Troubleshooting im LAN

Fehlersuche im Netzwerk: Die nächsten Schritte

Sonntag den 31.08.2014 um 19:32 Uhr

von Jürgen Hill/Christoph Becker, Senior Consultant bei D-Link

Fehler: Ungenutztes Trunking-Potenzial

Es muss nicht immer gleich zehn Gigabit Ethernet sein, die
Bandbreite lässt sich auch per Trunking erhöhen.
Vergrößern Es muss nicht immer gleich zehn Gigabit Ethernet sein, die Bandbreite lässt sich auch per Trunking erhöhen.

Kommt es zu Engpässen im Backbone oder bei Serveranbindungen, stellt sich häufig die Frage nach einem Upgrade auf 10 Gigabit Ethernet. Doch dies ist teuer, so dass viele Unternehmen die Investition scheuen und die entsprechenden Verbindungen am Anschlag fahren. Dabei gibt es eine Alternative: Mit Hilfe des Trunking , also dem parallelen Benutzen von 1 Gigabit/s-Verbindungen, kann die Bandbreite auf diesen Strecken erhöht werden. Üblich sind heute Trunks mit bis zu acht parallelen Verbindungen, was einer Bandbreite von 8 Gigabit/s entspricht.

Beim Trunking wird allerdings gerne, wie Becker aus seiner Hotline-Praxis weiß, Potenzial verschenkt: "Das Trunking kann nicht nur zur Performance-Steigerung, sondern auch zur Erhöhung der Redundanz genutzt werden." Das Stichwort lautet hier Cross Trunking. Hierbei werden die Ethernet-Kabel etwa zwischen zwei Stacks (Zusammenschluss mehrerer Switches zu einem logischen Switch) nicht parallel sondern über Kreuz zwischen den einzelnen Geräten geschaltet, um so bei einem Ausfall möglichst geringe Beeinträchtigungen zu haben.

Fehler: Performance-Falle Priorisierung

Allerdings warnt Becker davor, zu glauben, dass in den heutigen Netzen mit genügend Bandbreite jedes Problem gelöst werden kann. Gerade bei Echtzeitanwendungen wie VoIP oder Video seien zudem Parameter wie Delay, Jitter oder Paket Loss von Bedeutung. "Bandbreite ist kein Ersatz für Priorisierung", unterstreicht der LAN-Experte. Bei der Priorisierung ist allerdings darauf zu achten, dass diese im gesamten Netz Ende zu Ende genutzt wird. Wird etwa nur vom VoIP-Telefon in der lokalen Arbeitsgruppe bis hin zum ersten Swicth eine Priorisierung gefahren, dann sollte sich niemand wundern, wenn es später dennoch zu Ausfällen kommt. Ebenso wichtig ist, dass alle beteiligten Geräte die Priorisierungsmechanismen auch wirklich unterstützen.

Fehler: Device-Missbrauch

In diesem Zusammenhang spricht noch eine andere Systembremse an, die häufig unterschätzt wird: Der Missbrauch von Endgeräten für Einsatzzwecke, für die sie eigentlich nicht konzipiert wurden. Gerade die langen Feature-Listen aktueller Hardware verleiten oft dazu, zu viele beziehungsweise falsche Aufgaben auf einem Gerät erledigen zu wollen. Ein klassisches Beispiel hierfür ist in Schmitts Augen ein WLAN-Access-Point. Die eigentliche Aufgabe des Geräts sei ein reibungsloser Transport der Daten per Funk. "Deshalb sollte ein Access Point als Access Point", so der Supporter, "und ein Edge Device wirklich als Edge Device genutzt werden." Wer die Geräte mit ungeeigneten Aufgaben belaste, müsse sich nicht wundern, wenn hinterher die Performance leide. So gehört für Becker etwa das Routing in den Core- und nicht in den Edge-Bereich.

Fehler: TCP/IP-Bremse

Unerlaubt installierte DHCP-Server stören den
Netzbetrieb.
Vergrößern Unerlaubt installierte DHCP-Server stören den Netzbetrieb.

Etliche unerklärliche Netzphänomene haben ihre Ursache allerdings auch auf den oberen Netzebenen: Doppelt vergebene IP-Adressen können zu den wildesten Fehlern führen. Eine Ursache hierfür sind häufig nicht erlaubte DHCP-Server im Netz, die eigenmächtig Adressen vergeben. Ob diese Server nun aus Versehen entstehen, weil ein neues Gerät per se mit aktiviertem DHCP-Server ausgeliefert wird, oder bewusst von einem User installiert werden, sei dahingestellt. Als Abhilfe hilft hier ein DHCP Server Screening, das DHCP-Pakete erkennt und im Bedarfsfall automatisch den entsprechenden Netz-Port abschaltet.

Ebenfalls oft zu beobachten ist, dass Anwender ihren Rechnern selbst IP-Adressen geben, ohne zu wissen, dass sie damit komplette Netzsegmente lahm legen können. Um dies zu verhindern, empfehlen sich Switches, die das Anlegen von White Lists erlauben, in denen eine IP-Adresse fest einer MAC-Adresse und einem Switch-Port zugeordnet ist. Kommt nun ein Datenpaket mit der falschen Zuordnung - bei D-Link nennt man diese Technik beispielsweise IP-MAC-Port-Binding (IMPB), dann blockiert der Switch den Weitertransport.

Vorbeugen statt heilen

Unabhängig von diesen Detaillösungen hat Becker für alle Anwender noch einen grundsätzlich Ratschlag auf Lager: "Dokumentieren Sie den Aufbau ihres Netzes penibel genau". Denn diese Dokumentation ist später bereits die halbe Miete bei der Fehlersuche oder hilft bei Erweiterungen, Störungen zu vermeiden, da eventuelle Wechselwirkungen teilweise bereits beim Blick in die Dokumentation ersichtlich sind. Last, but not least, sollte sich jeder Anwender fragen, was ihn ein Netzausfall wirklich kostet. So wird ein Unternehmen in die Ausfallsicherheit eines LANs im Börsensaal - dessen Ausfall den Ruin bedeuten kann - sicherlich mehr investieren als in das LAN der Verwaltung, wo die Auswirkungen nicht so gravierend sind.

Der Artikel stammt von unserer Schwesterpublikation Computerwoche.

Sonntag den 31.08.2014 um 19:32 Uhr

von Jürgen Hill/Christoph Becker, Senior Consultant bei D-Link

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1542746