688920

Gimp 2.0: Automatikkorrektur bei Farbfehlern

Ihr Foto hat einen Farbstich und Kontrastprobleme. Sie nutzen die Gratis-Bildbearbeitung Gimp – doch Sie wissen nicht genau, welcher der vielen Befehle schnell Abhilfe schafft. In Gimp können Sie Funktionen einfach und folgenlos ausprobieren. Wir zeigen Ihnen, wie es funktioniert.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Ihr Foto hat einen Farbstich und Kontrastprobleme. Sie nutzen die Gratis-Bildbearbeitung Gimp – doch Sie wissen nicht genau, welcher der vielen Befehle schnell Abhilfe schafft.

Lösung:

In Gimp können Sie Funktionen einfach und folgenlos ausprobieren. Gehen Sie auf "Filter, Farben, Filterpaket“. Wollen Sie mit der Helligkeit experimentieren, klicken Sie im Dialog "Filterpaket Simulation“ auf "Wert“. Gimp zeigt dann ein Fenster mit Bildvarianten in verschiedenen Helligkeiten.

Klicken Sie einmal oder mehrmals auf das Vorschaubild, um die Wirkung zu verstärken. Sie können auf die gleiche Weise auch Farbsättigung und Farbton beeinflussen. Mit dem Filterpaket lassen sich dunkle, mittelhelle und helle Pixel getrennt voneinander bearbeiten. Klicken Sie je nach Bedarf auf "Schatten“, "Mitten“ oder "Glanzlichter“. Wichtig ist auch der Regler "Gröbe“: Hier steuern Sie, wie stark sich die einzelnen Vorschau-Varianten vom aktuellen Bild unterschieden. Meist reichen hier Werte bis 0,3, sonst wird das Foto zu stark verfremdet.

Eine Vorschau direkt im großen Bildfenster gibt es bei Gimp nicht. Klicken Sie zum Abschluss im Dialogfeld "Filterpaket Simulation“ auf "OK“. Sollte das Ergebnis dann nicht befriedigend sein, machen Sie den Filter mit <Strg>-<Z> rückgängig.

0 Kommentare zu diesem Artikel
688920