Google-Suchtricks

Gezielte Suche mit „Inurl“ – zum Beispiel nach Rapidshare-Links

Samstag den 23.06.2012 um 08:11 Uhr

von Daniel Behrens

Gratis-MP3s gibt es hier nicht: Alle Links führen zu einer
mit Werbung überladenen Website. Schlimmer sind Seiten, die mit
Schad-Software verseucht sind
Vergrößern Gratis-MP3s gibt es hier nicht: Alle Links führen zu einer mit Werbung überladenen Website. Schlimmer sind Seiten, die mit Schad-Software verseucht sind
© 2014

Der Parameter „inurl:“ findet Seiten, bei denen das nachfolgende Suchwort in der Web-Adresse enthalten ist. Sie können damit zum Beispiel gezielt nach Dateien suchen, die bei Rapidshare oder ähnlichen Upload-Diensten liegen.

Die Abfrage

inurl:rapidshare.com
würden also Treffer wie www.rapidshare.com/files/1234567890/datei.doc zu Tage fördern. Allerdings befinden sich unter den ersten Suchergebnissen oft Betrugsversuche. In die betreffenden URLs haben Gauner die Zeichenfolge „rapidshare.com“ eingebaut, die Seiten verteilen Schad-Software (siehe auch folgende Seite) Inurl lässt sich mit mehreren Suchbegriffen kombinieren.

Die Suche nach
„mp3 inurl:rapidshare.com“
findet Seiten, bei denen „rapidshare.com“ in der Adresse und „mp3“ irgendwo im Text vorkommt.

Samstag den 23.06.2012 um 08:11 Uhr

von Daniel Behrens

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
2537