62152

Tux

29.11.2007 | 08:59 Uhr |

Warum auch immer jemand von Windows zu Linux migriert oder auch nur Letzteres ausprobiert – der Grund dafür ist sicherlich technischer Natur und nicht die Vorliebe für ein debil grinsendes Maskottchen.

Auf einer Linux-DVD-Verpackung, wenn Sie so etwas noch benutzen, ist so ein niedlicher Pinguin ja angebracht. Ebenso als Splash-Screen beim Booten, auf dem Login-Bildschirm und natürlich als Desktop-Hintergrund. Falls es einmal technische Probleme gibt, grinst er Sie aus dem Support-Forum an, suchen Sie Software, prangt er als Logo neben einer eventuellen Linux-Version. Sie finden ihn neben jeder zweiten Linux-bezogenen News-Meldung, auf Hardware-Packungen, wenn deren Inhalt unter Linux getestet wurde und – für manche Mitmenschen ist ein Betriebssystem nun einmal ein Identitätsstifter – an Autos, auf Rucksäcken, auf Mützen, sogar auf Krawatten. Es gibt Tux-Galerien , Tuxe als „Neue Mail“-Meldung , sogar Stickmotive und Vorlagen zum Selbernähen von Plüsch-Tuxen .

Und allmählich nervt das knuffige Maskottchen. Es ist nicht nur die Allgegenwart, es ist auch das fette Dauergrinsen, verbunden mit dieser Sitzhaltung, ganz als ob der Erbonkel Sonntag abends um elf noch in der Küche sitzt, ein Bier nach dem anderen trinkend und genau wissend, dass man ihn nicht rauswerfen wird. Es ist auch die Tatsache, dass man als Linux-Anwender von seiner Umwelt zwangsweise mit diesem Viech identifiziert wird, ob man will oder nicht. Es ist der Neid, dass nicht technisch interessierten Mitmenschen prinzipiell ein Recht auf zeitlich begrenzte Belästigungen zu haben scheinen: Daniel Küblböck ist schon fast vergessen, Knut wird in zwei Jahren wieder ein normaler männlicher Vorname sein, und irgendwann weiß die Welt auch nicht mehr, wer Paris Hilton eigentlich war. Nur der Tux, der begleitet Sie, solange Sie irgend etwas mit Linux zu tun haben, so lange, bis Sie reumütig zu Windows zurückkehren, zu MacOS wechseln oder sich mit dem BSD-Teufelchen anfreunden.

Wenn Sie also einen Linux-Anwender so richtig ärgern wollen, dann nur zu: Tuxe gibt es in rauhen Mengen und in allen Varianten, zum Beispiel bei tuxe.de .

0 Kommentare zu diesem Artikel
62152