Exklusiv

Microsoft-Experte beantwortet Profi-Fragen zu Windows 7

Dienstag den 13.10.2009 um 11:01 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Microsoft Windows 7 Ultimate 64-Bit OEM DE
Microsoft Windows 7 Ultimate 64-Bit OEM DE
6 Angebote ab 154,90€ Preisentwicklung zum Produkt
Wieso wurde Safeguard aus Windows 7 entfernt, gibt es Änderungen an der Benutzerkontosteuerung und wozu ist die Anmeldeinformationsverwaltung gut. Diese und viele andere Fragen haben wir einem Windows-7-Experten bei Microsoft gestellt und interessante Antworten erhalten.
Die PC-WELT hatte die Gelegenheit, Fragen über Windows 7 direkt an Microsoft zu richten und diese von Daniel Melanchthon, Microsoft-Experte für Windows 7, beantworten zu lassen.
FRAGE: Der Produkt-Schlüssel von Windows 7 wird erst ganz am Ende der Installation eingegeben. Kann man deshalb davon ausgehen, dass für alle Windows-7-Installationen zunächst alle Systemdateien gleichermaßen installiert werden und einige Funktionen in den kleineren Versionen nach Eingabe des Schlüssels deaktiviert werden obwohl deren Systemdateien vorliegen?

ANTWORT: Die Windows 7-Edition wird schon während der Installation durch den verwendeten Datenträger festgelegt. Es werden aber alle notwendigen Dateien für alle Editionen im Voraus installiert, so dass man mittels Anytime Upgrade nur durch Eingabe eines entsprechenden Keys einer höheren Edition und einen Reboot Windows 7 auf die höhere Edition upgraden kann. Man braucht dafür keinen Datenträger mehr.

FRAGE: Falls das der Fall ist, wie viele nutzlose Systemdateien - die aus diesem Grund nicht verwendet werden - liegen in einer Home-Premium-Version etwa im Windows-Ordner herum? Könnte man da nicht ausmisten und wie?

Daniel Melanchthon, Windows-7-Experte bei Microsoft
Deutschland
Vergrößern Daniel Melanchthon, Windows-7-Experte bei Microsoft Deutschland
© 2014

ANTWORT: Die Installation und die spätere Wartung - also das Einspielen von Patches und Service Packs - von Windows 7 ist für alle Editionen optimiert. So verbraucht Windows 7 weniger Platz als Windows Vista auf der Festplatte. Allerdings lassen sich viele irreleiten über die Angabe der Größe des Windowsordners, weil wir Hardlinks verwenden, die sowohl das DIR-Kommando, als auch der Explorer nicht unterscheidet und somit doppelt zählt. Hier mal eine Auflistung des tatsächlichen Plattenverbrauchs am Beispiel von Windows Vista SP1 (Grafik links!) . Dieser Artikel erklärt den Hintergrund . Das nachträgliche Entfernen von Komponenten mit von Microsoft nicht unterstützten 3rd Party-Tools wie vLite führt vielleicht erst einmal scheinbar zum Erfolg bei der Installation - allerdings steht die geringe Platzersparnis dann späteren Problemen bei der Installation von Service Packs entgegen.

Dienstag den 13.10.2009 um 11:01 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
211120