151994

Was Sie vor dem Winterurlaub beachten sollten

23.10.2009 | 09:47 Uhr |

Damit Sie nach der Rückkehr aus den Winterferien keine böse Überraschung, sollten Sie vorbeugen.

Wer sein Haus über die anstehenden Weihnachtsfeiertage oder gar für einen ausgedehnten Winterurlaub verlässt, darf sich nicht darauf verlassen, dass die Einstellung "Frostwächter" an der Zentralheizung ausreicht, um das Gebäude vor Frostschäden zu bewahren. Darauf machen die Arag-Experten aufmerksam und nennen einen beispielhaften Fall.

Ein Rentner wollte den Widrigkeiten des deutschen Winters entfliehen und machte sich für sieben Wochen auf nach Mallorca. Die Heizung hatte er auf die niedrigste Einstellung, den sogenannten "Frostwächter", eingestellt und seine Tochter angewiesen, ein- bis zweimal pro Woche nach dem Rechten zu sehen. Die Anlage hielt den winterlichen Temperaturen jedoch nicht stand, und es traten diverse Schäden unter anderem an Rohren und Heizkörpern auf.

Die Gebäudeversicherung meinte, dass häufiger, wenn nicht gar täglich zu überprüfen gewesen wäre, ob das Haus nicht auskühle, und verweigerte die Schadenregulierung. Das sahen die Richter des Landgerichts Bonn genauso: Gerade bei der niedrigen Einstellung "Frostwächter" müsse bei einer lang andauernden Frostperiode im Fall eines Komplettausfalls der Heizung mit einem besonders schnellen Auskühlen des Gebäudes gerechnet und daher täglich kontrolliert werden, so die Richter in ihrer Urteilsbegründung (LG Bonn Az.: 10 O 203/06).

Quelle: www.arag.de

0 Kommentare zu diesem Artikel
151994