150568

Websites hacken mit Userscripts

27.11.2007 | 18:31 Uhr |

Gestalten Sie die Internet-Welt, wie sie Ihnen gefällt. Möglich wird das mit Userscripts. Das sind kleine Javascripts - also Mini-Programme -, die Sie selbst in beliebige Web-Seiten einbauen können. Programmierkenntnisse sind dafür nicht nötig - es sei denn, Sie finden unter den Tausenden an bereits vorgefertigten Scripts nicht das passende.

Es gibt nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, mit einem solchen Userscript Web-Seiten zu verändern und zu erweitern. Das Script Download Video zum Beispiel fügt bei Videoportalen wie Youtube, Clipfish & Co. Links ein, über die man die aufgerufenen Videos herunterladen kann. Mailto 2 Webmail wandelt Mailadressen-Links so um, dass sie auch mit Webmail-Diensten funktionieren. Google Auto Pager nimmt Ihnen die unzähligen Klicks auf „Weiter“ in der Google-Suchergebnisliste ab. Ebay Snipe fügt in Ebay-Angebote einen Link ein, über den man ein Last-Minute-Gebot abgeben und so bares Geld sparen kann.

Greasemonkey - Userscript-Tool für Firefox

Damit ein Browser Userscripts ausführt, benötigt er eine Zusatz-Software. Für Firefox ist das die Erweiterung Greasemonkey . Um ein Userscript in Firefox einzubinden, ziehen Sie es (nachdem Sie Greasemonkey installiert haben) in das Browser-Fenster. Ähnlich wie bei der Installation von Erweiterungen erscheint ein Hinweis, der Sie nach Ihrer Erlaubnis fragt. Das Script ist danach sofort aktiv. Bereits geöffnete Web-Seiten müssen Sie neu laden, um die Auswirkungen zu sehen.

Per Klick auf das Greasemonkey-Icon (Affengesicht) in der Firefox-Statusleiste können Sie Greasemonkey aus- und wieder einschalten. Wichtig: Wenn das Tool deaktiviert ist, funktioniert auch das Installieren von neuen Scripts nicht. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Icon klicken, sehen Sie, welche Scripts der aktuell aufgerufenen Web-Seite zugeordnet sind. Diese können Sie auch einzeln an- und abschalten. Das ist insbesondere bei Problemen nützlich, da sich manche Scripts gegenseitig negativ beeinflussen. Nach dem (De-)Aktivieren von einzelnen Scripts ist wiederum ein Reload der Web-Seite nötig, damit sich die Änderungen auswirken.

Über „Extras, Greasemonkey, Benutzerskripte verwalten“ erhalten Sie eine Übersicht aller installierten Userscripts. Per Klick auf einen Eintrag sehen Sie, auf welche Seiten sich ein Script auswirkt und welche Adressen ausgeschlossen sind. Diese Liste können Sie dort bequem anpassen. Per Klick auf „Bearbeiten“ links unten im Fenster sehen Sie den Quelltext und können ihn ändern. Wenn Sie zum ersten Mal auf den Button klicken, werden Sie gebeten, einen Text-Editor auszuwählen. Sofern Sie keine andere Präferenz haben, wählen Sie Notepad.EXE aus dem Windows-Verzeichnis.

0 Kommentare zu diesem Artikel
150568