1108598

Facebook verbessern mit Greasemonkey-Scripts

05.09.2011 | 08:44 Uhr |

Spam-Filter nachrüsten, verlorene Freunde finden, auf Klick anonym sein – diese kostenlosen Helfer lassen Facebook nach Ihrer Pfeife tanzen.

Facebook nervt manchmal. Der neue Chat ist omnipräsent und lässt sich nur mit Mühe zähmen; den Log-Out-Button hat ein Untermenü geschluckt und unerwünschte Facebook-Spiele-Anfragen gehen in die Hunderte. Mit Facebook-Bordmitteln kann man da nur wenig tun – und wenn doch, ist der Aufwand groß. Aber keine Bange: Man muss kein Hacker sein, um Facebook zur Kooperation zu zwingen. Kostenlose Mini-Programme erledigen den Job – genauer gesagt: Greasemonkey-Scripts.

Was ist eigentlich Greasemonkey?
 
Greasemonkey bedeutet wortwörtlich „Schmieraffe“. Gemeint sind Mechaniker oder Tüftler, die in den Tiefen des Systems an den richtigen Schräubchen drehen. Die System-Tiefen – das ist Ihr Browser. Denn Greasemonkey-Scripts manipulieren nicht Facebook selbst, sondern nur die von Facebook an Ihren Browser gesendeten Daten. Alle Änderungen sind nur für Sie sichtbar.

Chrome- und Opera-User installieren Greasemonkey-Scripts ähnlich wie Browser-Addons. Für Firefox-Surfer gibt es ein eigenes Greasemonkey-Addon , das die Skripte verwaltet. Der Internet Explorer geht für gewöhnlich leer aus. Nach der Installation müssen Sie die Facebook-Seite aktualisieren oder gegebenenfalls den Browser neu starten – dann sollten sich die Skripte bereits auswirken.

Verlorene Facebook-Freunde finden

Facebook benachrichtigt Sie über alles Mögliche. Nur nicht, wenn ein Facebook-Freund Ihnen die Freundschaft gekündigt hat. Per Greasemonkey-Script Unfriend Finder rüsten Sie diese Funktion nach. Das Script steht für Firefox, Chrome , Safari und Opera zur Verfügung und integriert nach der Installation einen eigenen Button links neben „Konto“. Dort listet das Script alle Personen auf, die Ihre Facebook-Freundschaft beendet haben. Zusätzlich schickt Ihnen Unfriend Finder eine Facebook-Benachrichtigung. Aber Unfriend Finder kann noch mehr: Das Greasemonkey-Script verrät unter „Unbeantwortete Anfragen“, wer Ihre Facebook-Freundschaftsanfrage bislang ignoriert hat. Die Aktualisierung erfolgte in unserem Test jedoch nicht in Echtzeit – anders als die gekündigten Freundschaften. Unfriend Finder zeigte aber korrekt zwei länger zurückliegende „vergessene“ Anfragen an.

Übrigens: PC-WELT finden Sie auch auf Facebook

In den Einstellungen von Unfriend Finder dürfen Sie nicht nur die Liste der gekündigten Freundschaften exportieren, sondern auch einstellen, wann Sie Unfriend Finder benachrichtigen und welche Script-Icons es anzeigen oder ausblenden soll.

Facebook endlich schlank & komfortabel

Greasemonkey-Script: FFixer
Vergrößern Greasemonkey-Script: FFixer

FFixer ist eine Spielwiese für Facebook-Tuner. Die zahlreichen Optionen des Greasemonkey-Scripts finden Sie unter „Konto, FFixer konfigurieren“. Die Benennung der Script-Optionen ist teils Deutsch, teils Englisch. Es lohnt sich, die FFixer-Einstellungen zu durchstöbern, für Eilige haben wir aber die Highlights herausgepickt:

  • „Home Page“:  Blenden Sie auf Wunsch die linke oder rechte Spalte komplett oder teilweise aus. Wer nie chattet, entfernt beispielsweise die „Chat section“. Wer viel chattet, kann zusätzlich zu den Profil-Bildern der Kontakte die Namen anzeigen lassen. Das macht Sinn, weil man nicht auf allen Profilbildern die Person erkennt.

  • „Feeds“: Genervt von Farmville, Foursquare & Co.? Klicken Sie auf “Hide application stories” und die Facebook-Apps tauchen nicht mehr in Ihrem Feed auf! Genauso verfahren Sie nach Belieben mit Events, Gruppen, Profilbild-Änderungen und so weiter.

  • „Pictures“: In diesem Reiter dreht sich alles um die Vergrößerung von Bildern per Mouse-over. Statt für die Großansicht aufs Bild klicken zu müssen, erscheint diese als Popup, wenn Sie mit dem Mauszeiger darüber fahren.

  • „Menus/Chat“: Der Aufschrei in der Fan-Gemeinde war groß, aber wohl nicht groß genug, als Facebook den „Abmelden“-Button ins Untermenü von „Konto“ verfrachtet hat. Mit FFixer setzen Sie den Button zurück an die alte Stelle. Außerdem schalten Sie hier den neuen Button „Bookmarks“ zu, in dem Sie beliebige Lesezeichen ablegen können. Im unteren Bereich machen Sie die Facebook-Menüleiste transparent und bestimmen, dass sie sich beim Scrollen mitbewegt.

  • „Keyboard Shortcuts“: Facebook-Profis bedienen das soziale Netzwerk blitzschnell mit Hotkeys.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1108598