50204

Frau verklagt RIAA wegen Erpressung

19.02.2004 | 17:10 Uhr |

Die RIAA verklagt in den USA munter hunderte von P2P-Nutzern, doch nicht jeder Anwender lässt sich das gefallen und immer mehr wehren sich dagegen. Darunter auch Michele Scimeca aus New Jersey. Weil ihre Kinder Kazaa genutzt hatten, wurde die Frau ebenfalls von der RIAA wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt. Scimeca schlägt nun zurück und will die RIAA wegen Erpressung vor den Kadi zerren.

Die RIAA verklagt in den USA munter hunderte von P2P-Nutzern, doch nicht jeder Anwender lässt sich das gefallen und immer mehr wehren sich dagegen. Darunter auch Michele Scimeca aus New Jersey. Weil ihre Kinder Kazaa genutzt hatten, wurde die Frau ebenfalls von der RIAA wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt. Scimeca schlägt nun zurück und will die RIAA wegen Erpressung vor den Kadi zerren.

Scimeca wirft der RIAA vor, dass deren Verhalten dem von Gangstern und der Mafia ähnle. Die Anwender würden verklagt, ihnen damit Angst eingejagt und schließlich würden dann mit den eingeschüchterten Anwendern außergerichtliche Vereinbarungen getroffen, bei denen sie hohe Summen zahlen müssten. Viele Anwender würden sich nicht trauen und könnten es sich auch nicht leisten, es auf eine kostspielige rechtliche Auseinandersetzung mit dem mächtigen Musikverband ankommen zu lassen.

"Diese Einschüchterungs-Taktik ist nicht zulässig und gleicht einer Erpressung", so der Anwalt von Scimeca, der die Gegenklage eingereicht hat.

Die RIAA nimmt solche Gegenklagen laut einem Bericht des US-Nachrichtendienstes Cnet eher gelassen. Bisher habe es nur eine Hand voll Gegenklage gegeben, in denen die unterschiedlichsten Gründe dafür genannt wurden. "Wenn jemand sich nicht mit uns einigen möchte, dann kann er natürlich seine Einwände vor einem Gericht vortragen. Wir halten aber an unseren Ansprüchen fest", so ein RIAA-Sprecher.

RIAA verklagt mehr als 500 Personen (PC-WELT Online, 18.02.2004)

Grünes Licht: Kazaa darf die RIAA wegen Copyright-Verletzung verklagen (PC-WELT Online, 23.01.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
50204