Fürs nächste Mal...: Image-Backup-Software nutzen

Montag, 03.01.2011 | 11:25 von Lincoln Spector
Sie haben gerade viel Zeit damit verbracht, ein komplettes System neu zu installieren und es wieder so einzurichten, dass Sie sich zurechtfinden und wohlfühlen. Sollten Sie jemals wieder in die Situation geraten, eine Neuinstallation durchzuführen, würden Sie dann nicht gerne auf diesen Schritt verzichten?

Benutzen Sie eine Image-Backup-Software und eine externe Festplatte, um ein Image Ihrer internen Festplatte zu erstellen. Das Image stellt den Zustand Ihrer Festplatte zum aktuellen Zeitpunkt dar. Bei der nächsten Neuinstallation benutzen Sie dieses Backup als Recovery Tool und vereinfachen Sie so den Prozess. Auch für diesen Zweck eignet sich wieder das Programm EASEUS Todo Backup . Es gibt jedoch auch viele andere gute Programme, die diesen Job erledigen. Welche Software Sie auch immer nutzen: denken Sie daran, eine Notfall-Boot-Disk zu erstellen!

Wiederherstellen von Dateien


Nun ist es an der Zeit, alle Ihre Dateien zurückzubringen. Wenn Sie eine Verkaufs- oder Upgrade-Disk von Windows 7 benutzt haben, finden Sie Ihre persönlichen Dateien nun in einem Ordner namens C:\\Backup. Wenn Sie den entsprechenden Ordner gefunden haben, öffnen Sie ihn über den Windows Explorer und sortieren Sie Ihre Dateien wie es Ihnen beliebt ins "Eigene Dateien"-Verzeichnis. In jedem anderen Fall wurden Ihre Daten von der Festplatte gelöscht und lassen sich nur mit dem von Ihnen erstellten Backup wiederherstellen. Erstellen Sie dazu einen Ordner auf der internen Festplatte mit dem Namen "Backup" (am besten C:\Backup). Schließen Sie die externe Festplatte mit dem Klon an und kopieren Sie alle Dateien in den eben erstellten Ordner. Sobald der Kopiervorgang abgeschlossen ist, entfernen Sie die externe Festplatte wieder.

Im Windows Explorer sollte Ihnen nun ein Backup-Ordner mit verschiedenen Unterordnern für jeden Nutzer des alten Systems angezeigt werden. Öffnen Sie nun ein zweites Fenster des Windows Explorers und navigieren Sie zu C:\Benutzer (Windows Vista und 7) oder C:\Dokumente und Einstellungen (Windows XP). Jetzt führen Sie für die Daten jedes Nutzers die folgenden Schritte aus:
Öffnen Sie in beiden Explorer-Fenstern den Benutzer-Ordner. Hier sehen Sie weitere Ordner mit den Namen der einzelnen Nutzer, sowie, darin, die Eigenen Bilder, Dokumente und andere installierte Programme. Ziehen Sie nun die gleichnamigen Ordner vom Backup-Verzeichnis ins normale Windows-Verzeichnis. Das sollten vor allem die "Eigene"-Ordner sein, also Eigene Dokumente, Eigene Musik, Eigene Bilder und Eigene Videos. Was Sie hingegen auf keinen Fall ins normale Verzeichnis ziehen sollten, sind Anwendungsdateien. Allerdings sind diese Ordner ohnehin versteckt. Gut möglich, dass Sie sie also gar nicht sehen können. Andere Ordner ziehen Sie nach eigenem Gutdünken wieder auf die Festplatte.

Vergessen Sie nicht, dass unter Umständen auch noch Programmdateien, zum Beispiel von Outlook oder Firefox, im Backup-Ordner liegen. Deren Verschiebung ist jedoch etwas umständlicher und zudem programmabhängig. Deshalb geben wir an dieser Stelle keine genrellen Instruktionen. Wie auch die Anwendungsdateien von Windows sind diese Ordner aber nur dann sichtbar, wenn Sie dem Windows Explorer die Anweisung geben, auch versteckte Dateien und Ordner anzuzeigen.
Noch ein Tipp zum Schluss: Auch, wenn Sie alle Dateien, Ordner, Treiber und Software wiederhergestellt haben, sollten Sie noch damit warten, den Backup-Ordner zu löschen. Am besten warten Sie ein paar Monate um zu sehen, ob Sie auch wirklich nichts vermissen oder vergessen haben.

Montag, 03.01.2011 | 11:25 von Lincoln Spector
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • OnkelBallmer 20:39 | 03.01.2011

    Windows neu installieren

    Erstmal ein Zitat: "Die Neuinstallation eines Betriebssystems kann eine nervenaufreibende und zeitintensive Angelegenheit werden. Ihr PC könnte stunden- oder gar tagelang unbenutzbar sein - und im schlimmsten Fall verlieren Sie auch noch alle Ihre Daten." Interessanter Artikel, aaber: wenn ein System schon jahrelang läüft, und man dann mit sowas und unheimlicher Unordnung anfangen muß - na danke... Ich hab meinen neuen PC seit knapp 2 Monaten, allerdings ohne zus. Progs - dafür mit einer Original Win 7 64-bit Systembuilder-DVD. Und ich hatte natürlich alle Daten längst parat - 2x sogar, 1x auf einer 2. Partitition, 1x auf einer externen HDD. Und nach der Installation, da fahr ich vielleicht 1 Woche ohne Backup (ich hab zur Not ja noch das alte). Von meinen Daten ist nichts auf C: kein Foto, kein MP3, kein garnix. Ich gehe nämlich davon aus, das Win jederzeit abstürzen kann... Wenn, dann ist bei mir nur die Systempartition betroffen - da ist alles weg. aber eben keine Daten - weil die nie da waren... Dem Datenverlust bei einer Neuinstallation muß man VORHER vorbeugen - nicht erst, wenn das System schon "ewig" läuft. Ich hab immer zeitnahe Backups - mir ist einmal 2007 Win ohne Backup gecrasht - aber eben nur einmal...Um das ganz klar zu sagen: Daten gehören nicht auf die Systempartition - auch wenn Win das mit den "Meine Bilder, Meine Videos, Meine..." so vorgibt. Die sind ja standardmäßig alles schön auf C, damit auch ja alles weg ist, wenn Win crasht. Tja.

    Antwort schreiben
764048