15.06.2012, 09:34

Thorsten Eggeling

Fritz!OS 5.21

Neue Funktionen für die Fritz!Box

AVM liefert zurzeit für 10 Fritz!Box-Modelle das Update auf Fritz!OS 5.21. ©http://www.avm.de/de/Presse/Pressefotos/index.php3

AVM hat Firmware-Updates für zahlreiche Fritz!Box-Modelle herausgegeben. Insgesamt gibt es 10 neue Funktionen. Eine der wichtigsten Neuerungen ist der Cloud-Dienst MyFritz!.
In vielen deutschen Haushalten verrichtet eine Fritz!Box ihren Dienst als DSL-Modem und LAN/WLAN-Router. Das Gerät läuft meist rund um die Uhr und konnte auch schon bisher deutlich mehr, als nur den Zugang zum Internet zu vermitteln. Mit der neuen, kostenlosen Firmware Fritz!OS 5.21 erweitert AVM den Funktionsumfang noch einmal deutlich.
Eine der wichtigsten Neuerungen für alle Fritz!Box-Nutzer, die von überall aus Speicherplatz im Internet verwenden möchten, ist der Cloud-Dienst MyFritz!. AVM nennt das „Die Cloud, der man traut“. Dahinter verbirgt sich der vereinfachte Zugang zur Fritz!Box und das heimische Netzwerk über andere PCs, Tablets oder Smartphones. Über das Internet können Sie dabei bequem auf die zu Hause gespeicherten Daten zugreifen und neue Dateien hochladen aber auch Anruflisten einsehen und Sprachnachrichten abhören.
Weitere Neuerungen beziehungsweise Verbesserungen betreffen beispielsweise das Telefonbuch, den Gastzugang und das Fritz!Fon. Fritz!OS 5.21 ist zurzeit für die Fritz!Box 7390, 7360, 7330, 7320, 7312, 7270, 7240, 6360 Cable, 3370 und 3270 verfügbar. Dieser Artikel bezieht sich auf die Fritz!Box 7390. Bei anderen Modellen können die Menüs oder Optionen teilweise abweichend bezeichnet sein.

Firmware-Update bei der Fritz!Box durchführen

Sie gelangen zur Konfigurationsoberfläche der Fritz!Box, indem Sie im Webbrowser die Adresse http://fritz.box aufrufen. Melden Sie sich an und klicken Sie oben rechts auf „Ansicht“, sodass hier „Ansicht: Erweitert“ steht. Nur in der erweiterten Ansicht sehen Sie alle Optionen, die Ihre Fritz!Box zu bieten hat.
Bevor Sie ein Firmware-Update durchführen, ist es ratsam die Einstellungen der Fritz!Box zu sichern. Wenn beim Update etwas schief geht und die persönlichen Einstellungen verloren gehen, lassen sich diese so leicht wiederherstellen. Dazu gehen Sie auf „System - Einstellungen sichern“ und klicken auf „Sichern“. Speichern Sie die Datei in einem beliebigen Ordner auf der Festplatte.
Danach gehen Sie auf „System -> Firmware-Update“ und klicken Sie auf „Neue Firmware suchen“. Sollte eine neue Firmware-Version verfügbar sein, sehen Sie nach kurzer Zeit die Schaltfläche „Firmware-Update jetzt starten“. Nach einem Klick darauf beginnt das Update. Anschließend startet die Fritz!Box neu.
Unter „System -> Firmware-Update“ sehen Sie auf der Registerkarte „Online-Update“ welche Firmware-Version aktuell installiert ist, beispielsweise „84.05.21“. Die Version wird Ihnen auch rechts oben auf der Seite „Übersicht“angezeigt. Hier steht dann „FRITZ!OS 05.21“.
Sollte für Ihr Fritz!Box-Modell noch kein Firmware-Update verfügbar sein, werden Sie vielleicht im Fritz!Labor fündig. Als Labor-Version bezeichnet AVM die Vorschau auf die nächste offizielle Firmware. Wenn Sie eine Labor-Firmware heruntergeladen haben, führen Sie das Update über die Fritz!Box-Oberfläche und „System -> Firmware-Update“ auf der Registerkarte „Firmware-Datei“ durch.

