1758698

Externe und interne IP-Adressen ermitteln

26.04.2013 | 10:34 Uhr |

Jeder PC im Netzwerk hat eine eindeutige IP-Nummer (interne IP). Darunter ist ein PC im lokalen Netzwerk von anderen Geräten aus direkt erreichbar. Für den Internetzugang verwenden aber in der Regel alle Geräte die IP-Nummer des Routers (externe IP-Nummer).

Die meisten Internet-Nutzer verwenden ein DSL- oder Kabel-Router. Diese Geräte stellen selber den Internetzugang her und verbinden das lokale Netzwerk (LAN) mit dem externen Netzwerk (WAN, Internet) entweder über Kabel (Ethernet) oder drahtlos per WLAN. In den Geräten arbeitet ein DHCP-Server (Dynamic Host Configuration Protocol) der jedem Gerät im lokalen Netzwerk eine eindeutige IP-Nummer zuteilt. Der eingebaute Switch sorgt dafür, dass die PCs miteinander über das lokale Netzwerk kommunizieren können.

Hinweis: Im PC-WELT BrowserCheck können Sie nicht nur schnell und einfach ermitteln, ob Sie wirklich sich im Netz unterwegs sind. Dort erfahren Sie auch, welche externe IP-Adresse dabei genutzt wird.

Fordert ein Computer eine Adresse außerhalb des lokalen Netzwerks an, vermittelt der Router die Verbindung ins Internet. Dabei ersetzt er die interne IP-Nummer durch die externe IP-Nummer, die der Router vom Internet-Provider erhalten hat (NAT, Network Address Translation). In einer NAT-Tabelle speichert der Router die Adressumsetzung, damit er das Antwortpaket aus dem Internet dem richtigen Gerät im lokalen Netzwerk zustellen kann. Alle Geräte besitzen also im lokalen Netzwerk eine eindeutige interne IP-Adresse, verwenden aber nach außen alle die selbe externe IP-Adresse des Routers.

Die externe IP-Adresse eines PCs lässt sich leicht ermitteln. Schließlich muss Sie dem Server, von dem beispielsweise eine Webseite angefordert wird, bekannt sein. Denn er muss ja die angeforderten Daten zurück an den Router schicken. Mit der Scriptsprache PHP ist die IP-Adresse auf dem Server über die Variable

$_SERVER['REMOTE_ADDR']

schnell ermittelt.

Anders sieht es bei der internen IP-Nummer aus. Diese tritt nach außen nie in Erscheinung und kann daher nur über ein Programm auf dem PC ausgelesen werden. Eine Möglichkeit dazu ist die Verwendung eines JAVA-Applets, das innerhalb des Browsers ausgeführt wird. Für diese Website ist es daher nur möglich die interne IP-Nummer des PCs anzuzeigen, wenn das Java-Plugin im Browser aktiviert ist und Sie den Zugriff erlauben.

Interne IP-Adressen vergeben

In der Regel müssen Sie sich um die IP-Nummer Ihres PCs oder Smartphones nicht kümmern. Alle Geräte im lokalen Netz erhalten ihre IP-Nummer automatisch beispielsweise vom DSL-Router. Wenn Sie selber die IP-Adressen vergeben wollen, müssen Sie ein paar Regeln beachten.

Wenn Sie aus Ihrem Netz heraus auch ins Internet gehen, dürfen Sie hier keine Adressen vergeben, die im Internet genutzt werden. Die Regeln für die Verwendung von IP-Nummern in privaten Netzen sind in der Norm RFC 1918 (Request For Comment) festgelegt. Danach können Sie für Ihr Netz Nummern aus folgenden Bereichen verwenden:

10.0.0.0-10.255.255.254
172.16.0.0-172.31.255.254
192.168.0.0-192.168.255.254

Diese Nummern treten bei einem Anschluss ans Internet nach außen nicht in Erscheinung - Konflikte sind also ausgeschlossen.

Unter Windows 7 lässt sich die IP-Adresse in der Systemsteuerung über "Netzwerk- und Freigabecenter" konfigurieren. Klicken Sie auf "Adaptereinstellungen ändern". Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf den Netzwerkadapter, und wählen Sie "Eigenschaften". Klicken Sie in der Liste auf "Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)" und dann auf die Schaltfläche "Eigenschaften". Auf der Registerkarte "Allgemein" müssen Sie die Option "Folgende IP-Adresse verwenden" aktivieren und dann beispielsweise die Nummer "192.168.0.1" eintragen. Der zweite Rechner im Netz erhält dann die Nummer "192.168.0.2", und so weiter. Hinter "Subnetzzmaske:" müssen Sie bei einer Nummer aus der letzten oben genannten Gruppe "255.255.255.0" eintragen. Bei "Standardgateway" tragen Sie die IP-Nummer ein, über die Ihr Router im lokalen Netzwerk erreichbar ist. Dann müssen Sie noch die Option "Folgende DNS-Serveradressen verwenden" aktivieren und die IP-Adresse von einem oder zwei DNS-Servern eintragen. Was Sie hier eintragen müssen, erfahren Sie von Ihrem Internet-Provider. Oder Sie verwenden öffentliche DNS-Server, beispielsweise die von Google, für die Sie die Adressen "8.8.8.8" und "8.8.4.4" eintragen.

Hinweis: Im PC-WELT BrowserCheck können Sie nicht nur schnell und einfach ermitteln, ob Sie wirklich sich im Netz unterwegs sind. Dort erfahren Sie auch, welche externe IP-Adresse dabei genutzt wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1758698