35828

Gehackt: RIAA stellt Musik zum kostenlosen Download bereit

29.08.2002 | 11:00 Uhr |

Kaum ein Tag verging in diesem Monat, an dem die Recording Industry Association of America (RIAA) nicht für Schlagzeilen sorgte: Erst wollte die Organisation Einzelnutzern an den Kragen gehen, dann besagte eine neue Studie, dass Web-Downloads die Hauptursache für die CD-Krise seien. Jetzt steht die RIAA wieder in den Schlagzeilen: Sie wurde Opfer eines Website-Defacements und bot - zum Vergnügen vieler Nutzer - Musiktitel zum kostenlosen Download an.

Kaum ein Tag verging in diesem Monat, an dem die Recording Industry Association of America (RIAA) nicht für Schlagzeilen sorgte: Erst wollte die Organisation Einzelnutzern an den Kragen gehen, dann besagte eine neue Studie, dass Web-Downloads die Hauptursache für die CD-Krise seien. Jetzt steht die RIAA wieder in den Schlagzeilen: Sie wurde Opfer eines Website-Defacements und bot - zum Vergnügen vieler Nutzer - Musiktitel zum kostenlosen Download an.

Objekt der Website-Verunstaltungen wurden die Homepage und eine Handvoll Verknüpfungen. Die Homepage bekam von den Crackern einige sarkastische Überschriften spendiert, wie beispielsweise "Piraterie kann der Musik-Industrie nützlich sein".

Ans Eingemachte ging es dann unter "RIAA willing to try alternative approach to music-sharing services": Dort "entschuldigte" sich die RIAA für das harte Vorgehen im Fall der chinesischen Website www.listen4ever.com und bot als "Zeichen des Wohlwollens" einige Dateien zum kostenlosen Download anbieten.

Defacement (Quelle: http://wintermute.student.umd.edu)

Weiter besagte die Nachrichte, dass es sich zwar nur um ein sehr kleines Angebot handele, aber Anwender sollten sich in Geduld üben - bis nächste Woche hoffe man rund 300 Downloads bereitstellen zu können.

Download-Angebot der RIAA (Quelle: http://wintermute.student.umd.edu)

Anwender waren mehrere Stunden lang in der Lage, die Musikstücke herunterzuladen. Danach ging allerdings nichts mehr: Entweder war der Ansturm auf die Site zu groß oder aber die RIAA hatte zu diesem Zeitpunkt eingriffen.

Eine Sprecherin der RIAA erklärte auf Anfrage amerikanischer Kollegen, dass es ein Problem mit der Site gäbe, diese in Kürze aber wieder erreichbar sein solle. Einen Angriff auf die Website wurde allerdings nicht bestätigt.

Neue Studie: Web-Downloads sind Hauptursache für CD-Krise (PC-WELT Online, 27.08.2002)

RIAA will Einzel-Nutzer verklagen (PC-WELT Online, 22.08.2002)

RIAA.org weiter unter Beschuss (PC-WELT Online, 01.08.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
35828