Foto-Tipps

Panorama und Bildverschmelzungen

Panoramabilder sind schön anzusehen, aber nicht leicht zu erstellen. Wir zeigen in diesem Artikel, wie sie diese Bilder mit Photoshop CS3 erstellen können. Das Programm bietet dazu zwei Verfahren: Das eine ist eine deutliche Verbesserung einer altbekannten Funktion. Neu sind zwei Befehle, die Einzelbilder in Ebenen automatisch aneinander ausrichten und ineinander überblenden.

von Mike Schelhorn

Photoshop-CS3-User profitieren bei Panoramen und Bildverschmelzungen von den eingebauten Automatismen. Die zeitraubende Nachbearbeitung entfällt darum in der Regel. Ist sie nötig, stellt Photoshop nach Anwendung dieser neuen Funktionen Masken und Einzelbildebenen bereit.
Tipp: Wer Einzelbilder für spätere Panoramen macht, braucht fast zwingend ein Stativ. Ebenfalls sehr wichtig: Einmal gemachte Einstellungen für Blende etc., dürfen später nicht mehr verändert werden. Achten Sie weiterhin darauf, dass die Einzelbilder sich um wenigstens ein Viertel der Bildbreite überlappen – das über arbeitete Photomerge erzeugt dann Stitching-Ergebnisse, die sich vor denen spezialisierter Panorama-Software nicht verstecken müssen.

Im ersten Teil dieses Artikels erklären wir, wie sie mit Photomerge in Photoshop CS3 Panoramen erstellen. Sogar mehrzeilige Bilder lassen sich damit zusammenfügen. Im zweiten Teil beschreiben wir den Weg, den Sie beschreiten müssen, um Panoramen über die Funktionen „Ebene automatisch ausrichten“ und „Ebene automatisch füllen“ zu erstellen. Diese Herangehensweise eignet sich vor allem dann, wenn die Automatismen von Photomerge kein brauchbares Ergebnis liefern.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
36850