Ratgeber Freemail

Kostenlose E-Mail-Anbieter im Vergleich

Montag, 24.10.2011 | 17:41 von Benjamin Schischka
Fotostrecke Kostenlose E-Mail-Anbieter
© iStockphoto.com/esnaolo
Wo gibt es gratis am meisten Speicherplatz, wo sind meine Mails am sichersten, wie ziehe ich ohne Mail-Verlust um? Unser Freemail-Vergleich beantwortet alle Fragen.
Im letzten Jahr schwirrten laut Statistik rund 107.000.000.000.000 (Billionen) Mails zwischen fast 3.000.000.000 Mail-Accounts um den Globus. Die Zahl der Freemail-Anbieter, also Anbieter kostenfreier Mail-Accounts, ist deutlich übersichtlicher. Und doch sind die Unterschiede teilweise enorm. Wie viel Speicherplatz bietet Ihr Freemail-Account? Web.de-User antworten „12 MB“, Yahoo-User „unendlich“. Wie groß dürfen Mail-Anhänge sein? Wieder schwanken die Antworten zwischen 4 und 25 MB. Aber Größe ist nicht alles…

Freemail-Anbieter: POP3 können alle, IMAP nur zwei

Wer seine E-Mails mit einem Mail-Programm wie Thunderbird abruft, ist auf POP3-Unterstützung angewiesen. POP3 (Post Office Protocol) holt die Mail automatisch vom Server ab. Alle verglichenen Freemailer bieten POP3-Zugang, allerdings beschränken GMX und Web.de die Abruf-Frequenz. GMX auf alle 60 Sekunden, Web.de auf alle 15 Minuten.

Nachteil von POP3: Die Mails im Client (etwa Thunderbird) und auf dem Freemail-Server (etwa yahoo.de) sind nicht synchron. Eine zuhause heruntergeladene E-Mail ist im Internet-Cafe nicht verfügbar, zuhause verschickte Mails finden Sie nicht im „Gesendet“-Ordner von yahoo.de oder hotmail.de. An dieser Stelle kommt IMAP (Internet Message Access Protocol) ins Spiel. IMAP synchronisiert umfassend und bietet stets den gleichen Posteingang – egal ob Sie vom Smartphone unterwegs oder Desktop-PC zuhause zugreifen. Aber nur zwei der verglichenen Freemail-Anbieter verstehen sich auf das IMAP-Protokoll: Google Mail und Freenet.

Anbieter Speicher- platz max. Anhang- Größe POP3 / IMAP HTTPS Filter @
Yahoo Mail unbegrenzt 25 MB ja / nein nur Login ja yahoo.de; yahoo.com; ymail.com; rocketmail.com
Google Mail 7,6 GB (steigend) 25 MB ja / ja voll* ja googlemail.com
Hotmail 5 GB (steigend) 25 MB ja / nein voll* ja hotmail.de; hotmail.com; live.de
GMX 1 GB 20 MB ja (alle 60 Sekunden) / nein voll* ja gmx.de
Freenet 1 GB 20 MB ja / ja voll* ja freenet.de
Web.de 12 MB 4 MB ja (alle 15 Minuten) / nein voll* ja web.de

*Verschlüsselung: Freemail-Anbieter legen Steine in den Weg

Ein wichtiger Aspekt ist die Verschlüsselung des Mail-Verkehrs. Damit Hacker nicht das Passwort mitlesen können, verschlüsseln alle hier vorgestellten Freemail-Anbieter den Login-Vorgang via HTTPS (HyperText Transfer Protocol Secure). Das Verfahren kommt beispielsweise auch beim Online-Banking zum Einsatz. So erkennen Sie, ob die Verschlüsselung aktiv ist: An Stelle von „http://“ steht „https://“ in der Adresszeile.

Leider schalten fast alle Freemail-Anbieter den Schutz nach dem Einloggen wieder ab. Neugierige können ohne viel Know-How mitlesen , wenn Sie Ihre E-Mails tippen. Bei Freenet ist die Voll-Verschlüsselung gut versteckt: Klicken Sie auf das Schloss-Symbol über dem „Login“-Button und dann auf „Zum Session-SSL wechseln“. Google ist auch nicht besser: Wechseln Sie in die Optionen (Zahnrad-Symbol oben rechts) und stellen Sie die Browser-Verbindung auf „https“. Schneller geht’s über diesen Link: http://mail.google.com/mail/#settings . Bei Hotmail müssen Sie manuell „https://www.hotmail.de“ in die Adresszeile eintippen. GMX und Web.de haben die Komplett-Verschlüsselung standardmäßig aktiviert. Aber nur, wenn „Mit SSL“ in der Login-Box unten rechts ausgewählt ist! Unrühmliche Ausnahme ist Yahoo Mail. Der Freemail-Dienst verschlüsselt lediglich den Login-Vorgang.

