Teil danach, also etwa „Google Mail.com“ oder „google-mail.com“, in das Feld „Login-Server“. Die Option „SSL nutzen“ muss aktiviert sein. In den Experten-Einstellungen aktivieren Sie „Host manuell eingeben“ und tragen hier als Host „talk.google.com“ und als Port „5223“ ein. Unter „Client Name“ können Sie eintragen, was Sie wollen; dieses Feld dient als unterscheidender Zusatz zu Ihrer Benutzerkennung, falls Sie mit diesem Konto auf mehr als einem PC gleichzeitig online gehen. Nachdem Sie Ihre Daten mit „OK“ bestätigt haben, können Sie mit Ihrem Google-Account online gehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
229620