Finger weg

Jailbreak beim iPhone - 5 Gründe, warum Sie's lassen sollten

Montag den 02.08.2010 um 19:59 Uhr

von Benjamin Schischka

Egal ob es nun legal ist oder nicht: es sprechen viele gute Gründe gegen den Jailbreak beim iPhone. Wir zeigen Ihnen 5 davon.
Jailbreak: Alles andere als ungefährlich
Vergrößern Jailbreak: Alles andere als ungefährlich
© 2014

Das Copyrightbüro der Vereinigten Staaten von Amerika hat entschieden, dass der Jailbreak beim iPhone nicht die Urheberrechte verletzt und somit - zumindest in den USA - legal ist. Klingt zwar verlockend - aber trotzdem gibt es noch immer ein paar gute Gründe, sein iPhone nicht zu knacken. Wir zeigen Ihnen im Folgenden die wichtigsten Fünf.

1) Stabilität. Dass Apple so beschützend mit der iPhone Hard- und Software umgeht, ist nicht ganz unberechtigt. Apple sorgt so dafür, dass die Plattform stabil läuft und der Nutzer gleichzeitig eine einmalige und angenehme Erfahrung erlebt. Der Kontrollwahn scheint bisweilen anmaßend und überheblich, gar drakonisch, doch er erfüllt seinen Zweck. Der Jailbreak beim iPhone kann zu Problemen bei Stabilität und Leistung führen und auch die Funktionalität des Geräts einschränken.

2) Garantie . Auch wenn das Copyrightbüro der Vereinigten Staaten legales, grünes Licht für den Jailbreak beim iPhone gegeben hat, heißt das nicht, dass Apple diesen Vorgang unterstützt. Zwar kann Apple nun nicht mehr rechtlich gegen Jailbreaker vorgehen, doch führen Nutzer den Jailbreak noch immer auf eigene Gefahr durch. Sobald das iPhone geknackt wurde, wird Apple keinerlei Garantieleistungen mehr anbieten.

3) Sicherheit. So sehr viele auch auf das begrenzte Multitasking und die Beschränkungen für Apps im App-Store schimpfen: Apple leistet damit einen guten Job zum Schutz des iPhones. Sobald das Gerät geknackt ist, ist dieser Schutzmantel abgestriffen und Sie sind auf sich allein gestellt. Schlampig programmierte und bösartige Apps sind auf dem Schwarzmarkt der i-Apps zu Hauf vertreten. Meist laufen sie unbemerkt im Hintergrund und gefährden wichtige und sensible Daten.

4) Legalität. Nur weil das Copyrightbüro der Vereinigten Staaten den Jailbreak für legal erklärt hat, heißt das noch lange nicht, dass es nicht irgendwelche anderen Gesetze und Regeln gibt, nach denen Jailbreaker rechtlich bestraft werden könnten. Ein Beispiel: der Jailbreak selbst geht zwar in Ordnung, doch der Vertrieb von Tools, die den Jailbreak ermöglichen, ist noch immer eine Rechtsverletzung. Und das ist nur ein Beispiel dafür, in welches rechtliche Netz Sie sich verstricken könnten - insbesondere wenn Apple nun aktiv wird und nach "kreativen" Lösungen sucht.

5) Warum überhaupt? Jetzt mal ehrlich: es gibt über 200.000 Apps im App-Store, Tendenz steigend. Also mal abgesehen von den Typen, die den Jailbreak durchführen um zu beweisen, dass sie es können und denen, die es aus Prinzip tun: warum sollten Sie sich überhaupt mit dem Gedanken an das Vorhaben beschäftigen? Ist die Funktion, dass Sie das iPhone nach dem Jailbreak als Wi-Fi-Hotspot nutzen können wirklich das Risiko des Eingriffs wert?

Ganz egal, ob der Jailbreak beim iPhone nun legal oder illegal ist: die Risiken und Konsequenzen überwiegen bei weitem die Vorteile und Nutzen. Wenn Sie die einschränkende Natur von Apples iPhone also wirklich stört, dann kaufen Sie sich doch einfach ein Android-Gerät.

(Tony Bradley)

Montag den 02.08.2010 um 19:59 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • aufklaerer111 23:44 | 31.01.2011

    lobbyisten bericht

    sorry ist dieser artikel von apple selbst geschrieben worden, oder ist pcwelt dafür bezahlt worden?

    das meiste ist schlichtweg falsch:

    zu nr.1: ja wenn man beta versionen installiert oder benützt ist klar dass das risiko für instabilität da ist...wenn man zuwartet ist das risiko minimal...und meistens wert...

    zu nr 2: bevor man das gerät zu apple einschickt spielt man die offizielle firmware wieder rauf und dieses problem gibt es dann nicht...(ob was anderes davor drauf war kann apple nicht einsehen oder kontrollieren)

    zu nr. 3: wenn man unseriöse quellen sucht und installiert ist immer ein risiko verbunden, jedoch sind apps im cydia store keine gefahr...und instabiles verhalten oder inkompatibilitäten sind auch bei apps im apple store möglich...

    zu nr. 4: wer so was glaubt ist selber schuld...apple hat hier keine handhabe und wuerde sich nur ins eigene bein schiessen...die rechtliche stiuation in europa ist entweder unklar oder zugunsten der käufer...alleine der nachweis ist fast unmöglich....also gehoert vor allem dieser punkt ins reich der märchen/leeren drohungen/lobby arbeit für apple....

    zu nr. 5: es gibt viele apps die den nutzen eines iphones um das vielfache erhöhen und viele davon sind nur bei einem jailbreak installierbar...das offene system von android ist sicher der bessere weg auch gesellschaftspolitisch...jedoch ist auch das iphone toll und wenn ich es verbesseren kann wieso nicht??

    fazit: entgegen der aussage des artikels überwiegen die vorteile eines jailbreaks die nachteile bei weitem..

    Antwort schreiben
576106