23286

So rücken Sie Projektrisiken zu Leibe

18.04.2010 | 10:01 Uhr |

Viele IT-Projekte scheitern, weil Termine und Budgets überschritten werden. Aber oft ist auch ein mangelhaftes Risikomanagement Teil des Problems, denn mit Schwierigkeiten muss man immer rechnen. Wie Sie Projekte um Hürden herum steuern und praktikable Lösungen finden, verrät dieser Artikel.

In IT-Projekten sind Entwickler und Projektleiter seit jeher an einen hohen Unsicherheitsfaktor gewöhnt. Häufig kommt es zu Zeitüberschreitungen bei der Umsetzung des Projektplanes, der finanzielle Rahmen wird deutlich überzogen oder die Qualität bleibt auf der Strecke. Die Softwarebranche hat deshalb in den vergangenen Jahren neue Konzepte eingeführt, die die Risiken in Entwicklungsprojekten unter Kontrolle bringen und so die Erfolgsaussichten eines Projekts verbessern sollen.

Ein wichtiges Instrument in Softwareentwicklungsprojekten ist das Risiko-Management . Das Ziel ist es, Probleme, die den Verlauf eines Projekts stören können, schon vorab zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken, bevor dieser Ernstfall eintreten kann. Mit guter Planung und Vorsorge lässt sich also ein möglicher Schaden abwenden. Solche potenziellen Schwierigkeiten werden Risiken genannt.

Erklärtes Ziel des Risiko-Managements ist es deshalb, solche Störfaktoren erst gar nicht aufkeimen zu lassen und ihre negativen Auswirkungen auf ein laufendes Projekt durch frühes Handeln zu vermeiden. Risiken werden daher sehr Ernst genommen und möglichst schnell entschärft. Das Motto des Risikomanagements könnte also lauten: "Wehret den Anfängen!"

Viele Projektbeteiligte in der Softwareentwicklung fragen sich, ob sich der Aufwand für das Risikomanagement eigentlich lohnt. Dies seit verraten: Die investierte Zeit ist gut angelegt. Das trifft allerdings nur dann zu, wenn die kostbare Zeit für "wirkungsvolles" Risiko-Management eingesetzt wird. Hier gibt es einige Unterschiede zum "herkömmlichen" Risikomanagement. Was das Risikomanagement wirkungsvoll macht und wie sich damit Risiken ein für alle Mal ausschalten lassen, verraten Ihnen die folgenden Tipps.

0 Kommentare zu diesem Artikel
23286