Cloud-Dienst MyFritz! konfigurieren

Über MyFritz! können Sie über das Internet auf Daten zugreifen, die Sie auf Ihrer Fritz!Box gespeichert haben (Fritz!NAS). Außerdem lässt sich der Anrufbeantworter abhören und Sie können die Anruflisten einsehen.
Um MyFritz! zu aktivieren gehen Sie auf „Internet -> MyFRITZ!“. Aktivieren Sie die Option „Neues MyFRITZ!-Konto erstellen“, geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und ein Passwort ein und klicken Sie auf „Weiter“. Sie erhalten dann ein E-Mail, in der Sie auf den Aktivierungs-Link klicken. Sie gelangen dann zu https://www.myfritz.net. Hier setzen Sie ein Häkchen vor „Ich stimme den Nutzungsbedingungen zu“ und klicken auf „Konto aktivieren“. Danach werden Sie zur Oberfläche Ihrer Fritz!Box weitergeleitet. Klicken Sie auf der MyFritz!-Konfigurationsseite auf „Status aktualisieren“. Wenn dann „Ihre FRITZ!Box ist bei MyFRITZ! angemeldet“ erscheint, können Sie den Dienst verwenden.
Für zusätzliche Sicherheit schützen Sie Ihre Fritz!Box mit einem Internetkennwort. Das lässt sich auch auf der Konfigurations-Seite „MyFRITZ!“ erledigen. Allerdings kann mann hier der Benutzername nicht ändern. Das geht nur über „Internet -> Freigaben“ auf der Registerkarte „Fernwartung“. Wenn der Benutzername bei FRITZ!Box-Internetkennwort und die E-Mail-Adresse für MyFritz! nicht identisch sind, schlägt später der erste Anmeldeversuch fehl und Sie müssen danach die Anmeldedaten eingeben, die Sie bei der Fernwartung beziehungsweise bei FRITZ!Box-Internetkennwort konfiguriert haben. Das macht zwar mehr Arbeit, andererseits erhöhen zwei unterschiedliche Benutzernamen/Kennwort-Kombinationen die Sicherheit.
Bei der Fritz!Box lassen sich noch weitere Kennwörter konfigurieren. Unter „Heimnetz -> Speicher (NAS)“ legen Sie auf der Registerkarte „Sicherheit“ das Kennwort für den Zugriff auf das NAS über das Internet fest. Dann gibt es noch das Kennwort für die Benutzeroberfläche der Fritz!Box unter „System -> FRITZ!Box-Kennwort“. Wenn Sie hier Kennwörter eingestellt haben, müssen Sie sich diese merken, damit Sie später über MyFritz! auf die jeweiligen Funktionen zugreifen können.
Beim Cloud-Dienst MyFritz! anmelden
Wenn Sie aus der Ferne auf Ihre Fritz!Box zugreifen möchten, etwa vom Arbeitsplatz aus oder im Urlaub, rufen Sie im Browser die Adresse https://www.myfritz.net auf. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und das MyFRITZ!-Kennwort ein und klicken Sie auf „Zu meiner FRITZ!Box“. Es dauert etwa 10 Sekunden, bis die Verbindung hergestellt ist. Der Browser gibt dabei eine Sicherheitsmeldung aus, weil das Sicherheitszertifikat nicht gültig ist. Diese Meldung können Sie ignorieren. In Firefox beispielsweise klicken Sie auf „Ich kenne das Risiko“, dann auf „Ausnahmen hinzufügen“ und auf „Sicherheits-Ausnahmeregel bestätigen“. Geben Sie das FRITZ!Box-Internetkennwort ein und klicken Sie auf „Anmelden“. Danach müssen Sie noch einmal FRITZ!Box-Internetkennwort beziehungsweise Benutzernamen und das Kennwort eingeben, die Sie für die Fernwartung konfiguriert haben. Danach sehen Sie die Oberfläche von MyFritz!. Sie sehen die Hauptordner von Fritz!Nas, eine Liste mit den letzten Anrufen und den letzten Sprachnachrichten. Über die Schaltfläche „Fritz!Box“ erhalten Sie Zugang zur Benutzeroberfläche und über „Fritz!NAS“ zum Datenspeicher.
Mit dem Smartphone bei MyFritz! anmelden: Für MyFritz! gibt es keine eigene App. Sie benutzen den Dienst daher auch unter Android oder iOS im Webbrowser. Bis auf die Login-Seite sind inzwischen alle Seiten für die Darstellung auf dem Smartphone optimiert.

Fernzugriff auf Fritz!NAS verwenden

Damit sich der Fritz!NAS-Dateimanager über die Weboberfläche für den Dateitransfer komfortabel nutzen lässt, muss im Browser ein Java-Plug-in installiert sein. Ohne Java lassen sich nur einzelne Dateien herunterladen, der Upload ist nicht möglich. Das Java Runtime Environment erhalten Sie inklusive Browser-Plug-in im PC-WELT-Downloadbereich.
Um auf Fritz!NAS zuzugreifen, melden Sie sich über https://www.myfritz.net an und klicken Sie auf „Fritz!NAS“. Wenn Sie ein Internetkennwort für das NAS konfiguriert haben, wird es jetzt abgefragt. Danach sehen Sie einen einfachen Dateimanager, der Ihnen die Ordner auf Ihrem NAS anzeigt. Sollte das Java-Plug-in nicht installiert sein, erscheint oben links die kleine Meldung „Java nicht verfügbar“. Außerdem sehen Sie dann auch nicht die Bereiche „Übertragen auf Fritz!NAS“ und „Übertragen auf den Computer“ am linken und rechten Rand des Fensters.
Einzelne Dateien laden Sie einfach herunter, indem Sie per Mausklick in den gewünschten Ordner navigieren, die Datei anklicken und auf der Festplatte speichern. Oder Sie setzen Häkchen vor mehrere Dateien oder Ordner, klicken dann auf „Übertragen auf den Computer“ und speichern die Dateien. Wenn Sie Dateien auf Ihr Fritz!NAS transferieren möchten, ziehen Sie diese einfach vom Windows-Explorer auf den Bereich „Übertragen auf Fritz!NAS“.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 2
Kommentare zu diesem Artikel (3)
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1489102
Content Management by InterRed