Montag, 24.10.2011 | 17:41 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (18)
  • deoroller 08:38 | 03.11.2011

    Ich finde das einen netten Zug von Internet-Providern, auch eine "kostenlose" Mailadresse an Nichtkunden zu vergeben. So entsteht ein Vertragsverhältnis, bei dem man Werbung verschicken kann, ohne als Spammer zu gelten.

    Antwort schreiben
  • Caligari 08:27 | 03.11.2011

    Zitat: Benjamin Schischka
    Also, jeder Alice- und jeder T-Online-Kunde, den ich kenne, zahlt monatlich eine Pauschale für die DSL-Nutzung.
    Das trifft nur auf Alice zu. Bei T-Online lässt sich seit letztem Jahr eine kostenlose E-Mail-Adresse inklusive 1GB Speicher und IMAP auch einrichten, wenn man keinen Telekom-Anschluss hat. Auch bei Arcor gibt es eine kostenlose E-Mail-Adresse unabhängig vom DSL-Anschluss. Ich finde es schade, dass diese Anbieter im Test fehlen. Schließlich bieten sie als deutsche Anbieter gegenüber Google, Yahoo & Hotmail einen wesentlichen Vorteil für den Nutzer - sie sind an das Bundesdatenschutzgesetz und ans Postgeheimnis gebunden und unterliegen nicht dem Patriot Act.

    Antwort schreiben
  • Benjamin Schischka 10:48 | 02.11.2011

    Zitat: S.K.tmp
    Hallo ich nutze GMX als Free Account. Auch GMX unterstützt IMAP.
    Ich habe mit der Pressestelle von GMX gesprochen: GMX schaltet derzeit testweise IMAP als Feature auch für Free-Nutzer frei. Man könne IMAP seinen Free-Nutzern aber nicht fest zusagen, hieß es. In diesem Sinne: Freuen Sie sich über IMAP, wenn es denn freigeschalten wurde. ;-)

    Antwort schreiben
  • KarlS81 09:28 | 28.10.2011

    Ich nutze Hotmail bzw. GoogleMail und bin sehr zufrieden mit beiden. Kann die nur empfehlen

    Antwort schreiben
  • Eljot 10:47 | 26.10.2011

    Irrtum!

    Zitat: Benjamin Schischka
    Also, jeder Alice- und jeder T-Online-Kunde, den ich kenne, zahlt monatlich eine Pauschale für die DSL-Nutzung.
    Dann nenne hier mal einen DSL-Anbieter, welcher den DSL-Internetzugang kostenlos anbietet. Der E-Mail-Dienst ist sowohl bei Alice als auch bei t-online kostenlos. Auch ein Nutzer dieser E-Mail-Dienste muss einen Vergleich mit anderen (Free)-Mailanbietern durchführen können. Dazu gehört nun erheblich mehr, als in Schischkas Vergleichen. 1. Was interessieren pop, pop3, IMAP, SMTP, wenn ich meinen E-Mailverkehr direkt auf dem Server des Providers abwickeln kann und auf die Installation/Nuzung von Thunderbird, Outlook & Co. auf meinem PC verzichte? 2. Welche Provider ermöglichen das mit welchem Komfort? 3. Wie sind die unterschiedlichen Einstellmöglichkeiten beim E-Mail-Dienst hinsichtlich Filterregeln für die ankommende Post (erwünscht, bekannt, unerwünscht, unbekannt, Spam und wie genau/zuverlässig wirken die Filter? 4. Kostenlos ist kaum umsonst. In den meisten Fällen muss ich als Gegenleistung Werbe-Post entgegennehmen. Wie oft/häufig gehört auch in den Vergleich. Dieser Freemail-Anbieter-Vergleich bleibt vieles schuldig. Es stört mich aber heute nicht mehr. Ich bin inzwischen an Dünnbier gewöhnt. Nicht nur bei der PC-Welt - auch andere PC-Zeitschriften haben das häufig auf dem Tablett. Gruß Eljot

    Antwort schreiben
1153406